Mutterpflanze großziehen

Hallo,

ich möchte aus meinem letzten Master Kush samen eine Mutterpflanze für Stecklinge machen.
Es ist Master Kush White Lable von Sensi Seeds. Am 16. zum Keimen gelegt (zwischen 2 feuchten Wattepads in einer DVD-Box). Am 17. Keimung gut sichtbar, ~0,5cm Wurzel. Am 18. eingepflanzt. Heute am 20. sieht sie so aus:

Wenn es nach mir ginge hätte ich sie normal wachsen lassen und dann einfach angefangen bei den 2. Trieben ab 10cm einen Setzling zu schneiden. Jetzt habe ich aber hier im Forum mal gelesen das es besser ist wenn man Sie Köpft damit sie mehr Triebe produziert. Eine meiner Mädels einfach zu Köpfen… ich weiß nicht ob und wie ich ihnen das antuen kann ohne das sie sauer werden^^

Das zweite ist, das Setzling schneiden an sich. Also ich würde so vorgehen, sobald der Trieb 10cm hat am Stängel im 45° Winkel mit einem Teppichmesser (was schärferes hab ich nicht) abschneiden und sofort ins Wasser tunken damit Sie keine Luft zieht. Anschliessend unten wo sich die Wurzeln neu bilden sollen leicht schälen um das Wurzelgewebe freizulegen. Mit Algenmehl(Wurzelaktivator) bestäuben und in feuchte Erde pflanzen.
Soweit alles richtig?

Ich habe leider kein Clonex, als ich in einem deutschland weit bekannten Gartencenter nach Clonex fragte musste ich ihr erstmal sagen was das ist und das ich dies benötige um Pflanzen zu klonen(fail!). Daraufhin wurde Sie sehr unfreundlich und wünschte mir das soetwas nirgends geführt wird. Hätte ich was von Setzling schneiden und einpflanzen gesagt wäre sicher alles super gewesen…

3 Like

Ach… Diese Gartencenter-Mitarbeiterinnen :smile:

Wünsche dir viel Glück und viele Ratschläge, will wahrscheinlich selber so mit dem letzten Seed handeln (soweit ich weiß alles richtig von dir beschrieben).
Von daher lese ich aktiv mit :wink:

Gruß Artruschnia

(P.s.: Clonex kann man auch über Amazon bestellen!)

1 Like

Lass mich raten.
Du hast die Erde aus dem Sack direkt in dein Pflanzengefäß geschüttet?
Das ist nicht gut, da die Wurzeln künftig weniger Luft erhalten und so nicht so gut wachsen. Merke: Eine Pflanze wächst nur so weit nach oben, wie nach unten.
Man kann bei dir in der Erde richtige Klumpen erkennen. Besser wäre es gewesen,
hättest du die Erde mit den Händen schön aufgelockert und mit einigen Litern Wasser so durch gespühlt, dass keine trockenen Stellen in der Erde mehr übrig bleiben.

Lg Anschi

1 Like

25 L Sack nehmen und in ein 3 L Gefäß schütten? Nee das wäre mir dann doch eine zu große Sauerei. Erde mit Hand zerrieben reingefüllt, wasser reinlaufen lassen damit alles absackert und dann nochmal ne Handvoll erde drauf. Das da so ein komischer Bollen oben drauf liegt hmm… k.a. aber so groß ist der gar nicht wenn man die eigentliche größe des Gefäßes betrachtet.

edit:
Könnte auch sein das er entstand als ich die nasse erde rausdrückte für das Samenloch. Allgemein sehr matschig diese Erde.

Halte ich doch eher für ein Mythos. Da es mir sonst nicht möglich gewesen wäre in einem 10cm tiefen Topf eine 50cm hohe Pflanze heranzuziehen.

