#1 Hanfwerk // Indoor LED Anfänger Aufzucht - automatisch blühende Sorten

//// 1. Ernstzunehmender Versuch Glück auf Bäumen wachsen zu lassen ////

Eckdaten:

  • 60x60x160 Kommandozentrale, AKF und Lüftung vorhanden
  • Licht: PurpleAlien2.0 (3x64watt) + Sanlight (30watt)als Ergänzung (18h Tag/ 6h Nacht -> die Sunlight läuft nur 12 h, da ich die KwH ein bisschen senken möchte)
  • Growmedium: Jardino Zitrus- und Mediterrane Erde (Ph-Downer fürs Leitungswasser, Dünger von Canna und die Möglichkeit den PH-Wert zu messen)
  • 4 automatisch blühende Pflanzen, davon 2 Superbuds (eine ca. 4 und die andere 5 Wochen alt, wobei ich sagen muss, dass die Genetik nicht gut war, dass SB2 überhaupt überlebt hat ist ein Wunder), eine AutoMalawixNorthernlights (keine 2 Wochen alt) und eine AutoSomango (Geburtstag am 5.Juni)
  • Habe die Möglichkeit RLF und Temperatur zu messen

Ich habe jetzt ein paar Informationen zur Verfügung gestellt, wahrscheinlich werden sich im Laufe des Threads noch einiges an Eckdaten ergeben. Habe das nötigste hinzugefügt und bin immer gerne offen für Fragen zum Setup oder Tipps und Tricks. Bin nicht wirklich erfahren was Pflanzen angeht, aber habe auch schon ein paar Versuche mit Fensterbrett, Outdoor und Minigrow im Zelt gehabt. Ich dachte ich lasse euch mal dran teilhaben und je nachdem wie es läuft gibt es Fotos oder Neugikeiten.
Diese Runde ist ein bisschen versetzt, da es alle Automatics sind und ich sie eigentlich alle Par Wochen eine Ernte machen wollte, werde ich aber wahrscheinlich nicht mehr so machen. Es schafft einfach nicht die optimalsten Bedingungen und war auch nur ein Versuch. Werde wahrscheinlich die nächsten Runden noch einiges umwerfen und vielleicht auch mit eurer Hilfe optimieren!

6 Like

Kleiner Nachtrag:

  • Töpfe sind einmal 5L, 9L und 2 mal 10L. Ich werde wohl 5L nicht mehr verwenden, obwohl ich sagen muss, dass ich eine PurpleBud in 1,25 L hatte und die hat sogar 10Gb abgegeben, dass hätte ich nicht gedacht gehabt, war lecker, aber würde ich so nicht mehr machen. Vielleicht mich Steckies.
    Die MalawixNorthernlights habe ich gleich in den Endtopf gesetzt, alle anderen sind umgetopft worden. Natürlich ist das mit dem Gießen eine Schwierigkeit, aber wenn ich mich nicht täusche und noch nen ticken besser gieße, halte ich es bei den Autos für die effektivere Methode.
  • Glaubt ihr eine weitere Sunlight als Ergänzung könnte nochmal Ertrag steigern? Oder wäre es Verschwendung? Die jetztige ist schön auf die größte Pflanze gerichtet, damit es keinen Schatten gibt.
  • Düngen tue ich nach Gefühl, habe in der Veggiephase gar nicht gedüngt, da die Erde gut vorgedüngt ist und ich bisher immer eher zu viel als zu wenig gegeben habe.
  • Ich bin froh, dass ich bisher keine riesen Babies in der Kommandozentrale habe. Erwarte nämlich, dass ich bei der ein oder anderen Runde an die Grenzen der Kapazitäten kommen werde… Mal sehen…
1 Like

Es wächst und gedeiht.


Die kleine wächst, hat aber leichte Überdüngungserscheinungen.
Das nächste mal wohl noch mehr Anzuchterde und doch ein bisschen weniger Wasser.
Gar nicht so einfach die Kleinen in den großen Pötten Hand zu haben.

