Die Elektriker unter euch sind nun gefragt!


#1

Hallo zusammen,

ich komme mit meiner Planung immer weiter aber stoße im Moment an ein paar Bedenken bezüglich der Stromversorgung.
Vor ein paar Jahren als ich noch einen PC mit sämtlichen Komponenten betrieben habe, ist einige Male die Sicherung herausgeflogen. Verhindern konnte ich das indem ich eine bestimmte Reihenfolge beim Einschalten beachtet habe.
Das Dumme - in dieser Wohnung sind einige Steckdosen aus verschiedenen Räumen auf einer Sicherung.
Mittlerweile nutze ich nur noch einen Laptop und werde in der nächsten Zeit keinen neuen leistungsstarken PC kaufen. Habe da eher andere Luxusgüter auf der Prioritätenliste wie z.B. einen überdimensionierten Lüfter zwecks Geräuschentwicklung, 600W Beleuchtung und im Laufe der Erfahrung möchte ich gerne auch auf hydropnisches Grown umsteigen.
Das erfordert eine sichere Stromversorgung. Vor allem wenn ich das ganze ausbauen möchte.

Um alles abzukürzen - Reichen mir solche Steckerleisten mit Überspannungsschutz oder muss ein Elektriker meinen Sicherungskasten aufmotzen?

Viele Grüße & vielen Dank im Voraus

Gregory Grow


#2

Testen oder messen und dann entscheiden ob nötig. …ich meine ja, am besten den Sicherungskasten incl. der Kabel so gestalten das es vernünftig abgesichert ist. Ich erwarte das jede Steckdose doch auch mal einen Heizlüfter oder ähnliches mit 1200 Watt oder so, aushält.
Steckerleiste mit Überspannungsschutz zusätzlich ist ja trotzdem nicht verkehrt. Ist ja auch stressig, wenn das Ding immer wieder und vor allem unpassend die Segel streicht und die Ladys im Dunkeln stehen lässt.
:yum:


#3

Stressig ist schon fast kein Ausdruck - Keine Lust eines Tages nach Hause zu kommen und schon draußen den Duft der Pflanzen wahrzunehmen.

Naja, Überspannungsschutz wird sowie mit eingeplant - die Frage ist halt, Brauch ich einen Elektriker oder einen extra Sicherungskasten? Welche Möglichkeiten bleiben mir das ganze abzusichern?


#4

Also generell würde ich als laie nicht zuhause am sicherungskasten rum arbeiten. Hol dir einen elektriker des vertrauens dazu, der misst das ganzr mit durch, trennt vlt die ein oder anderen stromkreiese von einander und setzt zusätzliche sicherungen. Auch wenn du noch kein FI schutzschalter hast über die dein Badezimmer abgesichert sind, kann man das evtl gleich mit machen.
Aber wie gesagt ich würd da nich einfach alleine drann gehen.
Kannst dem elektriker das ja dann eher mit dem pc erzählen das da die sicherung geflogen is und behälst für dich was du da in Wahrheit drann hängen willst.
Viel erfolg. :slight_smile:


#5

guter hinweis :sunglasses:


#6

Hi
Überspannungsschutz ist nur für den Fall eines Blitzschlages gedacht. Hilf dir als in deinem Fall nicht weiter. Wie schon geschrieben sollte bei dir die ganze Elektrik mal überarbeitet werden. Normal sollte Pro Steckdose bzw. Sicherungskreislauf über 3000 Watt locker gehen. Standard ist heute eine Sicherung mit 16A.


#7

Der Überspannungsschutz kann Dir (wohl) bei so einem grundsätzlichen Problem bei deiner Stromversorgung nicht helfen. Entweder ist ein PC Bauteil defekt, oder eben Stromversorgung in Deinem Haus krass unterdimensioniert.
Moderne Rechner fressen in der Tat relativ viel, aber hält sich doch noch sehr in Grenzen…jetzt verglichen an Dingen wie Toaster, Heizlüfter, Wassererhitzer etc… 300-400W im Betrieb vielleicht (kommt natürlich drauf an), ein Fön alleine kann ja schon 2000W haben. Ich denke mal da ist ein Netzteil von deinem PC nicht ganz koscher. Auch wenn Anschaltstrom immer höher ist, sollte trotzdem nicht passieren.

Edit: DENKBAR, in Ausnahmefällen, wenn jemand einen Hochleistungsrechner “damals” zeitgleich mit altem Röhrenmonitor usw. über eine Leiste anschaltet…ja…VIELLEICHT. Aber moderne LCD/LEDs haben jetzt auch lachhaft wenig Verbrauch. Mein 24" LED hier benötigt nur ein mickriges 12V Netzteil.