EC-Werte & Drain!? Wie geht das nochmal ... đŸ€” (ARBEITSTITEL)

Doch. Das wird durchaus gemacht. Aber die Perlite ist zu leicht, bewegt sich schnell wie eine FlĂŒssigkeit, die Pflanzen stehen nicht sicher genug. Deshalb nimmt man meistens BlĂ€htonperlen oder halt Coco. Aber Coco mit Perlite vermengt habe ich hier auch schon gesehen.

FĂŒr mich ist Coco eine wunderbare Zwischenlösung. Es ist so erdĂ€hnlich, dass man gut BiodĂŒnger verwenden kann. Man kann Symbionten verwenden, es bringt jedoch selten unerwĂŒnschtes Bodenleben mit. Und es ist völlig neutral, hat keinen EC, kann nicht scharf werden.
Der einzige Nachteil, der mir einfĂ€llt: Unbehandeltes Coco bindet Kalzium. Deshalb immer die gute Cocoerde fĂŒr Grows verwenden, will jetzt keine Namen nennen
die ĂŒblichen VerdĂ€chtigen und Preiswertesten.

1 Like

Ich bin jetzt nicht so gut in Englisch, aber vielleicht ĂŒbersetzt uns das ja jemand von euch.
Geht um meine Mail an Plagron zu unserem Thema.

Hier einmal meine Mail:

Wenn ich den Ec Wert des ablaufenden Drain messe, kommen ab und zu utopische Werte von bis zu 4,8mS/cm3 oder mehr raus, obwohl ich nur 2,0mS/cm3 in der NÀhrlösung hatte, wie im Schema angegeben. Also meine Pflanzen sehen trotzdessen sehr gesund aus, nur Frage ich mich, wieso das so ist?

Und hier die Antwort von Plagron:

The outflow of your nutrient water is never the same as the inflow. This is due to the uptake of nutrients of the plant itself.

Also, some of the nutrients flow out more easily than others. Nitrates for example flow out easily. When you give water, some of the water will flow out immediately. While flowing out, some of the older water ‚inside‘ the soil will also flow out.

Measuring the runoff is not an accurate reading. As long as your plants look good, I would not change too much. If you are worried you could lower the fertilizer volume with 20% to start with, but be carefull for deficiencies.

SinngemĂ€ĂŸe Übersetzung:

Der Drain ist nie das selbe wie deine NÀhrlösung. Das liegt an der Aufnahme von NÀhrstoffen durch die Pflanze.

Außerdem spĂŒlen sich manche NĂ€hrstoffe leichter aus als andere, Stickstoff zum Beispiel wĂ€scht sich sehr leicht aus. Wenn man bewĂ€ssert wird einiges von der NL sofort drainen und wĂ€hrend das passiert wird auch „altes“ Wasser von der letzten BewĂ€sserung mit ausgespĂŒlt.

Den Drain zu messen liefert keine genauen Messwerte. Solange deine Pflanze gut aussieht solltest du nicht zu viel Ă€ndern, wenn du besorgt bist kannst du die DĂŒngermenge um 20% reduzieren aber achte auf Mangelerscheinungen.

Eventuell noch Salzablagerungen vom letzten Drain im Untersetzer :thinking:

4 Like

Kurz ĂŒbersetzt ist es genau das, was wir schon gesagt hatten:
Das Gießwasser unterscheidet sich vom Drain. Das hat uA. mit dem Stoffwechsel der Pflanze zu tun. (Giftstoffe)
Zudem lösen sich manche NĂ€hrstoffe leichter als andere. Stickstoff löst sich zum Beispiel sehr leicht. Teile des Gießwasser können zudem direkt durch den Topf in den Drain fließen und altes Wasser aus dem Medium hinausdrĂŒcken.
Die Messung des Drains bringt kaum Aufschluss. Wenn die Pflanzen gut aussehen, sollte man sich keine Sorgen machen. Man kann die DĂŒngemenge bis auf 20% reduzieren, wenn man ein Auge auf die MĂ€ngel hat.

2 Like

Hi,
habe ja mit mineralisch eher weniger am Hut, eben weil ich keine Lust habe pH & EC stets anzupassen. Ich frage mich gerade aber, wie der pH des Drains ist, wenn der EC so derbe hoch ist?!

Abgesehen von der Haptische Wahrnehmung der Pflanze, wÀre das doch ein guter Indikator ob der (hohe) EC Wert dann zu vernachlÀssigen wÀre, wenn der pH des Drains soweit ok ist.

