Weed Vaporizer, Extractor (newbie pls help)


#1

Hi- bin neu hier also direkt paar naive Fragen auf einmal
Kann ich das aus dem Extractor gewonnene Öl in einen normalen Vapo füllen(und auch benutzen)?
Wenn nein, wie muss ich das Liquid aufbereiten/ welchen Vapo nehmen? Kann ich das evtl mit eliquids mischen?


#2

Hi,

ich bin zwar kein Vapo-Fachmann, aber es gibt Vapos
für den “Mischbetrieb” (Gras und Öl). Diese Vapos
haben dann irgendwelche Kissen, auf die das Öl ge-
träufelt wird.


#3

also mein ziel ist das kraut- liquid mit normalem eliquid zu mischen für geschmack/geruch- kennst da was?


#4

Also wenn es um Liquid geht kann ich dir weiterhelfen

Erstmal musst du wissen das propantriol auch genannt Glycerin und propandiol sehr polare Lösemittel sind, wie wasser. Und THC löst sich in unpolaren Lösemitteln wie Butan. Du könntest eine Zwischenlösung suchen wie z.b. Ethanol in dem es sich Teilweise löst. Das Problem ist aber das in einen vaporizer Tank in etwa 5 ml reinpassen. Gehen wir auch davon aus das du maximal 1ml verdampfen willst um high zu werden… Also musst du in diesem Milliliter genug THC reinbekommen wie es nur geht. Ich habe das vor längerer Zeit Mal durchgerechnet und kam zu dem Ergebniss das sich in Liquid (Zusammensetzung aus oben genannten Substanzen) niemals genug lösen wird um dich high zu machen. Du bräuchtest ein unpolareres Lösemittel, aber es gibt nicht soviel unpolareres was dir nicht auch Krebs oder sonst welche Nachteile bringt.

Probieren kannst du es natürlich immernoch, aber mit Aussicht auf Fehlschlag. Ich selber habe es noch nicht durchgeführt.

Solltest du es versuchen nimm ein Liquid zu dem du Minimum 10% Ethanol beimischt. Außerdem musst du ein extract nehmen damit du eine sehr hohe Konzentration an thc auf sehr wenig Material hast. Perfekt wäre da reines thc. Oder noch besser, du wandelst das THC in das dazugehörige Salz um, damit wird es auch besser in oben genannten Substanzen lösen und behält trotzdem seine Wirkung. Die Reaktion davon müsste ich aber selber nochmal nachschauen. Also gehen wir davon aus du hast eine Art extract. Du erhitzt das Liquid auf maximal 60° C, auf keinen Fall höher sonst verdampfst du dir dein ethanol. Und du musst es im Wasserbad Erhitzen. Außerdem darfst du nicht zu viel Liquid nehmen sonst verdünnst du dir die Suppe zu stark.

Ich habe nicht mehr genau im Kopf wie viel milligramm THC benötigt wird um einen Menschen high zumachen, habe das wie gesagt vorlängerer Zeit Mal gerechnet. Aber du musst überlegen das wenn du 500mg THC auf 5ml gibst, und einen Milliliter rauchst du “nur” 100mg intus hast. Werte sind ausgedacht

Also nimm soviel extract auf so wenig Liquid wie möglich und löse es solange bis es absolut nicht mehr geht.

Die Hitze hilft dir mehr THC zulösen. Reines thc ist zu dickflüssig um es direkt im vapo zurauchen.

Solltest du es durchführen dokumentiere es doch bitte hier im Forum, dann ersparen ich, und andere uns Arbeit wenn wir es auch versuchen wollen. Am besten mit Bildern.

Ich arbeite als Chemielaborant und habe Ahnung von was ich rede, und wenn du möchtest stehe ich dir gerne bei dem Versuch zur Hilfe, über dieses Forum natürlich.

