2700K/3000K oder 3500K?

Hallo zusammen,
Gibt es Erfahrungen darüber, welche Lichtfarbe den größten Ertrag bringt? Vielleicht auch ein Mix aus allem? Veggi Phase könnte man doch da such gleich mitlaufen lassen oder ? Will eine Lampe selber bauen.

2 Like

Hab mal geschaut und eine Aussage von Pro Emit gefunden bezüglich 2700k, 3000k oder 3500k

Was man nicht vergessen darf - je mehr man in den roten Bereich geht mit LEDs, desto dicker wird die Phosphorschicht auf der LES (Light Emitting Surface) und die sorgt nunmal dafür, dass weniger PPFD ausgestoßen werden.
Daher ist das immer ein zweischneidiges Schwert mit dem optimalen Spektrum bei LEDs.

“Man muss sich am Ende einfach selber entscheiden was für einen wichtig ist und anhand dessen das Spektrum/Lichtfarbe wählen. Wir als Unternehmen können ja nur Empfehlungen geben. Diese Empfehlungen müssen sich zusätzlich auch im gesetzlichen Rahmen bewegen.
Edit: Zusätzlich kann man wohl sagen, dass die 3500K den Sweetspot zwischen optimalem Frucht-Spektrum und PPFD-Werten darstellen und daher super geeignet sind um als reine Fruchtphasenbeleuchtung benutzt zu werden.”
THeortetisch kannst an deinen Eigenbau dann auch noch eine oder 2 Leisten mit 660nm Rot mit dranbasteln, da gibts einige Bausätze, so kannst in der Blüte nochmal mehr rot einbringen.

1 Like

Ich nehme Cree COB 3500K und für die Blüte runde ich das rotarme Spektrum mit tiefrot (60W Epileds) ab.

Ok, also 3500k völlig ok, nur mit bissl mehr rot Anteil wäre es besser ? Ansonsten 4 x 3500k und einmal 2700k?

Nein, der Witz ist nicht auf eine Phosphorschicht zum farbändern angewiesen zu sein sondern die benötigte Farbe direkt mit einer entsprechenden monochromatischen LED zu erzeugen.

3500k ist absolut brauchbar für Vegi und Blüte, oder man mischt 5000k und 3000k wie auf vielen Quantum Boards.
Klar kannst noch eine 2700er mit rein packen, dann am besten mittig das alle was von dem Licht abbekommen.

Mein Plan war eine 2700er in der Mitte und 4 3500k aussen

1 Like

Interessantes Thema!
Da ich ja von E27 Leuchtmitteln komme, kann ich hier zwar nicht großartig mitreden (Gelesenes “ja”/Erfahrung “nein”), aber bestimmt noch was lernen. :wink:

Da sich E27 Leuchtmittel ratzfatz austauschen, sowie auch peau a peau zuschalten lassen, fahre ich in der Vegi einen Mix aus 6.500K + 4.000K LEDs (langsam steigend) und zur Blüte werden die kalten Lampen gegen 2.700K Varianten getauscht.
In diesem Punkt ist deine Fragestellung für meine Lampe dankenswerter Weise vernachlässigbar.

1 Like

Mir geht’s halt um Erfahrungen …wenn die veggi Phase so zu vernachlässigen ist, dann kann ich ja auch einfach nur einen 6500k Chip und 6x 2700K verbauen ich möchte aber Erfahrungen zwecks Ertrag und vllt auch bei wieviel Lumen/Watt es nichts weiter bringt…

1 Like

Das würde ich tauschen. Die 3500k in die Mitte zur Anzucht. Dann brauchste in der Vegi auch nur eine Lampe anschalten. Und ab Blüte schaltest du die 2700k zu.

2 Like

Also ich mach für alles zwei 60W proemit DIY 3500k an. Läuft mega. Auch in der Vegi klappts besser als mit MHL 150 Watt 6000k oder so.

1 Like

Wäre auch meine Priorität!

Ich kenne mich mit COBs/SMDs null aus, aber bei deinem Design wären mir die Ecken zu sehr “benachteiligt”.

… just my 2 cents …

2 Like

Die Lampen sind komplett in der Führung frei verschiebar und kipp/neigbar…

1 Like

Dreh die Konstruktion um 45 Grad, dann sind die inner Ecke.

2 Like

So war der Plan …wie Zitiere ich Nachrichten?

1 Like

Da muss man ersma drauf kommen! Ich glaub ich kiff’ zuviel … :joy:

2 Like

Es ließ dich so nur einfacher Zeichnen :metal:

1 Like

Wäre es nicht einfacher das Zelt zu drehen?:grimacing:

4 Like