Wie man Cannabiskonzentrate decarboxiliert

Du hast also kürzlich Konzentrat hergestellt und möchtest nun damit kochen?

Dann zeig ich dir hier mal wie man Cannabiskonzentrate richtig decarboxiliert.

Was wir brauchen:

Konzentrat
Backofen
Backpapier (Silikonbeschichtet)

Zuerst heizen wir den Backofen auf 120°C vor. Nun platzieren wir unser Konzentrat auf dem Backpapier. Sobald der der Ofen auf Temperatur ist, schieben wir unser Konzentrat in den Ofen und backen es für ca. 25-30 Min.

Um zu wissen wann unser Konzentrat komplett decarboxiliert ist, muss man verstehen was da eigentlich vor sich geht.
THC und auch CBD Säure sind sogenannte Carbonsäuren, das heißt sie sind eine Verbindung mit Kohlenstoffdioxid eingegangen. Führen wir nun Hitze zu, brechen wir diese Verbindung auf und das CO2 gast aus. Zurück bleiben die aktivierten Cannabinoide.

Während unser Konzentrat nun backt und das CO2 ausgast, bilden sich Blasen. Sobald sich keine Blasen mehr bilden ist die Decarboxilierung abgeschlossen. Würden wir das Konzentrat nun weiter backen, dann oxidiert das THC zu CBN. Also sollten wir es nun aus dem Ofen nehmen, ausser wir haben es speziell auf CBN abgesehen.

So, fertig ist das aktivierte Konzentrat mit dem man nun allerlei Leckereien herstellen kann.

4 Like

Wenn ich ein Gramm am Tag von dem Honig verbrauche, brauche ich 3KG Gras im Jahr :thinking:

:rofl::rofl:

Dann wärst aber hart unterwegs. :crazy_face:
Je nach Konzentrat kannst von 40 - 70% THC ausgehen. Geht man von 70% aus sind das 700mg pro Gramm Konzentrat und je nach Konsumverhalten 70 Konsumeinheiten.

1 Like

Aber gutes Gras hat ja auch 20-25% THC pro Gramm und mehr in TM. 1g = 250mg THC. Und kürzlich schrieb jemand von 5 G am Tag, wären
1,25 Gramm reines THC oder 1,8 Gramm reinen Honig.

Ok. Kann das sein, das die Cannabinoide mit der Methode Extrakt/Vapo besser verwertet werden?

Puuh… Noch zu zerknirscht um mit Zahlen zu jognlieren, also Mal so gut wie’s geht ohne versuchen

Die 20-25% sind Spitzenwerte die kaum ein Homegrower erreichen wird. Ich gärtner schon ne Weile und bilde mir nicht ein solche Werte zu erreichen. Hab hier auch Sorten die vom Breeder mit bis zu 27% angegeben sind, wahrscheinlicher halte ich 17% bis maximal 20%. Ich wiege meinen Kram aber schon lange nicht mehr ab, kann daher nur mit Schätzwerten arbeiten. Rein rechnerisch stimmt das Beispiel schon das du genannt hast, in der Praxis sieht’s natürlich anders aus. Und der THC Gehalt des Ausgangsmaterials hat ja auch keine Auswirkung auf die Potenz des Konzentrats, sondern nur auf die Menge der Ausbeute. Normales Hash liegt so bei 40%, gutes Full Melt Bubble oder Dry Sift bei ca 68%, bei (professionellem) BHO und Rosin so ca 75% und CO2 gelöste Konzentrate sollen wieder unter 70% liegen. Was die Potenz des Konzentrats beeinflusst, wie rein man es im Nachhinein bekommt. Zum Beispiel per Winterizing Lipide und Paraffine (und leider auch Terpene) entfernen… Dadurch sinkt am Ende das Gesamtgewicht und der prozentuale Wirkstoffgehalt steigt. Will man noch weiter gehen, muss man destillieren und kommt auf Wirkstoffgehalte von 98%.

Zum einen das. Und zum anderen muss man etwas ein hoch potenziertes Produkt auch dementsprechend dosieren. Wenn ich mir nen Dab gönne dann hat der die Größe von nem Streichholzkopf und hab die Wirkung eines Joints in einem Zug. Die Lunge freut sich das sie weniger belastet wird. Und beim Vapo sieht’s wieder ganz anders aus. Da kommt Menge X aufs Tropfenkissen oder in die Kartusche… Und man zieht mal dran wie man lustig ist und das reicht für ne ganze Weile.

Edit: Was übrigens nicht nur eine Auswirkung auf die Ausbeute sondern auch auf den THC Gehalt hat, ist welches Material man verwendet. Blüten oder ausschließlich Trim, je näher man an die Blätter kommt umso mehr verschiebt sich das THC zu CBD und CBN Verhältnis in Richtung CBD und CBN.

4 Like

@anon80919902 Ober/Unterhitze? und kann man auch normales Gras decarboxidilieren ode rnur Konzentrate? zaehlt Bubble-Icehash auch dazu?


Ist identisch mit dem was der Vincent da geschrieben hat nur das hier es noch canabis ist

2 Like

Bubble/Ice Hash brauchste nicht zu decaboxen…uhm, ich mein wenn Du das Rauchen willst.

Ich benutz diese Anleitung. Ich finde nicht das es eine schnelle und eine langsame Variante gibt.

Die Zeit des Decaboxen ist auch davon abhaegig was man mit dem Extract spaeter machen will. Wer z.B einen Kuchen backt ( z.B ca 1 Std Backzeit) , braucht gar nichts zu machen weil es waehrend des backen passiert. Wenn man kuerzere Backzeiten hat als es dauern wuerde zu decaboxen, zieht man einfach die Backzeit von der Decaboxzeit ab.

1 Like

das will ich eben nciht.also rauchen. Die Frage ist nur decardoxiliert man das bevor man es in die waschmaschine udn da seis steckt, oder erst danach?

Ich wuerde das auf keinen Fall vor der Extraction machen…

1 Like

beim backen hab cih ncoh nie dueber nachgedacht. nur nehme ichd a meistens etwas mehr butetr, als der kuchen normalerweise braucht und lass ihn auf maximal 150grad stehen und verlaenger die zeit.hat bislang imemr geklappt. denke bei keksen, die net lange im ofen sind soltle man vioelleciht decarboxilierne vorher