Ein Cotyledon (Brutblatt) abgebrochen...ok?

Habe hier einen Somango #Auto der nicht aus der Schale wollte, ca 3 Tage nach Spriessung. Eine Hälfte der Kappe kam einfach nicht runter. Habe jetzt die letzten zwei Tage alles versucht (mit Wasser sprühen usw.) um die Kappe vorsichtigst abzunehmen, und nur heute mit einem Trick kam die Schale endlich ab.

Eines des Cotyledon Bläter fiel allerdings ab, das Cotyledon war aber gelb, klebte in der Schale und war gar nicht entwickelt. (Wahrcheinlich weil die Kappe nicht abkam). Das andere Brutblatt kam ganz normal raus. Ich sehe MIKROSKOPISCH kleine „Hauptblätter“ schon spriessen.

Meine Frage ist jetzt ob das Fehlen des eines Brutblatts evtl. in einer signifikante Verzögerung des Wachstums resultieren könnte. Wäre halt blöd da eben Auto und da wäre eben jede Verzögerung dumm.

Mit ist bekannt dass das Cotyledon eigentlich „nur“ dazu dient dem Sämling Nahrung zu geben bis er richtige Blätter entwickelt hat und Photosynthese in vollen Schwung gehen kann. „Logik“ sagt mir jetzt dass mit nur einem C., der Sämling evtl. weniger Nahrung/Energie produzieren kann als er sollte. Ich hab hier so spezielle Nährstoffe für Sämlinge, „Vitalink Plant Start“… Normalerweise gebe ich Sämlingen nix, aber werde ich morgen mal zugeben um dem Sämling zu „helfen“.

Hat jemand Erfahrung mir Sämlingen die mit nur einem Cotyledon wuchsen?


Edit: Wieder mal was gelernt! Zwei Tage konstant Wasser sprühen um die Schale aufzuweichen hat nix gebracht! Spucke (=Enzyme) hat die Schale auch nicht abgelöst.

Was aber dann sehr schnell geholfen hat, wässern wie normal und durchsichtige Plastikbecher/Folie über den Sämling der noch in der Schale steckte. Der Becher hält Feuchtigkeit so dass die Schale weich werden kann und dann selbst abfällt. Von jetzt an werde ich immer kleine Plastikschälchen über den Sämlingen haben bis die Hülle ab ist. (Was ich vorher nicht gemacht habe wegen Schimmelgefahr etc…also auf jeden Fall bedecken bis alles klar ist)

Ja, habe ich.
Die Wachstumsverzögerung liegt vielleicht
in der Größenordnung von ein, zwei Tagen
(sofern es überhaupt eine solche gibt).
Wenn sich die Schalen nicht lösen, arbeitet
man am besten mit zwei Pinzetten und er-
stellt aus Büchern zwei Handauflagen, so
dass die Hände auf Pflanzenhöhe ruhen.
Mit den Pinzetten wird dann je eine Schalen-
hälfte gehalten und diese vorsichtig ausein-
ander gezogen. Ich denke, Du hast mit dem
manuellen „Öffnen“ etwas zu lange gewartet.

2 Like

Spucke??? Hast du ähnliche Genetik wie unser "UN"kraut??? lass das bitte, ist nicht das Mittel zum Zwecke. https://www.youtube.com/watch?v=7I6B6Sf6l4M
Die Sämis sollten das auch alleine packen, oder???

Hab hier eine AK47 von einem Bekannten zur Verpflegung die kleine hat zwar sehr schnell die Samenhülle angeworfen aber das erste Blatt paar ist vor den Keimblätter gelb geworden, hab ich dann sauber abgeschnitten bis vor kurzem hatte sie nur ein kleines verkümmertes Keimblatt gehabt und keine anderen Blätter.
Jetzt ist sie 15cm groß und wird langsam wieder.

1 Like

„angeworfen“??? klang es wie ne Harley? :joy:
Im Ernst, das wären max. 4 Tage und ein Samen, den du eingebüßt hast…mit 15cm sollte da mehr zu sehen sein, wie ein verdorrtes Keimblatt, mach ma Licht laut! oder stell fix paar Bildchen ein, damit man sieht was deiner Dame fehlt. LG Weedie

Meinte natürlich abgeworfen…
Mittlerweile bildet sie ja wieder normale Blätter
Ich hatte Platz in der Box und da stehen Dan meistens unbekannte oder behinderte Pflanzen

1 Like

Ja im Prinzip schon. Deswegen sagt man ja, wenn die Kappe dranbleibt ist die Ursache wohl dass man nicht tief genug eingepflanzt hat. Das ist vorstellbar, aber ich denke AUCH dass das Substrat eine Rolle spielen könnte.

Pinzette usw. geht natürlich, aber wie gesagt, probiert es aus und lässt den Sämling bedeckt mit einem Plastiktrinkbecher etc. (also Mini Treibhaus). Da ist meiner innerhalb zwei Stunden selbst rausgekommen, und musste dann nur noch die Kappe abstreifen. (Vorher ging gar nicht, auch mit Sprühen im Stundenrhyrthmus.)

Spucke…habe ich halt wo gelesen

Ich habe jetzt gelernt dass sehr luftige and grobe Substrate, wie mein DIY Mix mit einer Menge Perlit, groben Vermiculit usw. nicht so gut für die Keimung sind. Torf-basierende Substrate, Jiffies, normale Mixe oder Steinwolle sind besser. In einem sehr luftigen Substrat dass einen Samen nicht sehr gut einschliessen kann kriegen Samen weniger Feuchtigkeit, was sie aber zur Keimung brauchen. Deswegen blieb dann auch die Kappe stecken. Also das erklärt einiges.

1 Like

@flexy123
Ja, mit dieser Vermutung könntest Du richtig
liegen.