Absterbende Blätter

Moin Leute,

da ich meinen ersten grow in die Tonne gekloppt habe, geht es nun mit meinem zweiten weiter.

Den Damen geht es wesentlich besser, als beim ersten grow, aber jetzt um Wochen 3 beginnt das Blatt sterben.

Habt ihr eine Idee woran es liegen kann?

Ich benutze den grow Dünger von biobizz und habe einen ph wert von ca 6-7 (laut streifen)

Bin ratlos…

Sieht -für mich- wie eine Überdüngung aus.
Benutzt du jetzt den Light Mix? Wie oft und wie viel von dem Biobizz Grow Dünger hast du gegeben?

1 Like

Kann tatsächlich sein.
Light mix von plagron und dann nachdem Umtopfen sofort biobizz gegeben und beim zweiten Gießen auch. Wird zu viel gewesen sein…

Aber vielleicht gibt es noch andere Theorien?

Edit* 2ml auf 1 Liter habe ich geben

Okay, war etwas früh und etwas viel, aber ob es schon so ein deutliches Problem rechtfertigt… :thinking:

Bestimmt, @anon80919902 , @OregonFinest usw., werft ihr mal einen Blick? :pray:

Poste bitte nochmal Bilder von den gesamten Pflanzen, @Lotti , dann kann man besser einschätzen, wieviel Blätter betroffen sind. :+1:

Ich eile. :v:

Ich denke nicht das das Schadbild vom Dünger kommt. Ist ja, meines Wissens nach nur Vinasse.

Und die Lampe bitte ausschalten, das Licht geht doch recht ins gelbe…

Ansonsten bin ich nicht ganz so gut im genauen identifizieren von Schadbildern, bis auf einige Ausnahmen. Treten bei mir halt kaum auf…

1 Like

Wieviel von dem Biogrow benutzt Du pro Liter Wasser? Das Bild der Ueberduengung tritt auch bei Unterduengung auf.

Ich glaub die brauchen mehr Food. Mach mal ne staerkere Loesung und probier die an einer Pflanze aus. Du kannst auch mal 0.75ml Duenger in 1 Liter Wasser mischen und dann auf die Blaetter spruehen. Das sollteste morgens machen, also ca 1Std. …NACHDEM DAS LICHT ANGEHT…Dann sind die Poren ( Stomata) offen und koennen den Duenger am besten aufnehmen. Auch wieder erst an einer Pflanze ausprobieren und 2Tage beobachten.

1 Like

Wenn Du Komposttee machen kannst, ist das die beste Loesung. Wurmschitt, Kelpmehl oder Alfalfa und einfachen Fischduenger und fuer 18 Std. brauen. Manche benutzen Molasses im Tee. Ich rate davon ab. Weil, solange man nicht weiss/versteht was damit passiert, kann die Molasse alles versauen.
Im uebrigen braucht man beim Komposttee nicht den Ph checken.

1 Like

Von mir schonmal Danke, Jungs :slightly_smiling_face:

Wie @anon80919902 richtig (ich hab gegoogelt :see_no_evil:) schrieb, besteht Bio Grow hauptsächlich aus Vinasse bzw. Melasse. Verklebt das nicht bei Blattdüngung auf unzulässige Weise die Stomata, Mann aus Amerika @OregonFinest?

1 Like

Eigentlich nicht, Vinasse ist ja fermentierte Melasse. Da wurd der Zucker, meist durch Hefen, Lactobakterien und Nitrifizierenden Bakterien, bereits umgewandelt.

1 Like

Das glaub ich nicht, weil es werden ja nur ca 15-25ml / Galone (3.75L) benutzt.

Lass den Dünger weg…und giesse nach Gewicht.Ich giesse manchmal 5-7 Tage nicht.

1 Like

UDas wird ja hoch wissenschaftlich ^^

Hier noch mal die gewünschten Bilder…



Man sieht, bis auf das Blattsterben, geht es den Pflanzen prächtig, wie ich finde ein sehr gutes grün.

Bei einer der Pflanzen treten zusätzlich Flecken auf, wie man unschwer erkennen kann.

Danke, für euer Interesse bis hier hin!

Ich bin da eher bei @OregonFinest und denke auch eher das die Hunger haben. Berichtigt mich, wenn ich falsch liege, aber Plagron ist doch mineralisch gedüngt? Mit organischen Dünger auf mineralisch gedüngter Erde arbeiten, führt, wenn zu spät angefangen wird zu düngen, zwangsläufig zu Problemen.