Ich freue mich drauf und hoffe da schwillt die nächsten Tage noch ein bisschen an. Düngen werde ich sie jetzt gar nicht mehr!

Links unten habe ich entweder zu viel gegeben oder ein anderes Problem. Die Farbintensität der Blätter lässt ein wenig zu wünschen übrig, aber Blüten machen sich prächtig.

1 Like

Sehen sehr schön aus!:smile:

1 Like

Danke. Ich bin jetzt schon in Gedanken bei der nächsten Runde. Da es ja lauter Automatische sind, muss man so optimale Bedingungen schaffen wie möglich. Gar nicht so einfach :sweat_smile:.

1 Like

Guten Abend liebe Forum Gemeinde. Hiermit gebe ich ein kleines Update zu meinem Report.
Eigentlich sieht alles gut aus und ich bin soweit zu Frieden, dennoch sind einige Fragen und eventuelle Probleme am auftreten. Ich habe heute von zwei Pflanzen den PH-Wert des Drains gemessen. Bei der großen Somango hat er gepasst (ca. 6-6.5), aber bei der SuperBud1 war er recht erhöht (7), da habe ich zuerst mit PH-Wert angepassten Dünger gegossen und danach mit PH-Wert angepassten Wasser nach gegossen um ein bisschen zu spülen. Danach wurde er nochmal im Drain gemessen und er war korrekt.

Fangen wir doch mal klein an, die Texte gehören immer zu den Bildern, die drüber sind. Entschuldigt bitte das Pufflicht, aber es ist mir gerade nicht möglich anders einigermaßen anständige Fotos zu machen, verzeiht mir da bitte, falls bedarf herrscht kann ich es die Tage versuchen bei Tageslicht.:

Hier die kleine MalawixNorthern lights. Sie macht sich und bis auf ein bisschen deformierte Blätter, wo ich meine, dass das vom zu viel Gießen kommt ist nichts auszusetzen. Man hätte vielleicht im jungen Stadion doch noch für bessere Lichtverhältnisse sorgen können, dann wäre sie nich ein bisschen niedriger gewachsen, aber beim nächsten mal…


Hier die erste Superbud, man sieht die Veränderung der Blattfarben recht deutlich und ich frage mich ob das von dem leicht erhötem PH-Wert kommen kann. Hat sie vielleicht einen Nährstoffmangel oder Überschuss? Sie steht als einzige in einem 5L Topf und hat vielleicht dadurch Probleme anständig Nährstoffe aufzunehmen. Habe sie heute gedüngt und beim vorletzten Gießen und einmal zu Beginn der Blüte. Kann da jetzt leider nicht genausten Angaben machen. Blüte Dünger von Canna, mit der empfohlenen Mengen. Es folgt ein Bild der unteren Pflanze:

Hier kann man es ganz gut erkennen, trotz schlechtem Licht. Ich frage mich halt. Die Superbud ist so ungefähr 7 Wochen alt und sollte nach Hersteller noch ein bisschen blühen, kann das natürliches herbsteln sein und wenn ja, wird es zum Problem, falls das noch schlimmer wird?


Das nächste Baby ist auch eine Superbud und ein bisschen jünger als die erste. Anfangs war sie das große Problemkind, da sie sehr verkrüppelt auf die Welt kam und lange im Keimlingsstadium war. Sie hat sich dafür aber gut gemacht. Sie habe ich vor einer knappen Woche umgetopft, da es von Nöten war und sie ist ob saftig grün und unten wird sie gelb, das sieht für mich persönlich nicht allzu gravierend aus, wie bei ihrer Schwester, dennoch behalte ich es im Auge und hoffe, dass das nichts schlimmes ist.