Guter Freund von mir, der mineralisch unterwegs ist, meinte dazu


Der EC/pH Wert sollte nicht viel höher sein als im Gießwasser. Ist der EC im Drain höher, gibt es bei ihm beim nĂ€chsten trĂ€nken weniger EC. Ist er viel zu hoch, bekommen sie halt nur Wasser. Das ist spĂ€testens nach 3 Wochen bei ihm. Wenn er die Pflanze einmal mit Wasser gespĂŒlt hat, fĂ€ngt er wieder mit nem EC von z.B. 1.6 an, bleibt aber auch beim nĂ€chsten gießen dabei. Nach 3-4 x gießen lĂ€uft es dann wieder Richtung spĂŒlen
danach macht er dann je nach BlattfĂ€rbung mit nem EC von 1.7 weiter

Auch das Gießintervall könnte den EC leicht anheben, einerseits durch Verdunstung, andererseits reichert es sich durch das lĂ€ngere warten halt stĂ€rker an.

2 Like

Der EC zeigt die LeitfÀhigkeit an - das können sowohl Salze, SÀuren als auch Basen sein. Deshalb besteht kein zwingender Zusammenhang zwischen pH und EC-Wert.

Höher oder niedriger spielt keine Rolle. Das hat sich schon mehrmals gezeigt.

Erscheint erstmal schlĂŒssig, aber die Zusammensetzung der Salze werden nicht angezeigt. Zumal Pflanzen auch Giftstoffe ausscheiden.
Und da kommen wir zum spĂŒlenden Faktor des Gießens.

Das hört sich Ă€hnlich an wie in einer Hydrokultur. Da wird genau so ein Ă€hnliches Schema gefahren - aber man kann halt dort schnell die gesamte NĂ€hrlösung austauschen, was in der Erde unter UmstĂ€nden zu einer Krise fĂŒhren kann, weil nur die wasserlöslichen Bestandteile abfließen und die anderen potenziellen NĂ€hrstoffe darin verbleiben und durch das Bodenleben wieder aktiviert werden könnten. Erde ist kein totes Element. Deshalb nimmt man sie auch meistens, sonst wĂŒrde man eher auf Kokos, Steinen oder auf durchlĂŒftete Tiefwasserkultur umsteigen. FĂŒr mich macht Erde und mineralische DĂŒngung deshalb auch kaum Sinn - gibt meist Ärger, wenn der DĂŒnger nicht sehr gut ist, wie Hesi fĂŒr Erde oder sowas.

Könnte man meinen, aber die Salze werden bei trockener Erde auskristallisiert und können ergo nicht mehr leiten. Aber in einer Wasserkultur hast Du völlig recht. Deshalb wird die auch regelmĂ€ĂŸig gewechselt und die BehĂ€lter/Steine gewaschen.

4 Like

Eine weise Entscheidung! Spart Kohle & Nerven! Forza biologica 


Das ist ja das „Witzige“, bei mir hatten hohe EC Werte im Drain quasi „null“ Auswirkung auf den pH-Wert.

Auch richtig! Ein lÀngeres Warten zwischen den einzelnen Intervallen wurde sofort mit eine Erhöhung des EC quittiert (etwas 0,1-0,2 höher, als im Intervall zuvor).

4 Like

Hey FOXP2

Drain ec Wert von knapp 5,5 mS gehabt und ph Wert war bei 6,1. Stimme da @hare zu mit dem Zusammenhang zwischen ph und ec. Heute gegossen drain ec von 3,8 mS und auch wieder ph von 6,1

3 Like

Da kam ich aber auch erst nach ein paar mineralischen Grows drauf :grin: Ich hatte damals aber den EC komplett ignoriert und nur auf den pH und generell aufÂŽs Aussehen der Pflanze geachtet. Bis auf ein paar leichten Verbrennungen hatte das eigentlich ganz gut geklappt.

@DrUnkraut187 der pH vom Drain sagt dir zumindest ob die Erde noch ihre Pufferwirkung besitzt
das ist ja gerade das gute an Erde. Hab auch nie behauptet, das da ein direkter Zusammenhang besteht
letztendlich war das nur ne Frage von mir :wink:

Keine Ahnung was bei Euch los ist aber solche Werte hat mein Growlege nie
 aber wenn die Damen fit und gesund aussehen gibt es auch keinen Grund dran rumzuschrauben

3 Like

Okay also im großen und ganzen sagt uns der Ec vom Drain nichts darĂŒber, wie wir beim nĂ€chsten mal die NĂ€hrlösung anmischen sollten.

