Legalisierung im Jahr 2021?

Der neue Strang für das Jahr 2021.
Der alte des Jahres 2020 findet sich hier.

7 Like

Ich denke auch, dass die Bundesregierung da nicht mehr drum herum kommt.
Lockdown, im Ausmaß was niemand vorhersagen kann, wie lange und wieviel das vor allem kostet.
Ich weiß das das eine ziemlich schwammige Aussage ist.
Jedoch danke für das Video.

3 Like

Ich warte jetzt schon über 20 Jahre darauf nicht mehr als Schwerstkrimmineller dargestellt zu werden. So langsam wird es echt mal Zeit ^^

6 Like

Die Legalisierung wird sicher nicht den Anbau betreffen sonst könnten Großkonzerne nicht verdienen es wird wenn, sicher nach dem kanadischen Prinzip laufen.

Social Clubs und erschwingliche Lizenzen für Headshops würden mich überraschen.

10 Like

Ohne hier der Spielverderber zu werden, aber ich verwette all mein Weed, dass 2021 in Deutschland kein Stück Cannabis legalisiert wird.
Aber über 2022 können wir gerne nochmal sprechen :wink: .

25 Like

Ach die schönen Wahlversprechen für 2022, das wird nichts mit den Grünen.

Die CDU/ vorallem CSU würde das nicht mitmachen.

Die Grünen Mehrheitswähler sind dich schon lange nicht mehr Grün, nur Lehrer und Besserverdienende etc die SUV fahren und drei Mal im Jahr in den Urlaub fliegen wollen. Rechtlich gegen Kitas, Sportplätze und Spielplätze vorgeghen.
Bio füttern um Ewig zu leben und ein reines Gewissen dabei haben wollen.

Satirische Überspitzung

Ich möchte niemanden zunahe treten ,wenn sich jemand angesprochen fühlt, nur weil er Grün wählt.

Liebe Grüße

19 Like

Dabei könnte es so einfach sein.

Ich finde die Regelung bzgl. Homegrowing in Californien auch bei uns praktikabel.

Siehe hierzu: Grundsätze der Legalisierung in Kalifornien

Gibt’s denn bei uns in der BRD überhaupt Konzepte von einer Partei, Organisation oder Einrichtung für die schrittweise Legalisierung?

Homegrowing(Indoor) und privater Gebrauch ist ein Freiheitsrecht des Einzelnen, so wie Autofahren, Segeln oder Golf spielen.

Natürlich muss eine Qualifikation des Growers, so wie die des Seglers oder Autofahrers erfolgen. Dabei geht es weniger um die Grow-Kenntnisse, sondern um die Registrierung der Growbox. Nachweis fachgerechter Installation, Einhaltung von Brandschutz und Elektrovorschriften. Bei Auto muss auch der TÜV gemacht werden.

Wirtschaftlich sicherlich auch für die Versicherungskonzeren interessant.
Eine Hausrat-Versicherung mit Growbox hat heute schon ein Marktpotenzial.

Es spricht aus meiner SIcht nichts dagegen, dass auf Kommunaler Ebene eine Lizenz erhoben wird und gewisse Nachweise zu erbringen sind. Das müssen Sportschützen auch tun, hinsichtlich Aufbewahrung und Kauf der genutzten Waffen.

Das wäre die personalisierte „Growlizenz“ für Indoor in den eigenen 4 Wänden.

Das sich der Besitzer einer Growlizenz bei einer Verkehrskontrolle einen Drogentest unterziehen muss ist damit auch klar.

Alle anderen Regelungen bezgl. Cannabis Besitz / Konsum in der Öffentlichkeit bleiben unberührt.

Träumen kann so schön sein …

8 Like

Halte ich so nicht für umsetzbar. Wenn Du als Alkoholiker bekannt bist, wirst Du ja auch nicht gleich zum Test gezwungen. Es muss ein Verdacht, eine Evidenz vorliegen.

Ich fände eine Regelung ähnlich wie bei Alkohol und Tabak gut. Sobald klar wird, dass es sich keinesfalls um einen privaten Anbau handelt, werden halt demensprechende Steuern und Strafen fällig.

7 Like

Genau deshalb wähle ich kein Grün mehr, weil die nicht mehr so grün sind, wie sie es mal waren. und so überspitzt war das net, was du da geschrieben hast, eher erschreckend wahr, die haben ein paar gute Leute dabei, aber der Rest, den kannst du inner Pfeiffe rauchen und die machen, seit sie mal den Geruch von Macht inner Nase hatten, nichts, was sie Wähler kosten kann. Anstelle, dass sich alle Parteien, die sich das auf die Flagge geschrieben haben, sich mal zusammensetzen, köchelt jeder sein eigenes Ding, mit Ergebnissen, daß, wenn es von ner anderen Partei kommt, als der eigenen, immer sich enthalten wird oder so.
Teile und herrsche.
Du hast es zwar sarkastisch gemeint, das sehe ich schon, aber leider ist das ne traurige Wahrheit und erschreckenderweise zu wahr :slight_smile:

Liebe Grüße aus dem Teich :slight_smile:

2 Like

16 Like

No.75
Neues zum Jahresstart
Liebe Mitstreiter:innen,

am 10.12.2017 haben wir den ersten #mybrainmychoice-Newsletter an 10 Follower verschickt. Seitdem sind über 70 weitere Newsletter erschienen und ihr seid 40-mal mehr geworden. Dies ist die stolze Ausgabe No. 75!