Mein Fazit war aber das die aufgewendete Mühe und kosten bzw verwendetes Material in einem herbarizer Bong oder Joint besser aufgehoben sind.
Ich habe mir den storm herbarizer/vaporizer bestellt . Den bekommst du mit Glück für 50€ und sollte der was taugen ist das Geld dort besser angelegt. Ich gebe natürlich rückmeldung.

Ich wünsche jedem der noch wach ist eine angenehme Nacht und jedem der das morgen liest einen angenehmen Tag ^^
bei weiteren Fragen nur her damit.


#5

Nochmal ein Nachtrag, die Salzbildungsreaktion die ich angesprochen habe ist ziemlich simpel du nimmst eine Säure, in unserem Fall das THCA (tetrahydrocannabinolacid) wie es in der Pflanze vorliegt und gibst eine Lauge hinzu, wie zum Beispiel Natronlauge. Das ganze erhitzt du VORSICHTIG in einem Wasser Bad, bis etwa 30°C und rührst langsam um, für etwa 30 Minuten. Bei Salzbildungsreaktion bildet sich immer Wärme und kann dann auch leicht anfangen zu kochen. Außerdem entsteht immer wasser. Das Problem hierbei ist das du nicht zuviel Lauge benutzen darfst, sonst hast du Reste davon in deinem THC. Außerdem sind Laugen stark ätzend, zwar nicht sofort wie bei einer Säure aber wenn du auch nur ein Tropfen unbemerkt auf die Haut bekommst kann sie auch ihr Werk vollrichten. Deswegen finde ich auch Laugen gefährlicher als Säuren da sie erst im Nachhinein wirken.

Wenn ich mir das so Recht überlege solltest du doch zu Hasch oder ähnlichem greifen da ich für dich nicht verantwortlich sein will wenn etwas passiert.

Es gibt dabei viel zu beachten… Als kleines Beispiel wird ja immer gesagt Mann soll Putzmittel nie ineinander kippen, sonst reagieren sie. Das sind die sogenannten Salzbildungsreaktion, nur halt komplexer.


#6

Ich hatte letzens von einer Gesundheitswarnung gelesen in Bezug auf dass einige e-liquids Öl enthalten. Heisst: Öl in e-liquids und dann normal dampfen is SEHR, SEHR SCHLECHT. Überleg Dir das zweimal!


#7

Deswegen mix
ich mir meine liquide komplett selber, dann weiß ich was drinnen ist


#8

@tikt4k
Ich habe eine Frage an Dich.
Wenn Du Öl extrahierst, egal auf welche Art und
Weise, kannst Du dieses doch direkt in geeigne-
ten Vaporisierern benutzen.
Die Frage ist natürlich, warum greenboiii den Ex-
trakt überhaupt mischen will.
Der von ihm verlinkte Extraktor macht, so finde
ich, einen recht guten Eindruck.


#9

oh wow- ich denke das ist mir zu aufwändig für ein nicht gesichertes ergebnis- trotzdem vielen dank, werds probieren wenn ich mal zeit und geld übrig hab :wink:


#10

ja dass das nicht identsich funktioniert war mir ja bewusst:sweat_smile: will nur was für geschmack und geruch beimischen- evtl einfach ätherische öle?


#11

ich will den extrakt für geschmack/geruch mischen, um diesen mehr variieren zu können als mit den einzelnen sorten, wenn möglich in einem vapo mit geilem dampf weil das in einem raum die sache einfach nochmal ne stufer besser macht :wink:


#12

Du kannst auch trockene “Kräuter” wie Pfefferminze,
Thymian etc. dazumischen.


#13

ja das schon, der dampf fehlt dann halt, mit herbs/kräutern ist der ja nie wie mit liquids


#14

Naja…
Deine Gesundheit ist Deine Sache. :wink:

Wenn das Gras beim Rauchen schmeckt - gut.
Wenn es beim Rauchen nicht so schmeckt - egal.
Ich rauche Gras nicht des Geschmacks wegen. :smile:


#15

also ich benutze den ijust 2, und bin auch recht zufrieden vorallem für das Geld. Und wenn du nur den Geschmack willst gibt es da liquids vorgemischt. Da musste mal nachschauen, allerdings habe ich die noch nie probiert und bin mir auch nicht sicher ob die wirklich nach weed schmecken


#16

ich will ja beides, gutes gras und meist auch den geschmack- aber halt auch abwechslung und vor allem die geilen wolken:smirk: kann ich einfach eliquid mit öl mischen? oder kann ich eliquid auf die herbs träufeln?