1 Like

Hi Ivory,
also wortwörtlich genommen: normalerweise macht man das mit den Mutterpflanzen so, dass Pflanzen, die total super kommen, dafür auserwählt werden - ma kann sie ausblühen lassen, abernten (sprich die Blüten abschneiden aber noch Blattwerk dran lassen) und danach wieder in die vegphase zurückschicken (sie wohnen ab dann dauerhaft in einer veggibox). So kann ma dann - manchmal über Jahre - immer wieder Stecklinge davon machen :blush:

Der Anfang ist also ganz normale Aufzucht. Wenn ich mir das antue, eine Pflanze in Dauerpflege zu nehmen, will ich ja auch eine super Pflanze haben, drum ist es sogar sinnvoll, sie erst mal einen Durchgang durchleben zu lassen. In Veg wird sie durch Lichtmanipulation zurückgeschickt.

Was du da aber besprichst, ist eher das Stecklinge machen für sich :wink:
Die nimmst du am besten gegen Ende der Wachstumsphase, da dann die Pflanze gut etabliert ist - aber noch nicht voll in Blüte (=Umkehrbedarf zurück ins Wachstum) - so, wie du beschrieben hast!
Wichtig zu wissen ist, dass die Stecklinge in den ersten Tagen viel Luftfeuchtigkeit brauchen, da sie in dieser Zeit Wasser nur über die Blätter aufnehmen können. Und warm wollen sie’s (20-30°). Also schön in einem Mini-Gewächshaus bei (anfangs niedriger) veg-Beleuchtung anwurzeln lassen :wink:

Hab grad selbst meine ersten Stecklinge aus Seitentriebe, die keine Zukunft hatten, gemacht, ich habe dabei als Aktivator/Desinfektor Honig verwendet und direkt in Erde gesteckt.
Leider hatten sie es die erste Woche zu kalt, bin in einem null-isoliertem Abbruchhaus und die Nachbarn sind schon ausgezogen, daher hab ich unerwartet Probleme mit niedrigen Nachttemperaturen bekommen. Trotzdem - von 6 sehen im Moment 4 so aus, als hätten sie’s geschafft. :smile:

Ja das Köpfen/toppen bewirkt, dass die Pflanze ihre Wachstumsbemühungen von der einzelnen Hauptspitze in die seitlichen Triebe verteilt. Von dem her hast du damit auch bessere Voraussetzungen für Stecklinge, da Seitentriebe sich besser entwickeln.
Es ist wirklich nichts Dramatisches dabei:
Wenn die Pflanze ihr 5. Blattpaar zu entwickeln anfängt, zwickst du einfach dieses oberstes mini-Wachstum ziemlich nahe an der darunter liegenden Blattachsel ab - ohne dabei die Triebstellen für die Seitentriebe zu verletzen. Ein paar Fotos von frisch getoppten Pflanzen von meinem jetzigen grow, da siehst du v.a. bei der ersten die kleinen Seitentriebe, die schon beim entstehen waren.
Du kannst auch warten, bis die 5. Etage und mehr schon rausgewachsen ist (z.B. wie bei GrowWeedEasy dargestellt: www.growweedeasy.com/topping-fiming), aber persönlich kappe ich Spitzen wenn möglich solange sie noch klein sind, da so fast nichts weggenommen, sondern nur der Impuls gesetzt wird.

Indoor werde ich sicher immer toppen (außer Automatics), da mehrere Budspitzen einfach besser zu den Lichtbedingungen passen als ein einzelner hoch herausragender Megabud (mit lauter Mikrowachstum unten, wo das Licht nicht hingekommen ist) - so er nicht heruntertrainiert wurde.

Also definitiv eine Technik, die Dir nützlich werden wird :wink: Ist auch kein Riesenstress für die Pflanzen. Nur nicht bei Vollmond machen!

7 Like

Sehr gut beschrieben!
Als Anfänger ist das toppen nicht zu empfehlen oder?
Und warum verwendest du persönlich diese Methode nicht bei Autoflowering’s?

JA sagt man so.
Sicher ist es auch kein Fehler, Cannabis erst mal „à la Nature“ kennen zu lernen - also die Pflanzen so wachsen zu lassen, wie sie es täten, wären sie draußen von selbst gesprossen (=Tannenbaumform).

Muss aber nicht unbedingt sein!
Denn angesichts der un-natürlichen Umstände, unter denen wir sie indoor growen, ist es fast sinnvoller, gleich mit einer Formungstechnik zu beginnen, die eben dieser Umgebung entgegen kommt.

