Kleiner Growbericht + 1 Frage


#1

Seid gegrüßt,

ich habe bereits in einem anderen Grower-Forum ein bisschen rumgefragt, dieses Forum hier schaut aber auch ganz nett aus, dachte mir ich höre mir vielleicht noch eure Meinungen dazu an.

Ich habe mal Bilder von meinen 3 Pflänzchen angehängt, die darauf genau 1 Woche alt sind. Man sieht, dass die ein wenig gespargelt sind (10 bis 11 cm). Kam vermutlich daher, dass sie die erste Woche nur drinnen (Fensterbank/Wintergarten) standen. Inzwischen sind sie 10 Tage alt und habe sie nun die letzten 3 Tage ganztägig raus in die Sonne gestellt und abends noch ein bisschen mit 8 W LSR abgelichtet, bevor ich sie 6 Stunden hab ruhen lassen. Seitdem sind sie glücklicherweise nicht mehr in die Höhe gewachsen, nur die Blattpaare sind ein bisschen größer geworden. Aber trotz Wind draußen und ein bisschen Venti drinnen ist der Stamm nicht wirklich dicker geworden. Darum auch die Stützen. Ohne die tendieren die Kleinen auch mal dazu stark zur Seite zu kippen.

In dem anderen Forum wurde mir geraten mein Gießverhalten umzustellen, was ich beherzigt habe und dringend umzutopfen, jedoch fürchte ich diesbezüglich um das vermutlich noch zu fragile Wurzelwerk meiner Pflanzen, welches dabei beschädigt werden könnte.

Meine Frage: Wie würdet ihr vorgehen?

Updates kommen.

Sorte: Shunk XL Feminzied
Töpfe: 1 L
Noch kein Dünger
Medium: Frux BioLine Kräuter- und Aussaaterde
gute Temperatur

Danke für das Lesen
Der Schläfer sei mit euch
Baal Namib


#2

Beim umtopfen würd ich mir mal eher Sorgen um den überirdischen Teil machen,der könnte leicht abbrechen, ich sags immer wieder, setzt die gemeinten Samen direkt in die endtöpfe
Und wegen dem Stängel,das geht nicht​ so schnell,dass der sich verdickt, ich lass den Ventilator 24 Std laufen,und das von Anfang an


#3

Ich würde die Kleinen noch nicht umtopfen …denke mal die brauchen keinen “Stress” sondern einfach reichlich Licht, ausreichend und nicht zu viel Wasser und Zeit …bei mir bekämen sie noch Wurzelstimulator mit ins Gieswasser. Einen Ventie hatte ich bei so “Jungen” noch nie im Einsatz.

Etwas mehr Licht zu Beginn wäre halt besser gewesen. Wenn nun aber alle Faktoren stimmen sollten sie schon noch vernünftig wachsen, schätz ich mal.


#4

Der Umluft Ventilator ist normal von Beginn an Pflicht


#5

Im Schrank …für Umluft ja …für Fensterbank und Balkon?! …Was ich allerdings auch machte war, hin und wieder mal anblasen und am Topf wackeln. :innocent:


#6

Seid gegrüßt,

vielen Dank für eure Antworten.
Wie gesagt drinnen ham sie einen Deckenventilator der ne leichte Brise gibt, ist natürlich kein Hurricane, aber ein bisschen wankeln tun sie schon, wenn sie sich nicht gerade an ihre Stütze schmußen. Und draußen haben sie ja auch Wind…
Eure Kommentare haben mich beruhigt, denke ich werde dann erstmal noch nicht umtopfen und warten bis wenigstens das Erdreich ein bisschen durchwurzelt ist.

Jau, das kommt noch dazu, dass der Stamm auch beschädigt werden könnte.
Endtöpfe habe ich nicht, die sollen ja irgendwann draußen in den Boden…

Habe noch zwei weitere Samen gepflanzt vor 2 Tagen, diesmal setz ich sie direkt nach der Keimung in die Sonne. Im Moment sind die Bedingungen eigentlich sehr gut, viel Sonnenlicht, nicht zu heiß, gute RLF.
Wurzelstimulator habe ich leider keinen, aber ein 10 Gramm Tübchen mit lecker Mikroorganismen, die werde ich die Tage mal ins Gießwasser beimischen. Freuen se sich vielleicht drüber.

Der Schläfer sei mit euch
Baal Namib!


#7

@BaalNamib
Wie ist der aktuelle Stand?