#17

ich wil ja wegen meiner lunge/ gesundheit vapen und nicht rauchen, also sag bitte alle bedenken- mir ist das echt wichtig


#18

“Ätherische Öle” in einem normalen Vaporizer, AUCH SCHLECHT.

Aber: Ich selbst habe einen englischen Artikel geschrieben wie man selbst aus Cannabis e-liquid herstellt, ich werde das kurz übersetzen und dann hier reinschmeissen in 20 Minuten oder so. Es gibt natürlich versch. Methoden (mit speziellen Extraktoren), aber dies ist ne ganze einfache.


#19

E-Liquid Selbst aus Cannabis Herstellen

Lerne wie Du selbst Dein eigenes DIY Cannabis E-Liquid herstellen kannst.

Dampfen bzw. „Vaping“ ist definitiv der bessere und gesündere Weg um Deine tägliche Dosis Cannabis zu bekommen. Dampfen heißt ja dass nix verbrannt wird und dies bedeutet dass es weitaus weniger Schadstoffe produziert verglichen zum Rauchen. Der einfachste Weg zu Dampfen ist mit meinem Standard Vaporizier für E-Liquids. Den kann man ja heute überall bekommen. Mit diesem Guide lernst Du wie Du Dein eigenes E-Liquid herstellen kannst!

Beinahe jeder dampft heutzutage und dies ist auf jedem Fall nichts Schlechtes. Studien haben aufgezeigt dass dampfen eine gesündere Alternative zum Rauchen ist. Dampfen muss aber nicht nur heißen dass man E-Liquids mit einem tollen Geschmack genießen kann, jetzt im Vergleich zu Zigaretten. Du kannst natürlich auch Cannabis dampfen!

Hier ist unser Guide mit dem Du lernst wie Du Dein eigenes, hochkonzentriertes Cannabis E-Liquid herstellen kannst. Dazu brauchst Du nicht viel außer ein paar Dinge die man normalerweise so im Haushalt findet.

Aber ehe wir anfangen, VORSICHT:

Diese Methode E-Liquid herzustellen involviert dass man Alkohol erhitzt. Alkohol ist extrem entzündlich. Wenn Du diesen Guide folgst, mach auch sicher dass Dein Arbeitsplatz sehr gut belüftet ist!

WAS DU BRAUCHST UM CANNABIS E-LIQUID HERZUSTELLEN

  • Ungefähr 6g Blüten/Bud. Alternativ kannst Du auch Cannabisreste („Shake“ bzw „Trimmings“) für das E-Liquid verwenden.

  • Propylene Glycol (PG) (Gibt es in Dampfshops oder in der Apotheke)

  • 5ml E-Liquid Flaschen (Apotheke oder Dampfshop)

  • Ethyl Alkohol. (Äthanol, Weingeist.) !!KEINEN Isopropyl Alkohol!!

  • 2 Einweckgläser

  • Kaffeefilter oder Tuch zum Filtern

  • Backblech, Aluminiumfolie

  • Kochtopf

ANLEITUNG

Das erste was wir tun wollen nennt sich „Decarboxylation“. Dies ist der Prozess wo wir das inaktive THC-A im frischen Cannabis zum psychoaktiven THC konvertieren. Wir müssen dies tun weil die Temperaturen beim späteren Dampfen dazu nicht hoch genug sind.

DECARBOXYLATION

Lege die Aluminiumfolie auf das Backblech. Nimm einen Grinder (Cannabismühle) und mahle Dein Gras ganz fein und breite es dann gleichmäßig auf der Aluminiumfolie aus.

