Meine Pflanze zeigt, denke ich mal, einen Nährstoffmangel


#1

So guten Tag an alle Grower.
Eine meiner Damen zeigt seit längerem schon Mangelerscheinungen, ich hab es am Anfang für die Fraßschäden der Thripse gehalten. Aber nachdem ich Calliandra´s Wundermittel benutzt habe sind sie verschwunden. Der Mangel äußert sich vorallem an den Blattadern, sie vergilben. Nachdem die Blattadern komplett gelb sind breitet es sich von den Blattadern auf das restliche Blatt aus, Zeitgleich fängt die Spitze des Blattes an auszutrocknen. Es vertrocknet aber nie komplett, es wird fast komplett gelb und fällt dann ab. Außerdem haben fasst alle Blätter einen Rot Braunen Stängel.
Das ganze passiert am unteren Teil der Pflanze.

Ich sollte erwähnen das sie in der 2. Blütenwoche ist und einmal in der Woche einen Hesi Blütedünger bekommt. Nach Schema dosiert.


#2

Nicht einfach…
Am ersten sieht es noch wie ein allgemeiner Nähr-
stoffmangel aus, da aber die Nährstoffe vorhanden
sind, scheint die Aufnahme gestört.
Was für ein Medium verwendest Du?


#3

…mach doch mal noch ein Foto von der kompletten Pflanze …gibt einen besseren Einblick zur Situation.

Machst du die Blätter extra ab? …womöglich zieht die Pflanze auch “nur” Nährstoffe von dort ab …für die Blüten. Vielleicht gibt Medium und oder die Wurzeln nicht “genug” her. Deswegen geht´s an die “Reserven” von den großen Blättern.

:hushed:


#4

Meine Erde ist der plagron grow Mix und nein die Blätter fallen ab, hier Mal ein bild


Die pflanze wurde getoppt und die unteren Blätter werden immer zurück geschnitten. Nennt sich glaube lollipopping, aufjedenfall bekommen die ganz unten kein Licht deswegen… Sie sieht krumm und schief aus weil sie ihr eigenes Gewicht nicht tragen kann… Wird schon behoben


#5

Insgesamt sieht die Pflanze nicht schlecht aus (abge-
sehen davon, dass sie nicht sonderlich stabil ist :wink:).
Wieviele Blätter waren es denn bisher?


#6

also es sind schon viele, aber sie schiebt ja auch wieder welche nach. Wobei ich sagen muss es fallen mehr als nach kommen


#7

Wenn Du Nährstoffmangel ausschließen kannst,
bleibt nur noch Lichtmangel (zumal es sich ja um
die unteren Blätter handelt); dann allerdings bleibt
die Frage, warum nur eine Pflanze betroffen ist.
Zeigte diese denn zuvor schon Unterschiede zu
ihren Artgenossen?


#8

ich habe ne sensi skunk #1 und um die es sich handelt ist unbekannt, die habe ich aus meinem Straßen Weed gezogen. es sind aber auch Blätter betroffen die genügend licht bekommen müssten. Ich würde die Nährstoffe nicht direkt ausschließen. Der Dünger hat 7,2 % phospor und 5% kalium. Kann keiner sagen welcher Mangel zu den Symptomen passt?


#9

Das ist es ja gerade.
Die Blätter deuten auf einen allgemeinen (NPK-)
Mangel; was nicht passt, ist, dass die Blattadern
auch ihre Farbe verlieren.

Aud der Webseite von RQS findest Du eine Be-
schreibung zu den hauptsächlichen Mängeln (mit
aussagekräftigen Blattbildern), aber so recht passt
nichts dazu.
Auf der Seite musst Du ein bisschen blättern.

https://www.royalqueenseeds.de/Cannabis-Blog


#10

Eventuell stimmt der Haushalt bei den immobilen Nährstoffen nicht ganz, das da Schwefel oder Zink in der Richtung fehlt.

Ich persönlich finde die Pflanze auch recht groß gegenüber ihrem Topf. Oder täuscht es auf Grund der Perspektive.


#11

das ist ein 12L Topf, meinst du es könnte damit zusammen liegen? Wie bekomme ich Zink und Schwefel da rein?


#12

Naja. Ich hatte immer das gleiche Problem, trotz Zugabe von Nährstoffen. Und ich nehm ja grundsätzlich kleinere Töpfe.

Von daher nur so eine Idee von mir.

In einer guten Erde ist sowas allesamt ausreichend vorhanden. Wenn nun aber der Topf relativ klein gegenüber der Pflanze ausfällt, ist diese Reserve schnell verbraucht.
Und die zahlreichen Dünger haben es wohl nicht so breit gefächert, das sie immer und jeden Defizit ausgleichen können.


#13

Sehe ich nicht ganz so, denn dann müsste es alle
Pflanzen betreffen.
Umtopfen ist aber immer 'ne Möglichkeit.


#14

Wenn du einen guten Strain hast, der nicht gerade unzählige Phenotypen hervorbringt und die ja auch nicht in ihren Nährstoffbedarf gleich sind, wäre das vielleicht nicht das Problem. Aber hier könnten die Erscheinungen auch zeitlich versetzt zum Vorschein kommen.

Aber wie gesagt, nur so eine Idee.:wink:


#15

also meint ihr ich soll die in einen größeren Topf packen?


#16

Wie sieht es denn mit dem Wurzelwerk aus?

Bei meiner WSU hatte ich ja am Wochenende auch ein Defizit festgestellt, ziemliche Gelbfärbung im unteren Bereich, und konnte mir den trotz Nährstoffgabe nicht erklären.
Da kam mir halt der Gedanke, da der Topf zur Pflanze im Verhältnis schon mitlerweile ziemlich klein geraten war, das ein Umtopfen helfen sollte.
Eine Durchwurzelung war von äußerlichen betrachten nicht festzustellen.
Aber da die Erde gut durchgetrocknet war, konnte ich sie kurzerhand einfach aus den Topf ziehen.
Und siehe da, sie war komplett durchgewurzelt und zeigte typische in sich windenne Wurzeln.
Sie ist dann in doppelter Topfgröße umgetopft worden und zeigt seitdem keine Ausbreitung der Symptome.


#17

Ok, dann warte ich Mal ab bis der Topf wieder trocken ist und schau sie mir Mal an, allerdings kann ich frühestens am Montag was bestellen…


#18

Ok, also der Topf ist komplett durchgewurzelt, wäre ein Umtopfen mitten bis Anfang der Blüte überhaupt schlau? Das ist doch zu viel Stress für sie oder?


#19

Der Stress beim Umpflanzen kommt hauptsächlich
durch das Auseinanderfallen des Ballens und das
damit verbundene Abreißen von Wurzeln. Wenn der
Topf komplett durchwurzelt ist und der Ballen nicht
zu feucht, ist das Umpflanzen relativ stressfrei für
die Pflanze. Das Medium sollte das gleiche sein wie
das, in dem sie aktuell steht.


#20

wird am Montag gemacht

Danke euch allen für eure Hilfe