Hier die gute Superbud (Krüppeli) von unten. Man sagt ja immer ein Mangel kommt eher von unten. Vielleicht mache ich mir auch einfach nur zu viel Gedanken und ich habe nicht die Erfahrung um das als natürlichen Alterungsprozess zu erkennen. :man_shrugging:


Jetzt kommen wir zu dem Vorzeigeexemplar aus der Komandozentrale, ich finde sie hat sich gut gemacht und kommt auch langsam auf die Zielgerade, die Dame ist sozusagen mein bestes Stück bisher, aber zeigt von unten auch schon Farbveränderungen an den Blättern.


Hier ein Bild von unten, nach dem Gießen heute. Bei ihr würde ich es als natürlichen Prozess abstempeln, da sie schon ziemlich weit fortgeschritten ist und bald unter die Schere kommt (Vl… 2-3 Wochen)


Um jetzt doch nochmal dem ganzen Nachdruck zu verleihen hier ein paar Blätter unter Blitzlicht, damit man nochmal deutlich das Anliegen dieses Posts erkennen kann.

Ich bin noch nicht ganz so erfahren, habe aber die letzten zwei Monate sehr viel gelesen und schließlich auch seit kurzem hier im Forum sehr aktiv. Vielleicht kann mir jemand ein bisschen weiterhelfen und ich finde heraus wo die Fehler sind bzw. wie ich den nächsten Grow und am besten diesen noch optimieren kann. Vielen Dank für die Beteiligung im Voraus.

1 Like

Edit: Ich tippe auf einen Stickstoffmangel. Vielleicht liege ich da aber auch völlig falsch.

Wieso hast du das gemacht? Spülst du damit den Dünger nicht wieder raus?

1 Like

Da unten kommt ja so gut wie kein Licht hin, von da her ist das normal, dass die Blätter abgeworfen werden, Futter hat sie genug, ist schon gaaanz leicht überdüngt, siehst du an den leicht helleren Blattspitzen

1 Like

War wohl ein bisschen unnötig, ja.

Also nach oben stellen als Lösung ?

Hä? Die Blätter werden von anderen verdeckt, was bringt dann nach oben stellen :joy:

Erstmal danke, dass du dich überhaupt mit meinen Pflanzen beschäftigst. Ich glaube jetzt zu verstehen, was du meinst, dass das ein natürlicher Vorgang ist, dass die Pflanze die Blätter absterben lässt, die zu wenig oder kaum Licht bekommen.
Ich weis aber nicht, ob das der Grund ist warum zum Beispiel dieses Baby so aussieht:

Da ja auch Blätter betroffen sind, die eigentlich genügend Licht abbekommen. Und sich die Verfärbung der Blätter ausbreiten. Ich bin leider noch nicht erfahren genug um das alles richtig einzuschätzen und im Netzt kommt man von Molybdän Mangel bis zu Stickstoff und am Ende meint man die pflanze hat alles und nichts ;).

Hier nochmal ein weiteres Bild um den Zustand zu zeigen:


Das ist ja das Sorgenkind. Leider nur 5L Topf und das Ausbleichen bzw. rot werden der Blätter schreitet unaufhaltsam still und langsam fort. Das die ältesten beiden davon am stärksten betroffen sind spricht ja für ein natürlichen Herbst.

Edit: Aber du sagtest ja es sei normal, dann werde ich jetzt auch mal die nächsten Tage so fortfahren und es einfach im Auge behalten. Sollten sich beide, die am meisten betroffen sind auch bald dem Ende widmen. Die Somango bekommt schon bernsteinfarbige Trichome, also nicht mehr lange…

1 Like

Kann natürlich auch bissl an der Erde liegen, hab versucht Inhaltsangaben zu finden, leider Fehlanzeige :man_shrugging:t4:

Ich gebe sie du nachher durch, vielleicht kannst du die ja noch nen Augenblick Zeit nehmen. Um ehrlich Zinsen glaube ich es weniger, dass es daran liegt, da mein Kumpel zumindest den gleiche Strain superbud und ne Cheese automatic hat, in einer Tomatenblenerde, sprich anderes Substrat, aber fast selben Bedingungen und Licht. Er hat gleiche Symptome😊. Also sehr starkes herbsteln von unten, natürlich nutzt er auch den Dünger.