Schalte deinen Ofen auf eine niedrige Hitze von 110-120°C. Setze das Backblech mit den gemahlenen Buds rein und „backe“ das Ganze für 15 Minuten. Dies sollte genug sein dass das Gras trocken und eventuell auch leicht braun wird.

Nimm das „decarboxylated“ Gras aus dem Ofen und fülle es in ein Einweckglas.

Nimm den Äthylalkohol (Weingeist) und fülle damit das Glas mit Deinem decarboxyliertem Cannabis bis alles komplett bedeckt ist. Lass das Glas offen.

Nimm den Kochtopf und fülle ihn mit etwa 4cm Wasser. Stelle das Glas mit dem Mix aus decarboxiliertem Gras und Alkohol in den Topf. Wir tun dies damit der Alkohol im Glas nicht überhitzt. Vorsicht da Alkohol sehr entzündlich ist!

Sollte Dein Ofen einen Abzug haben stelle diesen an. Dein Platz sollte auch gut belüftet sein. Wenn Du ein Fenster hast, öffne es.

Was wir jetzt machen ist dass wir den Alkohol im Glas abkochen. Rühre den Alkohol/Gras Mix kontinuierlich. Was jetzt geschieht ist dass der Alkohol das THC und die anderen „guten Stoffe“ aus dem Gras aufnimmt. Wir kochen nur so viel Alkohol ab dass die Blüten im Glas immer noch bedeckt sind. Während Du dies tust, siehst Du wie die Flüssigkeit langsam immer dunkler wird.

Sobald etwas Alkohol abgekocht wurde, fülle wieder so viel nach bis zum vorherigen Flüssigkeitsstand im Glas.

FILTER DEINEN MIX

Jetzt filtern wir den Cannabismix den wir gerade hergestellt haben. Nimm dazu einen Kaffeefilter oder lege ein feines Tuch über das zweite Einweckglas. Fülle die Mixtur durch den Filter in das Glas. Du kannst jetzt auch die Blüten etwas quetschen um den restlichen Alkohol rauszubekommen.

Setze jetzt das zweite Einweckglas mit dem gefilterten Mix in einen Topf mit Wasser und bring das Wasser im Topf wieder zum Kochen. Koche jetzt den übrigen Alkoholmix im Glas ab so dass am Ende nur noch etwa 5ml (ca. 1 Esslöffel) Flüssigkeit im Glas verbleiben. 5ml sind eine sehr kleine Menge, der Mix ist aber sehr konzentriert. Du kannst die richtige Menge auch mit einer Spritze oder einem Dropper checken.

Gib jetzt das Propylen Glykol zu Deinem hochkonzentrierten Mix zu. Da Du 5ml konzentrierten Mix hergestellt hast gibst Du 20ml PG zu für 25ml E-Liquid. Das resultierende E-Liquid sollte eine dunkle, grüne Farbe haben. Wenn Du willst kannst Du den Mix weiterhin mit PG verdünnen, je nachdem wie Du es vorziehst. Du kannst optional den Mix auch nochmal filtern oder weiterhin erhitzen um den übrigen Alkohol wegzubekommen obwohl dies nicht notwendig ist.

Dein DIY Cannabis E-Liquid ist fertig zum Dampfen! Fülle das E-Liquid in eine kleine Flasche und wahre es an einem kühlen und dunklen Platz auf.

(copyright 2017 Flexy123)


#20

vielen dank, hab den artikel in der zwischenzeit tatsächlich auch gefunden :joy:
also um verwirrungen zu vermeiden, ich suche “einfach” nach einer methode cannabis mit eliquid zu konsumieren (aufgrund von geschmack, geruch, und vor allem dampfentwicklung).
gibt es vapos die das direkt können? oder was kann ich guten gewissens mixen und verdampfen? eliquid mit cannabisextrakt? wax mit…? extrakt mit ölen(dampfentwicklung nicht gegeben)?
danke, bin bisschen ratlos grade


Vaporizer Empfehlungen