Fragen zu LED (Proemit Modell, Farbtemp./Lumen, Dimmen)

High Leute! Achtung Text :crazy_face:

Also ich steige nun von Outdoor auf Indoor um und habe mich auch schon fleißig eingelesen und recht zügig beim meisten Equipment festgelegt. Nur beim Herzstück, der Beleuchtung dreht sich mir nach dem massiven Informationsinput der Kopf.

Nach langem Hin und Her habe ich mich wohl für das Proemit 200w (Black) Modell entschieden.
Das ppfd Diagramm von der GC9 war mir nicht gleichmäßig genug, das der Sanlight Q6W irgendwie zu niedrig.
Beleuchtet wird eine 80x80cm Fläche (zukünftig evtl 60x100/120cm) und mir geht es darum bei so einer Investition möglichst viel Bud pro Watt zu erzielen, alles im verhältnismäßig kleinem Rahmen und dabei evtl. flexibel bei der Fläche sein zu können.
Achja gedacht war diese Box ansich nur für die Blütephase.

Nun also zu den Fragen:

  1. Modell
    Wie gesagt wollte ich möglichst effizient ausleuchten, deswegen scheint mir hier die 20%teurere 200W Black Edition für 4000 mehr Lumen auf insgesamt ~30000-33000 Lumen am meisten Sinn zu machen
    Was meint ihr?

  2. Farbtemperatur/Lumen
    Womit wir gleich zu meinem nächsten Problem kommen, der Farbtemperatur. Bei der Black Edition gibts die Cree Performance Bins “nur” in 3500k und 2700k. An für sich wäre ich mit 3000k gefahren weil es wie die 3500k gegenüber der 2700k keine Einbußen bei der Helligkeit gibt und das Spektrum im Diagram am “idealsten” aussah . Dazu kommt das je mehr ich lese, umso öfters lande ich bei der Vollspektrumsache und dass für ideales Bud Wachstum das blaue Licht nicht vernachlässigt werden sollte.
    Für die 2700k/3500k gibts halt von Cree auch kein Spektrumsdiagramm.

Also was ist eurer Meinung/Erfahrung nach für die Blüte am ertragreichsten? 2700k oder 3500k? Vielleicht ein Mix wie bei der GC4 , diagonal jeweils 2x 2700k und 2x 3500k? (laut Support mögliche Änderung) Oder doch die 100 Euro mit ner 3000k Standardversion sparen ^^?

  1. Dimmen
    Beim Poti gehen aufjedenfall paar Watt in Form von Wärme verloren, wieviel % aber heutzutage?
    Meine Frage war wie sich Effizienz/Stromverbrauch verhalten wenn man zb. ein 2100mA/300W System auf 66% runterdimmt und direkt mit einem 1400mA/200W System vergleicht.
    (Hab mit dem Gedanken gespielt selbst ein Kit zusammenzubasteln um mehr Power in Reserve zu haben)
    Und gibts dabei einen Unterschied zwischen internem Poti und externem Poti mit Drehknauf?

  2. Kaufen
    Das Meiste hol ich direkt ausm Laden, nur das Licht muss bestellt werden. Ist man hier relativ safe, da es sich nicht direkt um einen Growshop handelt und es nur “Lichter” zum Verkauf gibt? Oder doch lieber Adresse vom Kumpel und per Nachnahme bezahlen? Nimmt der Postbote überhaupt soviel Geld(passend) wenns um die 500-700 Euro sind :sweat_smile: ?

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und ja ich weiß, ich mach mir zuviele Gedanken. Ist für mich halt viel Geld - lohnt sich natürlich, aber sollte dabei schon absolut richtig liegen.

Cheers

1 Like

Wenn du tatsächlich nur Blüte fahren willst kannst du die 2700k nehmen. Ob die Black Edition mit +4000 Lumen dir den Aufpreis wert sind musst du entscheiden. Ich bin zufrieden mit meinen Standard Chips. Ich hab nur mit 3500k Erfahrung, aber auch mit 2700k sollte das gut klappen, eine NDL hat ja auch ein ähnliches Spektrum ins rote.
Meine Lampe hat seit dem Treiberaustausch auf eine extern per Poti dimmbare KSQ keine Nachteile, der Poti vird gerade mal Raumtemperatur-warm. Scheinbar kein Stromverlust am Poti. Nur der Vorteil schneller und genauer regeln zu können.
Die Effizient sollte bei gleich eingestellten Treibern vom Chip her gleich sein, sie werden ja nahezu gleich bestromt. Da entscheidet wohl die Effizienz der beiden Treiber.

Im Endeffekt bestellst du dort einfach ein universelles Pflanzenlicht, wie du sagst ist es ja kein Growshop der alles rund um Cannabis anbietet. Ich hab da mittlerweile 4x bestellt und mach mir keine Sorgen.

1 Like

Zu 3.:

Am Poti geht “überhaupt keine” Energie verloren. Der Poti sagt den Treiber nur welches Strom Limit er verwenden soll. Diser fährt dan seine Ausgangsleistung herunter, Energie get dadurch eigentlich garkeine verloren. Es ist nur meist so das die Treiber bei geringerer leistung etwas ineffizienter sind aber da sprechen wir nur von 2-4%.

1 Like

Alles klar, danke euch beiden.
Ja das mit dem Poti ist gut zu wissen, weil man schnappt halt hier und da was auf und dann heißt es aufeinmal 50Watt oder so gehn dabei verloren, aber so lohnt sich die Funktion ja schon.

Werd mir mal jetzt mal standardmäßig 200W B Modell gönnen und bei 3500k bleiben. Dem Marc seine Grows beruhigen mich ein wenig und sind gut zum Vergleich :slight_smile:
Zur Blütenoptimierung bastel ich ein ander mal mit mehr Treiberpower oder zusätzlichen 2700k Cobs rum.
Erstmal Routine finden ^^

Theoretisch kannst dir ja auch noch zusätzlich 660nm Rot anbauen um in der Blüte das Spektrum ins Rot zu verschieben. Hol dir eine oder 2 von diesen Schienen, mach dir 8x Photo Red Chips dran, dazu Kabelset und passenden Treiber, fertig ist der Rot-Booster, kann direkt an die LED gebaut werden.
Schrauben und Klebepads sollten noch dazu.

Ein Standalone FarRed Kit hatte ich bereits mitbestellt, aber eher wegen dem besseren Einschlafen und um in der Blüte 1 Stunde mehr an Beleuchtung rauszukitzeln, sofern ich das richtig gelesen habe (13 hell, 11 dunkel?).
Ansich haben die FarReds kaum Power, deswegen dacht ich nicht dass die viel Unterschied machen wenn man sie gleichzeitig mit dem normalen Licht laufen lässt.

Lässt du denn deine während der normalen Beleuchtung laufen und danach seperat 15min in der Dunkelheit @MarcXL ?

Ja, mit FarRed sollst du bis zu 1,5h mehr Lichtzeit rausholen können. 13,5/10,5

Wird meinen nächsten Grow auch ergänzen.

Die Far Red laufen 2x 15 min wenn das Licht angeht und ausgeht.
Die Photo Red die ich oben nannte haben 660nm statt 720nm bei den Far Red und können während der Blüte durchgehend laufen solange das Licht an ist.