Tinkturen Herstellung und Wirkung

Hallo,
Wer hat Erfahrung mit Tinkturen, Wirkung ect.

Am Sonntagabend habe ich mit meiner ersten Tinktur mal einen „Bekömmlichkeitstest“ gestartet.
So ca. 3 Tropfen aus der Pipette unter die Zunge gegeben, ich habe nichts gespĂĽrt, auĂźer dem Brennen des Alkohols. Am Montagabend hatte ich dann 6 Tropfen, das hat auch noch nichts gebracht.
Die Tinktur hatte ich nach dieser Anleitung Tinkturen Herstellung und Wirkung hergestellt, das Ausgangsmaterial betstand aus den Buds der OG Kush mit ca. 24% THC (pure Genetics von 1000 Seeds) und 96%igem Alkohol.
Mal die nächsten Tage sehen was bei herauskommt wenn ich die Dosis weiter erhöhe. Sollte doch noch eine Wirkung eintreten, dann melde ich mich hier wieder. Aber da ich eh’ ein Problem mit Schmerzmitteln habe, d.h. ich reagiere generell schlecht auf diese Mittel, brauche da i.d.R. schon die doppelte Dosierung wie ein „Normalo“, wird es noch etwas dauern.
Mein Ölivenöl mit der MediX wirkt, leider dauert es aber über eine Stunde bis die Wirkung einsetzt. Von der Tinktur hatte ich mir wegen der schnelleren Aufnahme einiges versprochen, mehr erwartet, nun, vielleicht brauche ich wirklich einige Tröpfchen mehr.

3 Like

Weiterhin gutes Gelingen fĂĽr dein Vorhaben und bitte weiter berichten.

1 Like

Hmmm…
Bei oraler Einnahme wird das Einsetzen der
Wirkung nicht durch die Lösungsmittel beein-
flusst (so denke ich ;-)).

Was mir da gerade einfällt.

Wenn du nen schnelleren Wirkungseintritt erzielen möchtest, solltest du vielleicht umschwenken von lingualer auf rektale Eingabe.

Da könntest du dein Extrakt in kleine Kapseln portionieren, und die dann eingeben.

Und schon erweitert sich das Thema.
Soll die Einnahme oral oder rektale erfolgen, was ist besser, wo tritt die Wirkung schneller auf.
Ich denke mal, dass wird jeder fĂĽr sich selbst erfahren, die Erfahrungen dazu sammeln mĂĽssen.
Rein biologisch sollte die orale Aufnahme und Weiterleitung der Wirkstoffen am schnellsten zum Ziel führen. Von „unter der Zunge“ mit den paar Zentimetern bis zum Hirn, dass dürfte auch eine schwache Pumpe noch schnell schaffen. Wenn es aber erst vom Darm ins Blut und dann bis ins Oberstübchen gelangen soll, dann wird es sicher auch etwas länger dauern.
Den einzigen Vorteil bei der „Rektalfütterung“ sehe ich nur darin, man schmeckt nicht was man sich da „einführt“. Und, der Geschmack kann da schon mal richtig Schei… sein :grinning:.
Lonnemoh, bezüglich der Beeinflussungen durch Lösungsmittel, also bei mir ist es reiner Trinkalhkohol, da habe ich noch nichts gefunden.
Ich weiß nur, dass Alkohol gefäßerweiternd wirkt, ergo damit auch ein Vorteil vorliegen müsste.

Ja, das mag sein.
Es war nur ein Gedanke, da mir Erfahrungen
dazu/damit fehlen.

An den „Erfahrungen“ arbeite ich ja zur Zeit, wenn ich mich mal nicht mehr melden sollte, nun, dann war die Wirkung bombastisch :star_struck:.

2 Like

Ich fürchte bei diesen Mengen ist das zu vernachlässigen. Und leider wird in der Mundschleimhaut nur wenig aufgenommen. Das allermeiste im Dünndarm. Rein vom gesundheitlichen Aspekt würde ich eher zu dem Öl raten. Alkohol ist eben Alkohol. (Ok ich hör ja schon auf damit)
Rektale Gabe von Zäpfchen geht auch recht schnell und hält dafür länger an. Kann man quasi als „Depot“ sehen, das im Darm langsam aufgenommen wird.