Ich denke man sollte sich eher Gedanken machen, wenn der Drain einen Ec von 0,X hat, denn dann mĂŒssten sich ja noch viele Salze etc. im Substrat befinden und den Pflanzen dann schaden. Oder hab ich da einen Denkfehler?

Bei mir ist es momentan ja so, das ich jedes mal im Drain einen Ec von mindestens 4,0mS/cm3 habe und meine Pflanzen sehen Top gesund aus.
Gehe jetzt in BW 7 sogar ne ganze Ecke höher als das Schema, da ich den vorgegebenen Ec von 2,2mS/cm3 erreichen möchte.
Auch das verkraften die sehr gut. Ab Woche 8 gehe ich dann wieder etwas runter und dann ĂŒberlege ich gerade noch, ob ich bis zum schluss DĂŒnge, wie es in den neuen Studien gemacht wird, oder doch lieber 10-14 Tage nur mit Leitungswasser gieße
? Eigentlich ist das „auswaschen“ fĂŒr mich ja die logischere Variante
 aber die forschen ja auch nicht zum Spaß :thinking:

Ja klar, das kann gut sein! Kann die beim ScroG ja leider nicht reinigen
 aber im großen und ganzen ist die Sache ja gelöst


Vielen Dank fĂŒr die Übersetzung! :slightly_smiling_face:

2 Like

Alles gut :grin: wollte dir nur eine Antwort auf deine frage geben das bei mir der ec wert extrem schwankt aber sich nicht auf den ph ausgewirkt hat.

Spannend. Bei mir konnte ich schon teilweise bei einem Wert von 1.7 im Drain Verbrennungen feststellen.
Deine Beschreibung und Erfahrung wĂŒrde meine Annahme verstĂ€rken. Das die EC-Werte sich von Setup zu Setup unterscheiden. Ich richtige mich meist an meine bisherigen Erfahrungen. Auch die „extremen“ und kĂŒnstlich geschaffenen Umweltbedingungen schaffen ein schwieriges Umfeld wo man sich als GĂ€rtner bewegt.
Daher ist es super sich hier in dem Thema auszutauschen, da ja anscheinend mehrere Wege nach Rom fĂŒhren.
Werde die Tage auch nochmal in Ruhe meine Vorgehensweise vorstellen, muss dafĂŒr nur mal in meinen Reporten wĂŒhlen und die gefunden Links und Infos zusammensuchen, dann kann man darĂŒber mal reden.

Da bin auch schon eine lange Zeit am rÀtseln, obwohl ich bei mir fast immer einen Mangel hatte, wenn es den EC auf 0,7 oder Àhnliche Werte heruntergehauen hat.

Ich verwenden den Wert auch nur als Richtwert und werde erst richtig stutzig, wenn die Werte auf einmal stark abweichen. Benutze mein Messstab aber gerne zum dĂŒngen. Ich fĂŒge den DĂŒnger nach GefĂŒhl (grober Richtwert der Herstellerangaben und wie viel % ich davon haben will) der Gießmischung zu und möchte halt zum Beispiel einen EC: von 1,3 .

Auch auf den Unterschied zwischen EC-Werten bei BlĂŒhte- und VegetationsdĂŒngern ist noch darauf einzugehen.

Wie gesagt, die AusfĂŒhrung kommt bei Zeiten nochmal. :stuck_out_tongue:

5 Like

Wie ist denn dein Gießverhalten? Weil ich lasse das Substrat immer komplett austrocknen und vielleicht kommen diese hohen Werte bei mir ja daher


Es gibt so viele Variablen, aber ich bin mir sicher, das wir es noch herausfinden :grin:

Genau das meine ich ja mit Sorgen machen wenn er so niedrig ist
 bzw Gedanken :yum:

Meinst du denn da gibt es Unterschiede? Salz ist Salz oder? Und dein Ec Meter interessiert es glaube ich nicht, ob Wuchs - oder BlĂŒtedĂŒnger verwendet wird, oder wie meinst du die Aussage?

Ich freue mich drauf!

