DIY (#2) Lightrail (unvollendet)

Da meine rechteckige Growfläche von 96x56cm für mein 180W Hanfpanel etwas ungünstig geschnitten ist, hatte ich mir Gedanken gemacht, wie ich eine gleichmäßigere Ausleuchtung und somit einen gleichmäßigeren Wuchs der Schrankbewohner erreichen könnte. Bei dieser Fragestellung kam ich dann schnell auf eine Lightrail, also eine Lichtschiene. Da diese aber recht teuer sind habe ich versucht selbst eine zu entwickeln.

Material:

  • 12V Gleichstrom Getriebemotor mit 1 U/Min (ibäh 10€ inkl. 5€ Versand)

  • 1x 8mm Gewindestange, 4x passende selbstsichernde Muttern, wahlweise 1x Hutmutter als Abschluss wegen der Optik, 2x Langmuttern rund oder sechskant für Kupplung und Schlitten möglichst in V2A wegen Rost(Baumarkt)

  • 2x Passende weiße Kunststoffmuffen, hier 10mm Bohrung (Baumarkt) als Lagerung für die Gewindestange, für die Aufhängung der Rail und als Endanschlag

  • Etwas Kabel (möglichst flexibel)

  • 12 V Netzteil z.B. ein altes von einer ext. Festplatte

  • 2 Metall Winkel oder 2 Abschnitte von einem Spanngurt um die Light Rail an der Decke zu befestigen.

Die Gewindestange habe ich so gekürzt, das der Schlitten 62cm Fahrweg hat, so das das Led Panel später die gesamte Breite des Schranks abfährt, ohne gegen die Seitenwände zu stoßen.

Nun schraubt man auf jedes Ende der Gewindestange jeweils 2 selbstsichernde Muttern (alternativ Muttern mit Schraubensicherungslack). Zwischen den Muttern jeweils die Kunsstoffmuffen aufstecken und die Muttern soweit aufschrauben, das die Muffen sich noch leicht drehen können.
Motorseitig muß ein Stück der Gewindestange überstehen, da sie hier mit der Motorwelle verbunden wird. Meine Motorwelle hatte freundlicherweise bereits eine Bohrung und ebenfalls 8mm Durchmesser.
Also habe ich eine Langmutter (gekürzt, was aber nicht notwendig ist), auf die Gewindestange geschraubt, mit der ersten selbstsichernden Mutter gekontert, die Langmutter auf die Motorwelle geschoben, eine Bohrung passend zur Bohrung in der Motorwelle durch die Langmutter gemacht und dann eine kleine Schraube durch beide Wellen geschraubt und mit einer Mutter gegen Herausfallen gesichert.

So: Jetzt haben wir vergessen, die Langmutter, die als Schlitten für die LED Aufhängung dient, auf die Gewindestange zu schrauben, was jetzt kein Vergnügen ist, da wir die schwergängigen selbstsichernden Muttern wieder abschrauben müssen.
Um die Lightrail jetzt aufzuhängen, habe ich zwei kurze Stücke von Spanngurten benutzt, die um die Kunsstoffmuffen geführt und an der Decke festgeschraubt werden. Alternativ funktionieren aber auch Metallwinkel in denen dann die Gewindestange gelagert werde kann.
Die letzte Frage ist nun, wie bekomme ich die Lightrail dazu hin- und herzufahren?
Ich hatte an einen Schiebeschalter aus dem Eisenbahnmodellbau gedacht, der in der Lage ist den Stromfluss umzupolen. Den habe ich auf dem Schlitten befestigt und den kleinen Knopf mit einer Plastikplatte verbunden, der dann jeweils am Ende des Weges an die Muffen stößt und den Motor so umpolt, damit der Schlitten wieder zurück fährt.
Der Denkfehler war das zwischen +/- und -/+ Polung zwangsläufig eine Unterbrechung sein muss, wo kein Strom fließt. Also bleibt der Schlitten am Endanschlag stehen.

Lösung wäre eine Steuerung über Relais und zwei Endtaster. Da ich aber kein Elektroniker bin bräuchte ich einen Schaltplan und eine Einkaufsliste.

