Weitere Düngerzugabe?


#1

Liebes Forum,

von einem anderen Forum etwas enttäuscht und schon länger stiller Mitleser hier grüße ich Euch! Bin ein völliger Newbie (hoffentlich nicht DAU), bitte aber das im Hinterkopf zu behalten…

Der Grund warum ich mich zu einem eigenen Grow entschlossen habe, ist die mangelnde Qualität von Gras am Markt, die neuen Forschungen über weitere Cannabinoide neben dem THC (vorallem hier das CBD) und so kommt auch meine Sortenwahl zustande:

2 x Dinafem HAZE CBD Auto
2 x Dinafem Industrial CBD Auto

  • Erdmischung: 80% Composan Qualitätsblumenerde LEICHT 50% Gewicht, 20% Kakteenerde, beim Wurzelballen etwas Bio Jungpflanzen Startgranulat ins Wurzelloch (Dehner Eigenmarke)

Derzeit stehe ich bei Tag 45 ab Keimung, die Pflanzen sind zwischen 50 und 70 cm hoch und ich bin eigentlich soweit sehr zufrieden. Dazwischen hatte ich mal ein Problem mit Miniermotten und Läusen, hat sich aber alles gut ausgewachsen.

Vor zwei Wochen habe ich das erste Mal mit Blühdünger von Hesi mit 1/3 der empfohlenen Menge zugedüngt und mir prompt (meine ich jedenfalls) eine leichte Überdüngung eingefahren.
Die Bewässerung erfolgt über XL Blumat Kegel (2 Pflanzen) und 2 x Autopot - mit beiden Lösungen bin ich eigentlich zufrieden, sie arbeiten zuverlässig, aber die Autopot Lösung gefällt mir besser.

Meine konkrete Frage: Ich fahre jetzt für 14 Tage in Urlaub und meine Nachbarin übernimmt die Pflege. Jetzt könnte ich noch einmal düngen, bin mir aber unsicher, da ich keine Überdüngung produzieren will und nicht anwesend bin um im Fall des Falles Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Wie sind Eure Erfahrungen mit der meinem Gefühl nach schon recht scharfen Composan Qualitätsblumenerde leicht - laut Packung ist das Kultursubstrat für 12 Wochen vorgedüngt und von daher müsste es für den ganzen Grow ausreichen. Kann man darauf vertrauen.

Soll ich den HESI Boost zum Einsatz bringen und auf sonstige Düngung verzichten? Soll ich den separat angießen oder in den Tank geben?


Für eine kurze Einschätzung von Euch wäre ich dankbar!

LG Catull


#2

sieht doch prächtig aus! von überdüngung kann ich nix sehen


#3

Hi Pat, bei der Pflanze ganz rechts siehst Du in der Mitte links und rechts die Zeichen von seinerzeit - aber ich glaube auch, dass ich die erste Überdüngung überstanden habe. Aber es kam halt recht schnell bei sehr geringer Dosierung. LG Catull


#4

das sind aber doch eher frassspuren von irgendwelchen niedrigen kreaturen, das kommt nicht von ner überdüngung
ich benutz auch das hesi zeugs, aber da kann man ruhig volle dosis fahren, (meine erfahrung)


#5

Schön sehen die aus :slight_smile:

Ich würde vll. so vorgehen, vor dem Urlaub einige Flaschen / Kannen mit Wasser-Dünger -Gemisch vorbereiten und der Nachbarin so vorbereitet hintellen. Ich weiss nun nicht wie du gießen/düngen würdest. Ich hatte immer so etwa jedes 2. oder 3. mal mit Dünger gegossen und sonst nur reines (abgestandenes) Wasser verwendet.
So könntest du ihr das auch vorbereiten. Das wäre für die nette Nachbarin recht einfach und du hast eine gewisse Kontrolle was die Mädels so bekommen.

Soweit also …die Theorie :grin:


#6

Danke für die Antworten! Ich neige dazu gar nicht mehr zu düngen, sondern einfach der Vordüngung zu vertrauen und zu hoffen, dass die Blüte das gut mitnehmen kann. Hesi Boost ist ja kein Dünger, von daher werde ich das eher ohne Bedenken einsetzen können…

@teatime natürlich bereite ich meiner Nachbarin alles haarklein vor… :slight_smile:

LG Catull


#7

Du hast irgendeine Schädlingsinfestation, tippe mal auf Spinnmilben!

Wegen dem Combo Sana Light (ist jetzt schon der zweite Thread wo jemand mit diesem growt)…Du weisst ja dass es 12 Wochen vorgedüngt ist…aber wir können sicherlich davon ausgehen dass dieser Langzeitdünger mit Sicherheit nicht “optimal” für blühendes Cannabis ist. (NPK 28-18-23 sehe ich da auf der Compo Sana Packung)

Also…“Logik” sagt dass es “ok” sein sollte einen PK Dünger ohne Stickstoff zuzugeben in der Blüte, wäre aber TROTZDEM vorsichtig. (Selbst würde ich niemals 12-Wochen vorgedüngte Erde verwenden, dann aber, für Sachen wenn man in Urlaub fährt DOCH relativ praktisch).

PS. Auf Deinen Bilder sehe ich keinen Hinweis auf Überdüngung, aber Schädlinge. Diese weissen Punkte auf den grossen Blättern geben’s ja mal wieder preis.

Ob es jetzt Spinnmilben (99%) oder irgendwelche anderen Aphiden sind ist nicht mal relevant. Mit den richtigen Mitteln (Kaliseife, Neem usw.) kriegst die alle in Griff, inkl. Blattläuse. Würde nicht zu lange warten, Infestestation sieht mit schon relativ vorgeschritten aus.