3 Like

Ich gieße frĂŒhestens nach 50% Gewichtsverlust und spĂ€testens bei 1/3 des Topfgewichts. Sehr oft habe ich bei mir fest stellen können, dass wenn ich zu spĂ€t gieße Umkehrosmose und damit Verbundene vertrocknete BlĂ€tter bekomme. Daher gieße ich lieber bisschen frĂŒher als spĂ€ter.
Zur Zeit arbeite ich auf 60x60 mit 7 Liter Töpfen, wo doch im Hochstadium der BlĂŒhte jeden Tag gegossen werden darf!

Das kann durchaus daherkommen, wie schon gesagt, dieses komplette austrocknen hat bei mir schon öfters fĂŒr Ärger gesorgt, seitdem ich - wie oben beschrieben - handele gibt es hier keine Probleme mehr. Habe vor allem beim dĂŒngen mit CannaVega dieses Verbrennungen gehabt, daher gehe ich da von Versalzung auf Grund von Stickstoff aus, aber nur so eine vage Annahme.

Damit meine ich dass bei gleichem Wasser und gleicher Menge DĂŒnger der EC-Wert des VegetationsdĂŒngers höher ausfĂ€llt. Ich komme also mit weniger DĂŒnger schneller auf z.B. EC: 1,0 . Ich benutzte den VegetationsdĂŒnger auch fast nie ĂŒber 50% Herstellerangaben, eher deutlich darunter und hatte keine MĂ€ngel zwecks zu wenig DĂŒnger bisher eher, wegen Lockouts oder pH-Wertproblemen.

Vielen Dank. Kommt die Tage. Muss mich da mal ne Stunde ganz konzentriert hinsetzen und alles zusammen kramen. Das Wochenende naht :wink: ^^.

2 Like

Der Vegetativ DĂŒnger hat höheren Stickstoffanteil und Stickstoff wĂ€scht sich leichter aus als P&K.

  • Meine Beobachtungen:

In dieser Phase ist der Boden oft auch noch vorgedĂŒngt. Ich hab beim Drain EC messen festgestellt das NĂ€hrlösung mit dem Substrat NĂ€hrstoffe austauscht (Diffusion).

Zb. Substrat EC 2.0 // NL EC 1.0 = Drain ~ 1,5 EC

Dadurch gehe ich davon aus das das Substrat dann einen EC von 1,5 hat, bis zum nĂ€chsten Gießen wird die Pflanze jedoch NĂ€hrstoffe aufnehmen, wieviele das sind zeigt sich dann beim nĂ€chsten Drain EC. Darauf kann man dann anhand dem EC der NĂ€hrlösung + / - Diffusion mit dem Medium schließen und dadurch die folge DĂŒngergabe ableiten.
Weil man eine ungefĂ€hre Ahnung bekommt wieviel EC die Pflanze zwischen den Gießintervallen verbraucht.

Funktioniert aber nur mit wirklich sauberen Untersetzern, wenn da die Salzreste von den letzten 5 Drains drinn sind die nicht mit dem Wasser verdunsten, wird der Messwert immer höher ausfallen.

Ab welcher BlĂŒtewoche rechnest du das Hochstadium und gießt du dann tĂ€glich auch wenn nicht schon 50% verdunstet/aufgenommen sind ?

2 Like

Denke 0,4 + 0,5 + 1,0 = ~ 0,7 EC

Die vermischen sich im Medium und passen sich einander an. Versuch mal ein paar FlĂŒssigkeiten mit unterschiedlichem EC zu mischen und miss dann.

1 Like

Danke! Ich werde es beobachten und natĂŒrlich hier die Ergebnisse posten!
LG

1 Like

Da ich momentan mit 7Liter Töpfen unterwegs bin und meine Pflanzen trotzdem sehr ĂŒppig werden liegt es einfach daran, dass nach 1 Tag schon fast das ganze Wasser aufgebraucht ist.
Sobald halt nur noch BlĂŒhtenwachstum ist. Kommt drauf an: Bei Photos nach ca. 1 Monat und bei Autos durchaus schon frĂŒher. Die verlieren ganz schnell an Gewicht, habe aber so den letzten Grow super ĂŒber die Runden gebracht :wink: .

2 Like

Hey Leute

wie es der Zufall so will, hatten wir schon lÀnger einen EC-Wert Artikel Entwurf. Mit euren Tipps und Anregungen hier haben wir versucht das Ganze verstÀndlich im Artikel zu packen:

Sagt Bescheid, ob das alles soweit verstÀndlich ist. Falls da irgendwas noch undeutlich oder nicht ganz verstÀndlich ist, wollen wir das entsprechend Àndern.

5 Like
Chat | CannabisAnbauen.net