Ansonsten habe ich die Light Rail im Schrank ausprobiert. Von rechts nach links dauert es etwa vier Stunden. Die Gewindestange trägt das Gewicht des Panels, ein leichtes Durchhängen der Stange führt nicht dazu, das der Schlitten schwergängig läuft.
De Konstruktion und der Motor sind lautlos.
Das ganze Teil kostet ohne die noch zu bauende Elektronik unter 20 €.

Beispiel für einen Lichtkegel.

Motor, Kupplung, selbstsichernde Muttern, Muffe

Der Schlitten mit Haken zum Einhängen des Panels und (hierfür) untauglichem Schiebeschalter.

2 Like

Du hast mehrere Möglichkeiten…
Du könntest eine Schützschaltung für das LaufLicht aufbauen…
Es gibt Elektronische Schütze die fast geräuschlos schalten…

Oder du könntest das ganze über eine kleine Steuerung laufen lassen z.b. Logo! oder SPS
Saubere Lösung aber muss dann noch programmiert werden…

Eine ganz coole Sache wäre aber eine elektronische Zeitschaltuhr…

Die habe ich bei mir verbaut, steuere damit meine Ventilatoren und Licht…
Hochflexibel…
Die hat einen entscheidenden Vorteil, und zwar stellst du eine Zeit in der der Kontakt geschaltet und mit Strom versorgt wird… z.b. Vorwärts
Wenn die Zeit abgelaufen ist, schaltet die Uhr den Kontakt aus, und gleichzeitig den danebenliegenden Kontakt ein… das wäre dann Rückwärts…
Die Endlagenschalter wären dann nur noch Sicherheitseinrichtung…

1 Like

Danke @ChopChop! :blush:
Ich hab schon vermutet das Du Dich mit der Materie auskennst, wegen „Notaus“ und „Elektromagnet-Verriegelung“.

Interessantes Gerät, die Schaltuhr, werde ich mir mal ansehen.
Ich hatte da aber an eine günstige Lösung in Relation zu <20€ für die Light Rail gedacht.
Du musst verstehen, meine Damen fressen mir die Haare vom Kopf. Jetzt haben sie auch noch angefangen zu saufen. :open_mouth:
Schützschaltung, Logo! und SPS sagen mir nichts, werde ich aber mal recherchieren.

Im Modellbaubereich sind Arduino (~Mini Computer) angesagt. Da kann man dann den Weg, bzw. Umkehrpunkt programmieren. Scheint mir auch zu kompliziert. :see_no_evil:

Ich poste bald nochmal einen der Schaltpläne mit Relais die im Netz zu finden sind. Mal schauen was Du davon hältst.

1 Like

Ich bin durch die Ladys auch echt abgebrannt :pensive: :joy:

Aber deine Idee mit dem Lighttrail inspiriert mich brutal…
Würde mein momentanes Beleuchtungsproblem ordentlich entschärfen…

Logo! Und SPS (speicherprogrammierte Steuerung) würde sicher die 20 Euro Grenze sprengen, aber ich lass mir deine Idee die nächsten Stunden auf jeden Fall durch den Kopf gehen…
Das waren jetzt die ersten spontanen Impulse :smile:

Modellbaubeteich ist sicher auch hoch interessant, aber da kenn ich mich gar nicht aus…
Bin da eher der Grobschmied…

1 Like

Das freut mich, das Dich meine Idee inspiriert und noch mehr wenn sie für Dich hilfreich wäre.
Bei einer längeren Rail macht eine Gewindestange mit größerem Durchmesser Sinn, damit die Rail nicht zu sehr durchhängt.

Alternative, und ich glaube Bauart bei käuflichen Lightrails ist ein umlaufendes Seil auf zwei Rollen.
Ich selbst brauche glaube ich nicht wirklich eine Lightrail, bringe Dinge aber gerne zu Ende.

Hier ist ein Vorschlag aus dem Netz mit bistabilen Dioden (der Schaltplan ist weiter unten).

https://community.conrad.de/frage-ansehen/automatische-umpolung-an-minigetriebemotor-durch-anschlag-zeitschaltung-oder-umdrehungsanalyse