#8

Seid gegrüßt

Ich war ein paar Tage außer Haus. Die Pflanzen haben sich zunächst alle sehr gut entwickelt. Gestern ist jedoch während meiner Abwesenheit eine umgeknickt (natürlich die für die ich keine Erhöhung gebaut habe). Habe sie nun wieder aufgerichtet und sie steht in der Sonne, aber sie lässt noch ziemlich stark ihre Blätter hängen (Bild 7). Sie verbraucht das vergossene Wasser ziemlich schnell, ich habe sie deswegen nachdem Fotosmachen nochmal gegossen. Am liebsten würde ich sie bis zur Knickstelle eingraben, aber ich traue mich nicht groß an ihr rumzumachen. Irgendwelche Anregungen?

Die anderen beiden Großen, die tiefer in der Erde stehen, sehen sehr hübsch aus, aber sie haben auf einigen wenigen Blättern, diese gelblichen Punkte (Bilder 5 & 6). Weiß nicht was ich davon halten soll.

Die Kleinen sind viel weniger gespargelt, vermutlich weil sie viel mehr Sonne von Anfang an gekriegt haben. Sie sind nach 2 Wochen weit weniger hoch gewachsen als ihre großen Schwestern bereits nach einer Woche. Also ab sofort kommen sie bei mir immer direkt untern freien Himmel.

Die Großen sind nun 3 Wochen alt, die Kleinen 2 Wochen.

Der Schläfer sei mit euch
Baal Namib


#9

Die geknickte sieht recht traurig aus, die anderen
recht gut.
Ob das “weiter eingraben” Sinn macht, kann ich
nicht sagen - habe da keine Erfahrungswerte.
Die geknickte vielleicht ein wenig schienen.

Hinsichtlich der Flecken…
Lies Dir mal diesen Artikel durch:
http://www.cannabisanbauen.net/indoor-growing/naehrstoff-guide/naehrstoffe/mangan/


#10

Grüße,

vielen Dank für den Artikel. Ich habe mich mal ein bisschen eingelesen. Fande auch einen Artikel zu Calciummangel, wo das Krankheitsbild ebenfalls ähnlich aussieht. Auf jeden Fall also irgendein Mangel. Ich muss dazu sagen, dass ich bis jetzt noch gar nicht gedüngt habe, also wundern würds mich net. Soll ich mal ein bisschen was hinzugeben?

Ich habe in einem örtlichen Growshop zusammen mit der Anzuchterde einen Festdünger gekauft: BioBizz Pre-Mix N-P-K: 3-3-5.
Außerdem habe ich vor etwa 2 Wochen angefangen Jauche zu machen. Die ist vermutlich ein bisschen leichter hinzuzugeben als das feste BioBizz Granulat.
Ich werde auch mal anfangen Leitungswasser reinzumischen, habe nun schon mehrfach gelesen, dass das was bringt. Der Growshopverkäufer meinte auch Leitungswasser ist alkalischer.


#11

Warum hast du noch Anzuchterde gekauft?

Deine Pflanzen die du jetzt zu stehen hast, wenn sie unten aus den Topf wurzeln, kannst du sie einfach in das gute BIO BIZZ Substrat umtopfen, und dann erstmal für gute 5 Wochen ohne Düngerzugabe den Nährboden ausschöpfen.

Deine angesetze Jauche, wohl Brennessel? , kannst du 1 zu 10 bis 1 zu 20 angemischt hinzufügen, im jetzigen Zustand wenn Mangelerscheinungen im Stickstoffbereich zu verzeichnen sind.


#12

Hallo,

die Erde habe ich damals gekauft, zusammen mit dem Granulat. Die Erde für die Samen, das BioBizz für später.

Ich habe ein paar neue Bilder gemacht, zeigen vermutlich größtenteils Mangelerscheinungen. Aber vielleicht auch Anzeichen von Schädlingen (Bild 2)? Habe auch eine kleine Raupe erwischt wie sie sich ihren Weg durch das Blattwerk bahnte und gleich ins Gras gesetzt (Bild 4).

Mein Problem ist, dass es vermutlich noch zu früh zum umtopfen ist. Ich hatte mir überlegt vielleicht von dem BioBizz ein bisschen oben auf die Erde zu legen und dann wenn ich gieße, die Nährstoffe nach unten sickern zu lassen.
Sagst ja selbst die Brennnesseljauche ist gut gegen Stickstoffprobleme, aber ob das hier das richtige ist? Hm…


#13

Nach Stickstoffmangel siehts nicht grad aus. Auch verdammt schwer zu sagen, da sie noch so klein sind.
Aber die Düngerzugabe wird wohl notwendig sein, da kannst du jetzt mal starten.
Wenn unten schon was von den Wurzeln zu sehen ist, topf sie direkt um.


#14

Die Raupe von Bild 4 könnte verantwortlich für den interzellulären Fraß von Bild 2 sein (Spannerraupen und andere Larven haben solch ein Schadbild - wenn ich nicht irre)


#15

Damit könntest du sogar recht haben. Bei meinen ersten kurzen Blick hab ich erst an nen Vogelschiss gedacht.