3 Like

Ich denke mal, da muss jeder seinen eigenen Körper erforschen, für sich das Beste herausfinden.
Auf jeden Fall bestelle ich mir wieder die MediX. Da bin ich nur am Überlegen, mache ich damit wieder in Öl oder setze ich auch von der MediX eine Tinktur an. Bei dem Öl hatte ich für mich eine positive Wirkung festgestellt. Vielleicht muss ich auch mal übers Rauchen nachdenken, bin halt absolut im Nachteil als „Späteinsteiger“ mit null Cana- Erfahrung.

Das Rauchen ist nicht wirklich zu empfehlen, da du ja den gesundheitlichen Nutzen daraus ziehen möchtest…
Wenn inhalieren, dann als Dampf…
Beim verbrennen werden nunmal die meisten Wirkstoffe verbrannt, und nützen dir gar nichts…

4 Like

Das war bisher auch der Grund, warum ich auf’s Rauchen verzichtet habe, es wäre nur ein weiterer Erfahrungswert, was ja dann auch noch auf das Inhalieren zutreffen würde.
Ich taste mich da mal schön langsam rein.

1 Like

Tabak is Evil
Das ist der Grund warum ich nun gut ein Jahr nichts mehr konsumiert habe…
Orale Anwendung in Form von Cookies is ja okay,
aber nichts was mich als all abendliche Celebration befriedigen würde, der Akt des Kiffens…
Also kommt auch fĂĽr mich nur ein gemĂĽtlicher Vaporizer in Frage.
Und die Sache geht noch einen Tick weiter, wegen Thema Gesundheit gibt’s bei mir auch kein Streetweed, sondern in Zukunft nur noch Eigenanbau, und aus diesem Grund bin ich hier :wink:

2 Like

Wegen Deinen Anmerkungen habe ich mich mal kurz zu den Vaporizern gelockt, da ist ja schon wieder das nächste Problem, was kauft man da mal wieder.
Wir sind beide Tabakraucher, der Grobschnitt fĂĽr die Pfeife wird bei uns ins Papier gedreht.
Wenn wir von dem Zeug loskommen wollen, der Wille ist da aber der Geist ist noch zu schwach, da wäre ja so ein „Dampferzeuger“ ggf. eine Alternative zu den tägl. 10 / 25 (bei mir) Zigaretten.
Da bräuchte ich vielleicht was für Unterwegs und was für den häuslichen Bereich. Ich werde mich mal hier im Forum vertiefen, da gibt es sicher brauchbare Informationen.

Beim Vapo empfieht sich auf alle Fälle ein
Proberauchen, denn es könnte sein, dass
Du/ihr mit dem „Dampf“ Probleme habt.
Statt Pfeifengrobschnitt empfehle ich euch
Volumentabak (z. B. Pepe).

Hoffentlich gibt’s keine Probleme, denn proberauchen gestaltet sich bestimmt echt schwierig…
Bong oder ähnlich konnte ich nie pur rauchen…
Ich hoffe das man sich dran gewöhnt wie bei E Zigaretten, da husten auch die härtesten Raucher am Anfang

Ja, so ging es mir auch. Ein riesen Dschungel und welches ist der Richtige. Im Grunde genommen habe ich dann deutscher Ingenieurskunst am meisten vertraut und habe über den auch die meisten positiven Meinungen (pro Gerät) gelesen.

Vergleich habe ich nicht.

Genau deswegen schrieb ich, weil es Dir mit
einem Vapo genauso ergehen könnte, und
300 Ocken ausgeben fĂĽr ein Teil, das dann
nur ungenutzt 'rumliegt, ist heftig.
Schau mal bei „Vaping Lee“. Der hat mir in
einem Telefonat gesagt, dass ich den Vapo
(es ging um den Mighty) wieder zurĂĽcksen-
den könne, falls er mir nicht gefällt oder ich
nicht damit klarkomme.

2 Like

Coole Sache :+1:
das ist Kundenservice gehobener Klasse…
Ich denke ich werde vorgehen wie bei der ECig…
Erstmal ein Kostengünstiges Einsteigergerät, und damit experimentieren…
Man hat ja auch die Möglichkeit, andere Kräuter mit zu verdampfen…
Vom Tabak bin ich weg, da mich diese Industrie dermassen ankotzt, diese Giftmischer…
Aber man könnte natürlich auch E Liquid herstellen, extrahieren und es in Propylenglycol mischen…
Das wäre eventuell noch eine Idee…

Ich selbst benutze diesen https://www.vaposhop.de/vaporizers/portable_vaporizers/boundless-cf/ hier und bin voll zufrieden.

1 Like