Guerilla-Growing ohne einmal selber zu gießen - geht das?

Hat das hier jemand mal persönlich gemacht und kann aus eigener erfahrung berichten, dass es funktioniert? Wenn ja, mit welcher sorte? Danke sehr!

Easy… haben wir früher immer so gemacht… waren max 2-3mal am spot zur kontrolle wegen fems oder doch männlich… wegen den trampelpfaden…

Sorten kann ich dir nicht mehr sagen waren aber von Sensi Seed und Dutch Passion was ich noch im Kopf hab…

1 Like

Könnte gehen aber dann muss das Wetter mitspielen. Während heißen, trockenen Wochen (wie letztes Jahr im Sommer) würde ich schon ab und zu gießen. Zumal Pflanzen, wenn sie zuwenig Wasser bekommen, das Wachstum einstellen.
Du könntest den Boden mulchen. Dann trocknet er nicht so schnell aus und braucht weniger Wasser.

wenn Du nicht giessen willst, wie machste das dann mit Duengen? Praeparierst du die Erde mit was auch immer ?

Aus meiner Sicht: Nein kannst du nicht!
Der Boden gerade jetzt bei diesem Klima muss man einfach Giessen.
Aber vor ein paar Wochen/Monaten hatte es bei uns Soviel geregnet das ich fast 1,5 Monate nicht Giessen musste. Aber ab und an hingucken (giessen) muss man schon

in den 80ern haben wir einmal die woche gegoessen maximal aber da waren die somemr auch nciht so heiss. denke jetzt geht es nur ncoh wenn die pflanzen auf ner geheimen wasserader stehen die sie ab udn an anzapfen koennen :wink:

Vor ein paar Jahren habe ich in Arkansas auf dem Bau gearbeitet. Wird hatten fuer ca. 3 Tage Regen ohne Ende und ziemlich viel der Gruenflaeche (Rasen ) war "ueberflutet.

Das war keine Rasen wie im Stadion das war wie der Rasen im Stadion nach dem dort mit schweren Geraet drfifft Uebungen gemacht wurden. Mein Job war es dann das Wasser los zu werden. Meine Graetschaft…ne Schueppe… so dann hab ich angefangen die ersten Abflussgraben zu graben , und wie wahrscheinlich jeder weiss, graebt man ein Loch tiefer als das ander und irgend wie laeuft nix ab.Nachdem ich fuer 2 Std am buddeln war und mir den Arsch abgeschwitzt habe, kam der Vormann zu mir ( er ist im richtigen Leben Reisfarmer in Arkasas) und meinte ob ich denn genug Schwitzen wuerde …dann meinte er, komm ich zeig dir wie mans macht. Der Typ hat nicht ein Loch gegraben. In ca 30 Min hatte er ca 75 % mehr Wasser abgeleitet als ich in den 2Std.
Alles was der machte, war…zuerst suchte er nach den tiefen stellen. Dann ueberlegte er in welche Richtung das Wasser laufen sollte und dann hat er einfach mit der Schueppe, die Oberfaleche aufgekratzt und im Grunde sehr kleine Rinnen gemacht. Manchmal hat er auch einfach nur mit der Schueppe etwas die Grasnarbe entfernt. Auf alle Faelle, so wie das aussah, sah es aus es wen es ein natuerlicher Rinnsal ist. So wie er mir erzaehlt , ist das das gleiche Prinzip was die Reisfarmer in China benutzen, um Wasser von einer Terasse zur anderen zu leiten.
Ich bin mir sicher wer geschickt ist, kann mit einfachen unauffaelligen “Kratzspuren” das Wasser ueber einen laengeren Weg in eine bestimmte Richtung leiten. Allerdings, wer einen “Weg durch die Sonne waehlt” wird wohl nicht sehr erfolgreich damit sein(Verdunstung). Obwohl , wenn man das mit Gras getarnt abdeckt…

Es gibt auch sowas gut fuer ein paar Tage.

Hier die DIY Variante (etwas runter scrollen)

1 Like

Meiner Meinung nach kommt das nicht auf die Sorte an, sondern auf den Platz.
Ich hab ca. 12 Jahre auf einem Platz angebaut an dem ich lediglich beim raussetzen die Pflänzchen angegossen habe. Nie gegossen, nie gedüngt. Waren tolle Pflanzen und tolle Ernten.
Aber das funktioniert natürlich nicht überall.

3 Like

So haben wir es früher auch immer gemacht… und dann im Herbst mit dem Mecedes Bus vom Kumpel Ernten gegangen :wink:

3 Like

:joy: Ich immer zu Fuß mit nem Kumpel nem Bundeswehrrucksack, Rucksack und Reisetasche press voll mit Gras … :sunglasses::crazy_face:

3 Like