Grundwasser ph 6,8 statt Leitungswasser?

Hallo Leute, mein Leitungswasser frisch hat ph 7,4 und mein Grundwasser 6,7.
Fehlen im Grundwasser irgendwelche Stoffe/Mineralien?
Anzuchterde, Plagron Batmix, Seit Vorblüte noch Terra Bloom von Plagron, 120x60x180, MarsHydro TS 1000, Gronest 9 und 11ltr.
Abluft mit AKF und Umluftventilator, 20/4, Northern Lights Atomatic.

Was ist besser?

1 „Gefällt mir“

In der Gärtnerei wird normal auch Grundwasser gepumpt. Das ist bestimmt sogar besser als Regenwasser, wenn nicht irgendwie was in eurer Gegend im Boden ist - wie Radium, Uran oder aromatische Kohlenwasserstoffe, etc.

Also einfach mal rumfragen, was die Leute so wissen, vielleicht auch mal beim Gewässerschutz. Die nehmen alle Jahrzehnte mal Stichproben oder wissen sogar, wie das Wasser ist. Gibt auch Testkits zu kaufen.

1 „Gefällt mir“

Du kannst bei deinem Wasserversorger mal nachfragen ob die das mal analysieren können.
Die müssen wöchentlich ihrWasser analysieren lassen, steht so in deren Verordnung.
Dann hättest du deine Werte .

Nur das Leitungswasser. Für das Oberflächen- und Grundwasser sind die nicht zuständig. Aber fragen kost ja nix. Die wissen bestimmt, wo man testen oder sogar, wo man die aktuellen Werte aus der Region erfahren kann.

Grundwasser so nicht industriell vergiftet ist in jedem Fall vorzuziehen, weil kein Chlor vorhanden.
Unser aller Trinkwasser wird in den Wasserwerken mit Chlor keimfrei gemacht,das heißt keine Viren und Bakterien.Bakterien in den Erden sind wesentlich an der Umsetzung von organischem Dünger/Material beteiligt.
Leitungswasser welches für Pflanzen benutzt werden soll,wird in der Qualität wesentlich besser wenn es vor dem Giessen 3 Tage lang in sauberen Behältern stehen und abgasen kann und dann auch weitestgehend Chlor frei ist.

Danke mein Freund wie du mich einschätzt. nartürich nur das Trinkwasser! Aber dem Labor ist das egal .
Spaßige Sache ich habe mal viele Trafoölproben eingeschickt.
Sieht aus wie Weißwein und auch die Konsistenz, natürlich habe ich da mal in Riesling mitgeschickt.:roll_eyes:.
Die Antwort: ein guter Weißwein aber die Lage und Jahrgang ist nicht messbar. :+1::+1::+1:

1 „Gefällt mir“

Sorry. Ist wohl falsch rüber gekommen.

Die testen natürlich nur auf bestimmte Sachen. Eine Spektralanalyse wird teurer sein.

Ich hatte auch im Krankenhaus Pippi machen müssen und konnte das ohne weiteres mit Tee austauschen…

1 „Gefällt mir“

Das Grundwasser in Deutschland dürfte flächendeckend einen Nitrat Überschuss haben. Die EU klagt schon seit Jahren gegen die maßlose Überdüngung.

Grundsätzlich würde ich allein schon deshalb davon abraten. Kann aber auch sein, dass du eine gute Quelle erwischst.

Jetzt blind auf eine unbekannte Quelle setzen, weil der PH Wert des Wassers ohne Dünger geringer ist? Das wäre mir zu viel Risiko.

1 „Gefällt mir“

In unserem Phroschdorf ist das Wasser realtiv gut, da es zusammen mit zwei weiteren Molch- und Phroschdörfern eine eigene Quelle hat.
Das Phroschdorf weiter kriegt sein Trinkwasser aus nem Stausee und die haben im Sommer öfters Bakterien-Alarm, den es in unserer Quelle nicht gibt. Und die Bakterien vermehren sich, weil die Felder halt gedüngt werden und der Regen das in den Stausee spült, nebst anderen Sachen.

Ich denke, mit dem Nitrat könntest Du stellenweise recht haben :slight_smile:

Ich würde im Zweifel einfach das Wasser anpassen, ist wohl einfacher, oder?