24 Unterstützer:innen haben im Dezember in nur zwei Wochen 464,20 € in den Moneypool gelegt! Somit werden wir auch 2021 eine finanzielle Basis haben, um Aktionen und Printmaterial umzusetzen. Vielen Dank!

Einige Stickerpäckchen sind schon nach Dresden, Görlitz, Coburg, Oldenburg, München und weitere Orte bundesweit unterwegs. Wer welche zum Verteilen möchte, melde sich einfach bei mir mit der Adresse. Gerade ist es noch das Standard-Motiv mit dem #mybrainmychoice-Logo. Weitere Designs folgen voraussichtlich im Sommer.

Auf der Website gibt es ein paar kleinere Neuerungen. 1) Der Startseiten-Text ist aktualisiert und man findet dort nun eine Auswahl der wichtigsten und bekanntesten Zitate und Statements über Drogenpolitik. 2) Auf einer neuen Seite werden ausgewählte Lese-, Schau- und Hörempfehlungen aufgeführt. 3) Auf der Newsletter-Seite findet ihr Empfehlungen für weitere drogenpolitische Newsletter. Diese Bereiche sind alle im Aufbau und werden mit der Zeit wachsen. Schickt mir gerne eure Hinweise!

2021 unterstützen wir ebenso wie letztes Jahr die Allianz „Rechtssicherheit für politische Willensbildung“. Dieses Bündnis aus vielen großen und kleinen NGOen engagiert sich für eine eindeutige bzw. verbesserte Gesetzgebung, die zivilgesellschaftliches politisches Engagement als gemeinnützig anerkennt bzw. schützt. Als private Initiative sind wir nicht direkt betroffen, wissen aber, dass zivilgesellschaftliches, politisches Engagement in Vereinen entscheidend für eine faire Demokratie ist und parteipolitische Parteien diesen Gegenwind oder die Rückendeckung brauchen.

Im Herbst ist Bundestagswahl. Die Wahlkampfzeit wird uns viel Energie kosten, Drogenpolitik nicht nur als relevantes Thema zu platzieren, sondern Irrtümer, Falschaussagen und Politik auf dem Rücken von Drogenkonsument:innen zu entblößen und entkräften. Stellt euch also schonmal auf ein paar spannende Monate ein. :slight_smile:

Demnächst erwarten euch von uns aber erstmal neue Blog-Artikel, durch die wir deutschsprachiges, drogenpolitisches Wissen weiter ausbauen und verbreiten werden.

Ich hoffe, ihr seid gut ins neue Jahr gestartet und könnt trotz aller Herausforderungen positiv auf die nächste Zeit schauen. Passt gut auf euch und aufeinander auf. Es kommen wieder andere Zeiten. Mit dem Newsletter werde ich euch weiterhin mit drogenpolitischem Lesestoff ausstatten und auf dem Laufenden über alle #mybrainmychoice-Aktivitäten halten.

Viele Grüße,
Philine

Twitter: @philineedbauer
Bild: Aditya Vyas (Unsplash)

mybrainmychoice.de

3 Like

Das sehe ich eher nicht so. Ich muss ja auch meine Waschküche nicht TÜVen. Eine Growbox ist einfach nur eine Ansammlung einzelner Elektrogeräte die insich alle Normen erfüllen müssen. Sonst dürften sie nicht verkauft werden.

Wenn dann irgendwas mit Lüsterklemmen zusammen getüdelt wird oder anderweitig elektrisch unsicher ist ist das das selbe wie mit hingetüdelten Lampen, unsicherer Stromverlegung im Gartenhaus und andere DIY Geschichten. Das wird im Schadensfall die Versicherung interessieren. Ansonsten völlig irrelevant.

Viele Grüße

4 Like

Ich hab das für mich selbst schon längst legalisiert…

14 Like

Man darf sich halt nicht kriminalisieren lassen!

Jeder der damit versucht Batzen zu machen ist selber schuld.

6 Like

Seitdem ich Drogen nehme, lautet die Divise: „Lass’ Dich nicht erwischen!“

Es wäre schön, wenn es irgendwann sowas wie „Zum Wohle!“ oder „Gesundheit!“ werden würde.

6 Like

„Das schlimmste was man mit Marihuana machen kann?
Damit erwischt zu werden!“
Willi Nelson

Mehr fällt mir dazu nicht ein :wink: !

6 Like

Bei uns sagt man: Auf das der Tod uns heiter finde ! :wink:

1 Like

In der Schweiz in der Stadt Zürich wird ein Pilotprojekt gestartet (2022) wo ungefähr 5000 Konsumenten legal Cannabis kaufen können.
Mehr Informationen: hier

1 Like
1 Like

von der CDU?! mein weltbild kollabiert! :scream:

5 Like