Negative und Positive Nachrichten rund um Cannabis


#332


#333


heut gekauft.mit Hinweis 1x pro Tag :rofl:


#334

:rofl::rofl::rofl::rofl: Wer will das denn versprechen? :rofl::rofl::rofl::rofl::rofl:


#335

Wie schmecken die ? Haste sie schon probiert ? :smiley:


#336

Noch nich getestet :wink:


#337

Was kostet der Spaß?


#338

Natürlich halten sie’s für sinnvoll, wenn man wegen des “Mehraufwands” von Dose aufschrauben und Blüten durch den Grinder jagen 100% Aufschlag berechnen kann…

Und n paar Tage vorher die Aussage des deutschen Apotheker Verbands die man frei so übersetzen könnte: Wir wollen nicht mit dem gemeinen Kiffer in Verbindung gebracht werden und sind deshalb gegen eine Legalisierung. Bevor sich aber im Falle einer Legalisierung jemand anderes die Taschen voll macht, verkaufen wir es lieber. :man_facepalming:


#339

Alle sind dagegen bis se rausfinden das se Knete machen koennen…


#340

9 CHF @Mr.Honey710 schon fett für Kaugummi aber der Spass wars wert :+1:


#341

Ist ja noch recht human der Preis.


#342

Frohen Tag der Deutschen Breitheit.

https://hanfjournal.de/2018/10/02/stuttgart-feiert-tag-der-deutschen-breitheit/

Erstmal auf zur nächsten Wache und demonstrativ medizinieren…


#343

Moin moin…
Was haltet ihr davon?
Aktuell bei uns in der Nähe, heute Verhandlung…

Die Drogengeschäfte sollen laut Staatsanwaltschaft bereits zwischen Dezember 2013 und August 2014 abgelaufen sein. Wiederholt sollen die beiden je 100 Gramm Amphetaminpaste bestellt haben, die meist unter dem Namen Speed als aufputschendes Rauschgift vor allem in der Technoszene konsumiert wird. Insgesamt 1,1 Kilogramm sollen sie im Darknet bestellt haben, also dem anonymen Untergrund des Internets, in dem insbesondere Kriminelle unterwegs sind.

Am 18. März 2014 durchsuchte die Polizei die Wohnung der Brüder und fand kleinere Mengen an Drogen. Dessen ungeachtet hätten die beiden auch danach ihre Drogengeschäfte fortgesetzt, so die Staatsanwaltschaft, die den beiden gewerbsmäßigen Drogenhandel vorwirft.

Die deutschen Ermittlungsbehörden hatten die Brüder bereits auf dem Schirm gehabt. Letztlich waren es aber Zufallsfunde bei internationalen Ermittlungen im Rahmen der “Operation Pandora”, die die entscheidenden Hinweise lieferten.

Aufgrund eines Ermittlungsersuchens des amerikanischen Justizministeriums und aufgrund von Ermittlungen des amerikanischen FBI hat die Polizei in Tschechien zwei Server beschlagnahmt, über die Darknet-Geschäfte abgewickelt wurden. Die Daten auf den Servern wurden ausgewertet und über Europol, die EU-Polizeibehörde Europol, die in Sachen grenzüberschreitender organisierter Kriminalität tätig ist, an die jeweils zuständigen Länder übermittelt. So kamen die Daten über die Drogengeschäfte der Brüder aus … zur Kriminalpolizei …
Die rechtliche Frage war nun, ob diese Daten vor einem deutschen Gericht verwertet werden dürfen, da die Server ohne richterlichen Beschluss beschlagnahmt wurden, was in Deutschland unrechtmäßig wäre. Das Gericht hatte sich aber den entsprechenden Paragrafen der tschechischen Strafprozessordnung besorgt, nach dem die Polizei dort befugt ist, selbständig die Herausgabe von Dingen zu verlangen. Weil daher der Vorgang nach rechtsstaatlichen Prinzipien abgelaufen ist, hält das Gericht die Verwertung der Daten für rechtmäßig.

Ein Kriminalpolizist berichtete, bei zwei Hausdurchsuchungen habe man Rechner und Notebook beschlagnahmt. Darauf fanden sich zahlreiche verschlüsselte Daten, die auf die Drogengeschäfte hinwiesen. Im Suchverlauf fand man Anfragen zum Drogenverkauf im Darknet und zum Anbau von Cannabis. Außerdem hatten die beiden mehrere Bitcoin-Accounts, denn laut Europol wurden die Drogen ausschließlich mit Bitcoins bezahlt. Weil sich während der Verhandlung mehrere Verzögerungen ergaben, vertagte das Gericht die Verhandlung auf einen späteren Zeitpunkt. Den Antrag der Brüder, einen der Schöffen nicht zuzulassen, weil dieser sie kenne, lehnte Richter ab.


#344

Das gute alte darknet xD
Das wurde im großen Stil betrieben und wirklich Profit orientiert gehandhabt. So leid es mir tut, die verdienen es hoch genommen zu werden. Allerdings ist der Schöffe befangen, daher könnte es eklig werden.
Ich bin allerdings grundsätzlich gegen chemische drogen, weil diese einfach nur schädlich sind.


#345

Seh ich ganz genauso. Wer mit harten Drogen handelt und sich dabei obendrein nicht besonders klug anstellt, ist selber Schuld.

Das seh’ ich etwas differenzierter. Ich selbst nehm auch keine chemischen Drogen, bin aber der Meinung dass man diese wie alle anderen Rauschmittel, aus Verbraucherschutzgründen staatlich regulieren sollte. Als Reinsubstanz wären sie weit weniger schädlich als jetzt. Und man kann alle Argumente für eine Cannabislegalisierung auch auf andere Drogen anwenden.


#346

Und Patienten oder Freizeitkonsumenten, die sich selbst versorgen, kriegen die volle Härte des Gesetzes zu spüren. Da packste dir am Kopf.

https://hanfjournal.de/2018/10/05/polizeihauptmeisterin-an-einem-cannabisanbau-beteiligt/


#347

Junge junge junge da fällt dir nichts mehr ein


#348

Schmieren-Theater …

Vor dem Gesetz sind wir alle gleich…
Doch manche sind gleicher…

Momentan wird der Bevölkerung ein Signal nach dem anderen gesendet…
Nur kein gutes…


#349

Welch Ironie…
Da sieht man mal wieder


#350

genau Drecks Chemie!!! Habe noch nie und werde nie


#351

Ich hab damals gut experimentiert…
So gut wie alles probiert…
ausser Cristal, Crack und H und solche Shice…
Nichts davon hat mir was gegeben, nur Speed fand ich gut, und da war ich eine Zeit lang mit unterwegs…
Die Mischung von Kiffen und peppen fand ich ziemlich gut…
Ich steh da voll dahinter, denn diese Zeit hat mich sehr geprägt…
Deshalb bin ich heute so wie ich bin …

Also nicht hängengeblieben :joy: sondern eher die Welt nicht ganz so ernst zu nehmen…