Hilfe bei Diagnose

Hallo erstmal,

da dies im Prinzip mein erster Beitrag ist, kurz etwas zu mir bevor ich hier mit dem Problem loslege.
Ich bin selbst vor ein paar Monaten durch Zufall auf dieses Forum gestoßen. Habe dann damit angefangen mir sämtliche Grow- und Setupberichte, die mir mit Hilfe der Suchfunktion in die Finger fielen, zu durchforsten (und müsste inzwischen die meisten davon kennen). Während dieser Zeit begann ich auch aus purer neugier ein paar Samen, die ich noch von meiner letzten Einschlafhilfe da hatte, heranzuziehen. Auf Grund von zu wenig Licht (und zu wenig Aufmerksamkeit meinerseits) hielt dieses „Experiment“ allerdings nicht sonderlich lange an. Der Ehrgeiz hatte mich allerdings gepackt (kann ja nicht so schwer sein - lmao). So entschloss ich mich kurzerhand etwas Geld in Equipment zu investieren und legte los (was eigentlich mein erster Beitrag sein sollte aber … naja…).

Jedenfalls 1 Woche später sieht mein neues Experiment aus als wolle es von mir das ich ihr aktiv sterbehilfe leiste. Habe bereits hier im Forum und im Internet einige Beiträge durchforstet,bin mir allerdings etwas unsicher mit der Diagnose. Also hier zu den genaueren Details:

Problembeschreibung :

Blätter vergilben von der Spitze und vom Rand aus zunehmend. Blätter hängen nach unten und sind generell etwas heller.

Grow-Angaben:

Stadium: Vegi, müsste 15ter Tag sein
Location: Indoor, Growbox: 60x60x150
Growmedium: Mischmasch aus dem Rest den ich da hatte (a.k.a. 5l CompoSana Bluemenerde, 4l CompoSana Kräuter- und Anzuchterde, 1-2l Kokosfasern)
Dünger: Hesi Line (bis jetzt nur Wurzelbooster)
Bewässerung: Abgestandenes Hahnwasser, Ph ca. 6,5
Strain: Zamnesia Seeds, Blueberry Automatic
Beleuchtung: MarsHydro 300W
Belüftung: Umluftventilator (18h), Abluft S&P Silent 250 m3/h mit Prima Klima 240m3/h AKF (über Thermostat gesteuert - regelt zwischen 24 und 29 C).

Mir gehts es hierbei im übrigen nicht um einen Mindestbetrag in x-Tagen, sondern lediglich so eine Pflanze überhaupt durchzubekomme (wenn ich also mit dem Defibrillator ran muss, dann ist das halt so).
Ich selbst würde entweder auf zu heiße Erde oder Überwässerung tippen, hätte da aber lieber eine professionellere Meinung bevor ich die Pflanze ganz abtöte.
Die Erde selbst ist in 2cm tiefe gerade mal etwas feucht, die Symptome haben sich allerdings seid dem letzten gießen weiter ausgebreitet (vor 3 Tagen, 400ml ph 6,5 + 0,2ml Wurzelbooster). Wie sollte ich eurer Meinung weiter vorgehen? Im Notfall kann ich das Experiment auch noch 2x neustarten ^^"

Hmmm …eigentlich klingt das ja alles nicht schlecht …und sollte wachsen. Was ich mir vorstellen könnte, wäre …das die Erde/Medium doch zu scharf ist …also zu viel an Nährstoffen drinne hat und die Lütte damit überfordert ist.

Wart´mal ab was die Profis noch dazu sagen.

Ich hatte mal ein ähnliches „Sterben“. Weil der
Topf dann noch auf den Boden fiel, war Um-
topfen unumgänglich. Die Pflanze erholte sich
wieder.
Ich denke, dass auch hier das Medium nicht
passt. Umtopfen könntest Du auch jetzt ver-
suchen; wird der Pflanze nicht gut tun und
vielleicht übersteht sie es nicht, aber Du, so
scheint’s, hast sie ja eh schon abgeschrieben.

1 Like

Würde so wie @Lonnemoh handeln oder beim nächsten gießen mal ordentlich durchspülen (falls es an zu schafer erde liegt). Neue erde brauchst du ja eh. Nach dem. Gießen bei ca 11l Töpfen haste bei der Größe erstmal 2 wochen ruhe und kannst schauen was passiert. Sonst weiß ich auch nicht. Wie wird bei der der ph denn gemessen wenn du "ungefähr " schreibst?

Okey, dann werde ich es morgen mal mit umtopfen bzw. spülen versuchen. Denke mal ich werde dann nur Kräuter - und Anzuchterde + 1l Kokosfasern versuchen.
@Obnoxious habe mir ein ph Testkist mit nem Identifikatorfarbstoff geholt. Ich schaue also wie sich das Wasser mit dem Stoff färbt, was halt nicht gerade so genau geht. Mein Wasser hier hat normalerweise nen Ph-wert von etwas über 7 und korrigiere ihn dann (nach 1em tag abstehen und düngerzugabe) mit Zitronensäure auf nen wert zwischen 6,8 - 6,3 (laut Farbtabelle).

Meine auch mal gelesen zu haben, das die Kokosfasern im Medium den Ph-Wert stark verändern können, wenn sie zu trocken sind. Meint ihr es könnte auch daran liegen?

Da weiß ich nichts von

Ich würde sie mal ordendlich spülen, da mir auch in den Sinn kommt, das die Erde zu scharf ist.

Habe mich jetzt dazu entschlossen das Medium durchzuspülen. Habe die Pflanze vorsichtig aus dem Topf entfernt (hatte interessanterweise nicht einmal ansatzweise soviele Wurzeln wie ich gedacht hatte) und hab die ganze Erde mit Hahnwasser knapp 1h durchgespült. Wollte dies eigentlich so lange machen bis aus dem Topf unten nurnoch klarer Drain herauskommt, konnte dies allerdings aus Zeit gründen nicht länger machen. Habe danach wieder soviel Wasser aus der Erde gepresst wie möglich, das ganze etwas aufgelockert und die Plant wieder rein gesetzt.

Inzwischen hat sie zwar Ihre Blätter schon etwas wieder dem Licht entgegen Gewand, ich bin aber mal gespannt ob Sie die nächsten 2 Tage durch kommt. Im schlimmsten Fall sollte ich ja jetzt zumindest für einen neuen Versuch Medium haben, das nicht zu scharf ist :sweat_smile:

1 Like

Eine eigenartige, und sicher nicht die beste
Vorgehensweise.

2 Like

Kleines Update:
Die vier im Bild markierten Blätter sind nun vollends eingegangen. Auf weitere Blätter hat sich dies bis jetzt allerdings noch nicht ausgebreitet. Die Pflanze lebt also noch und produziert inzwischen munter weitere neue Blätter die deutlich gesünder aussehen. Bin mal gespannt!

Dachte mir halt bevor ich die Pflanze bei dem Vorgang gleich vollends ertränke könnte ich sie aus der sowieso schon komplett aufgeweichten/matschigen Erde ohne besonders viele weiteren Schäden herausnehmen. Werde mir das allerdings merken und das nächste mal anders machen!