1 Like

Denke auch an zu wenig verfügbares Futter - sind schon sehr hell im Gesamtbild
(Blattadern treten hervor). Einfach mal versuchen etwas mehr zu geben

1 Like

Der Light Mix auf jeden Fall (Bat Mix, Royal Mix wiederum nicht).
Laut Plagron ist der LightMix für 1 Woche vorgedüngt.
Mischung aus mineralischen Düngermitteln in niedriger Konzentration
pH Wert = 5,5 - 6,9
EC Wert = 0,8 - 1,2
Mineral Dünger (12-14-24) = 1,5 Kg/m³

Da bist du einer Meinung mit JrGong:
Organischer Dünger funktioniert nur bei „lebendigen“ Growmedien, sprich es müssen Mikroorganismen in der Erde vorhanden sein. Damit fallen bspw. Hydroponik Grows raus. Bei rein mineralisch vorgedüngten Erden oder „toten“ Erden muss man Zusätze untermischen, so dass Leben in der Erde gestartet wird. Quelle

Das wäre dann eine logische Hypothese. Der Dünger in der Erde war nach zwei Wochen alle, und ohne Bodenbewohner keine Umwandlung des organischen Düngers in absorbierbare Form.
[obwohl Plagron Alga Grow/ Bloom für den Light Mix freigibt und der Dünger ist, ̶g̶̶l̶̶a̶̶u̶̶b̶̶e̶̶ ̶̶i̶̶c̶̶h̶ auch organisch]
Was tun? Min. Dünger besorgen und damit düngen?
Erde mit Bakterien impfen?
Oder vorher einer Pflanze ne weitere Dosis Bio Grow geben und 3-7 Tage abwarten?

Was macht die Haushaltskasse, @lotti ? :moneybag:

Das ist ne Super Idee! Möglichkeiten wären:

  • Wurmhumus
  • Mit Kompost Mulchen oder wie @OregonFinest schrieb nen Kompost Tee brauen
  • das gleiche funktioniert auch mit Wald oder gutem Gartenboden - falls man keinen Zugang zu Kompost hat.
  • Effektive Mikroorganismen oder aber Brottrunk, unsterilisierter Sauerkrautsaft sogar Backhefe können dazu beitragen das Substrat schneller zu beleben.
2 Like

Es ist allerdings nicht so, das der Plagron Light Mix komplett steril ist. Da ja z.b. Torf ein Ausgangsmaterial ist, ist Bodenleben vorhanden. Durch die mineralische Düngung wird es allerdings nicht benötigt, da ja alle Nährstoffe sofort verfügbar sind, also wird das Bodenleben nicht durch die Wurzelexsudate der Pflanze animiert. Wenn dann die mineralischen Nährstoffe aufgebraucht sind kommt es zu Mängeln da sich das Bodenleben erst wieder etablieren muss.

Deshalb sollte man, wenn man solche Versuche unternimmt mindestens eine Woche bevor der Nährstoffvorat aufgebraucht wäre anfangen zu düngen. Noch besser wäre es von Anfang moderat mit organischem Dünger zu gießen. Zuckerrübensirup eignet sich auch um Bodenleben zu füttern. Kostet fast nichts und ist überall verfügbar. Ist im Grunde nichts anderes als das BioBizz Grow unfermentiert.

Wenn man Zuckerrübensirup in Wasser auflöst, mit Mikroorganismen impft und fermentieren lässt, hat man seinen eigenen Wachstumsdünger.

2 Like

Lotti hat ja

Und zwar

Das ist 100% der empfohlenen Dosis pro Liter und Gießvorgang.
30% der Nährstoffe sind laut Biobizz sofort verfügbar (keine Quelle zur Hand).
Wir befinden uns

Wobei die Probleme schon länger bestanden haben müssen.

Aber die 30% der verfügbaren Nährstoffe ändern ja nichts daran, das sich noch kein ausreichendes Bodenleben etabliert hat. Im Gegenteil, das sind sogar 30% weniger an Nährstoffen für das Bodenleben. Und zwei mal mit dieser Dosis gießen hat da auch nicht so den Effekt. Besser wäre bei jedem Gießvorgang ein kleine Dosis zu geben - für das Bodenleben; nicht die Pflanze. Hinzu kommt, das man für organische Grows für optimale Ergebnisse z.b. möglichst ohne Drain gießen sollte. Die Temperatur und der Sauerstoffgehalt im Boden, der PH Wert und vieles mehr haben eine Auswirkung auf die Reproduktionsrate des Bodenlebens.

Wenn bereits ein Mangel da ist und kein ausreichendes Bodenleben vorhanden ist, kann man trotz 30% verfügbarer Nährstoffe Unmengen an Dünger geben ohne das es zu Überdüngungserscheinungen kommt.

1 Like

Ok. Ich hatte meine Überlegung nicht zu Ende geführt :see_no_evil:
Meine Überdüngungshypothese ist vom Tisch. Ich hatte umgekehrt gedacht, das es doch eigentlich reichen müsste an Nährstoffen und das die wenigen Mikroorganismen durch das sofortige Füttern doch erhalten geblieben sein sollten. (ich hab verstanden, das Lotti insgesamt erst 2x, also 1x/Woche gegossen hat).
Schaun wir mal was Lotti morgen präferiert.