#8

Naja…“volle Dosis”…würde ich niemals bei einer 12 Wochen Vordüngung nehmen. Leute, dies sind Blumenerden für Balkonpflanzen usw…diese Langzeitvordüngung macht doch mehr Probleme als sie behebt, meiner Meinung nach.


#9

Hi Flexy,

danke für Deine Antwort! Mit der Wahl der Erde hast Du natürlich völlig recht - das war ein klassischer Anfängerfehler - der “gedachten” Bequemlichkeit geschuldet. Beim nächsten Grow will ich ein Plagron Substrat nehmen.

Deine Einschätzung bezüglich Schädlingsbefall finde ich interessant - ich habe schon öfters Spinnmilben gehabt, kann hier aber weder Gespinste, noch die Tiere festmachen - auch nicht unter dem Mikroskop. Trotzdem hat es irgendwas - ich werde morgen mal in die Bekämpfung gehen und sehen was passiert - Gott sei Dank habe ich noch drei Tage Zeit vor dem Urlaub.

Danke auch für Deine Einschätzung zum Dünger - habe jetzt mal 50% der Empfehlung Boost und PK gegeben.

Liebe Grüße, schönen Sonntagabend Euch allen,
Catull


#10

Der Plagron Promix gefällt mir von allen Substraten am besten. 100% ungedüngt und sehr schöne Zusammensetzung. Damit habe ich volle Kontrolle, von der Germinierung bis zur Blüte. Als Dünger verwende ich nur Floranova Bloom (laut Lucasformel, heisst maximal 2.1ml/L in voller Blüte). Das Zeug ist der Hammer und so einfach zu benutzen.

Wegen Spinnmilben…auch mit einigen Grows schon in meiner History ist es auch mir letztes Jahr wieder mal passiert dass ich einfach die Zeichen nicht sah und mir eine schwere Infestation eingefangen habe und viel zu spät reagiert habe :slight_smile: Die Biester sieht man nicht ohne Lupe (zumindest ich nicht :slight_smile: und die “spinnen” auch nix, ich hatte noch nie Gespinnste gesehen auch bei schweren Befall. Die gelben Punkte auf den Blättern sind immer noch das beste Anzeichen. Ich glaube ich hatte noch nie nen Grow OHNE Spinnmilbenbefall, deswegen sprühe ich jetzt schon präventiv.

Viele Grüße!


#11

kommt halt auch auf den strain an, die einen brauchen mehr, die anderen weniger nährstoffe


#12

Hi Flexy,

ich denke, dass ein 100% ungedüngtes Substrat natürlich ideal ist für den erfahrenen Grower, der dann seine ganze Erfahrung da reinfließen lassen kann - für mich als Newbie vielleicht derzeit noch nicht ganz so geschickt - ich hätte da eher an Batmix oder so gedacht… Wobei natürlich auch dieser dann wieder in der Blüte zugedüngt werden will.

Danke jedenfalls für die Info mit den Spinnmilben - keep ya updated!

LG Catull


#13

Moin Mädels :stuck_out_tongue_winking_eye::wink::v:

Mal eine Frage in die gute Grüne runde

Hab heute vier Mädels auf die Reise geschickt,also Blüte.Nun meine Frage,also soweit ich weiss erst ab 14Tagen Blüte,Dünger geben oder wie macht ihr das so.Ps:zu hus im Schrank de Medizin :v:


#14

Auf meinem Dünger steht: ab der 1. Blühwoche.

Könntest ja ab dem 7. Tag langsam mit geringer Menge anfangen.
Aber hör mal was der Rest noch so sagt :grin:


#15

@flexy123 @Teatime und alle anderen… Kurzes Update von meiner Seite, Spinnmilben erstmal eingedämmt, ein Angriff erfolgt noch, dann lasse ich es gut sein, damit ich noch drei Wochen bis zur Ernte ohne Mittel habe - entspricht auch den Angaben auf der Packung.

Auf Blühdünger habe ich verzichtet, dafür PK und boost gegeben, scheint gut zu kommen, zumindest nichts was Anlass zur Sorge wäre.

Bin jetzt mal eine Zeit auf Urlaub - danke Euch für die hilfreichen posts.

LG Catull


#16

Na dann supi Urlaub …und gutes Wachsen :+1:


#17

Erhole Dich gut, damit Du für die Erntearbeiten
ausgeruht bist. :joy:


#18

@Teatime joar Dank dir!!,

PS:Hab aber auch mal gelesen irgendwo das manche Gärtner noch WachstumsDünger geben in den ersten 14Tagen in Blüte!!Schon einer Erfahrung damit


#19

Ja, weil viele (Sativas etc.) am Anfang der Blüte sich (manchmal gewaltig) strecken, teilw. 2x oder 3x so hoch. Deswegen Wachstumsdünger in dieser “Vorblüte” Phase. Kommt auf den Strain an natürlich.


#20

Das erste und letzte Mal Outdoor… Die automatische Bewässerung hat perfekt geklappt, aber aufgrund der Witterung massive Schimmelbildung, zum kotzen! Vor einer Woche einen Headbutt gekappt und verworfen. Heute dann nach weiteren Anzeichen alle notgeschlachtet… Sicher 10 Tage zu früh…

Ach, es ist ein Graus!

Sage euch dann was rausgekommen ist an Qualität und Quantität.

LG Catull