So und hiermit ein weiteres Updates zu den Kleinen Babies. Ich muss zugeben, dass ich nach ein paar lesereichen Nächten und reichlich Überlegung zum Entschluss gekommen bin, dass wohl die innere Uhr der Automatics begonnen haben zu ticken und das herbsteln der SuperBud1 auf Grund des Alters und kleineren Topfs so ausfällt und die Somango auch langsam in Startposition kommt. Also habe ich mal die “Aufregung” ein bisschen bei Seite geschoben und konzentriere mich auf SuperBud2, die 1-2 Wochen jünger ist und die kleine MalawixNorthernLights.
Hier ein paar schöne Bilder für die Äuglein:


Trotz der geringen Höhe (die für die Zeltbedingungen eigentlich richtig gut sind) hoffe ich auf 15-30gb Trockengewicht. Ich finde die Buds sehen super aus und beginnen gerade die letzte Reifung zu vollziehen. Ich hoffe ich werde den richtigen Zeitpunkt für das Ernten hinbekommen.


Hier das ganze nochmal aus einer anderen Perspektive.


Hier der ‘Problemkanidat’, ein bisschen klein, ein bisschen wenig SuperBud, dennoch bilden sich Trichome hervorragend, da möchte ich mal nicht jammern.


Die ehemalige verkrüppelte SuperBud macht Fortschritte und wurde Gott sei Dank nicht im Sämlingsstadium entfernt, denn sie putzt sich heraus und beweist gerade, dass Unkraut nicht vergeht!


Die interessanteste Kreuzung von allen schlägt sich wacker und beginnt gerade sich für die wichtigen Wochen vorzubereiten. Läuft soweit alles nach Plan.

Für Anmerkungen und Anregungen bin ich immer gerne offen und hoffe der Report gefällt soweit ;).

1 Like

bei dem ersten bild sieht man gut die braunen härchen, geht nicht mehr lange

1 Like

Für dich mal die Eckdaten der Erde, vielleicht gibt es ja dadurch ein paar Aufschlüsse. Ich habe mich für diese entschieden auf Grund der speziellen Zusammensetzung und für mich einfache Verfügbarkeit. Möchte, natürlich nur wenn es die Umstände zu lassen, gerne bei dieser bleiben. Mal schauen, ob sie sich es lohnt und rentiert…

Zusammensetzung:
40% Torf (als Basis für die Wurzelumgebung)
20% Kokos (Wasserspender, einfach wiederbefeuchtbar, auch nach völliger Austrocknung)
15% Holzfaser (Torfersatz)
10% Bims (für ausreichend Drainage)
5% Ton (Puffer für Nährstoffe)
10% Pinienrinde (erhöht den luft- und organischen Substanzgehalt)

Weitere Eckdaten:
pH-Wert: 5,8 (CaCL2)
Salzgehalt: 1,2g KCI/I

Ausgangsstoffe: Hochmoortorf leicht bist stark zersetzt (H2-H8), pflanzliche Stoffe aus der Forstwirtschaft (Holzfasern, Pinienrinde), pflanzliche Stoffe aus der Landwirtschaft (Kokosmark), Gestein (Bims), Tonminerale, kohlensaurer Kalk, NPK-Dünger mit Spurennährstoff (B, Cu, Zn)

Nebenbestandteile: lösliche Nährstoffe
Stickstoff 150mg/l
Phosphat 150mg/l
Kaliumoxid 210 mg/l
Magnesium 80mg/l

Was heißt den leicht verfügbar, so gut wie jede Erde ist leicht verfügbar :wink: das www macht’s möglich

Torf ist keine gute Grundlage für Hanf!

Besser eine Erde für Cannabis von renommierten Anbietern kaufen/bestellen

1 Like