Man muss ja nicht gleich ausflippen und massakermäßig an den Pflanzen rumschneiden!
Nur 1 einziges Mal toppen, wie oben beschrieben, ergibt eine buschigere Wuchsform und damit einen „flacheren“ Blütenhorizont - sprich, es wachsen dann mehrere Buds eher auf einer ähnlichen Höhe, als 1 Riesenbud oben und der Rest je nach Ausleuchtung kümmerlich unten, noch weiter unten, und ganz unten. :joy:

Und das toppen selbst ist kein Kunstwerk!
Komplexer wirds dann beim mehrmaligen toppen, auslichten, Wuchsform trainieren bis hin zum scrog.
Das würde ich wirklich erst dann machen, wenn ma ein bissl Gespür fürs growen durch selbst gemachte Erfahrungen entwickelt hat. :wink:

Das ist nicht meine persönliche Präferenz, das macht keiner!
(OK außer einem Kumpel, der grad ein Experiment damit macht, um das theoretisch Logische zu testen - und dafür übelst angemacht wird, haha!) :stuck_out_tongue_winking_eye:
WEIL:

  • Automatics eine sehr kurze Wachstumszeit haben, in der nur beschränkt eine andere Wuchsform herantrainiert werden kann

Automatics machen ja ihr eigenes Ding, unabhängig davon, ob sie gut oder schlecht beinand sind, groß oder klein, usw… D.h., auch wenn eine Pflanze noch total mikrig ist, sie geht gnadenlos in Blüte, da kann ma nix machen :scream: :joy:
D.h. dass es nicht möglich ist, einer Auto eine längere Wachstumsphase zu geben (als die üblichen ca. 1 Monat oder so), damit sie Seitentriebe richtig schön entwickeln kann.

Das einzige „anerkannte“ Training für Autos ist (meines Wissens) LST (=Low stress training), d.h. das Biegen der Zweige & minimales entfernen von Blättern, damit Licht an die unteren Buds kommt.

7 Like

:+1:

Aber das mit dem Honig ist ein Witz oder?^^

1 Like

Haha nein ist es nicht - Honig hat ja stark desinfizierende Eigenschaften, drum nimmt man ihn ja auch im Tee bei Halsweh :smile:

3 Like

Ivory mein Freund,

wie geht´s der kleinen?

Hey,

war etwas abgelenkt und hatte den PC neu aufgesetzt die letzten Tage.
Viel passiert ist noch nicht. Ausser das ich Aufgrund von einem equippment aber 4 unterschiedliche Größen/Stadien von Pflanzen ein paar Schwierigkeiten habe :smile:

Sie wächst ziemlich in die Höhe, trotz zusätzlichem Licht. Das Hauptlicht ist ja auf die größte Ausgelegt. Sie ist mir bereits jetzt wieder zu hoch obwohl ich sie bereits schon einmal tiefer gesetzt habe.

2 Like

Du kannst auch die kleinen Pflanzen erhöhen (=auf Kiste, Stuhl, … stellen) um sie auf „Augenhöhe“ mit den großen zu bringen :wink:

1 Like

War ich auch am überlegen, aber dann wirft die Erhöhung einen Schatten auf den unteren Teil der großen Pflanze da das Licht nicht genau Senkrecht drüber ist sondern von Schräg oben reinleuchtet.

Ja, dein setup scheint noch ein bissl Feilbedarf zu haben :joy:
Bis dahin, wird halt dein Ertrag entsprechend sein… (ohne arrogant sein zu wollen) eigentlich ein Wunder, dass deine Pflanzen dort überhaupt gedeihen – sie müssen Dich sehr lieben!!! :wink:
Andererseits zeigt das aber auch, wie bescheiden cannabis ist, und auch gut wachsen kann, wenn nicht alles state-of-the-art ist :slight_smile:

1 Like

Liegt bestimmt an der guten Seevogel Kacke dass das funktioniert :smiley:

Ja da hast du schon recht, aber es ist ja noch der erste Grow. Ich bin schon Happy wenn ich auch nur ein bisschen qualitäts weed da raus bekomme :smiley:

2 Like

Wie steht’s um deine Mutterpflanze? :blush:

Und hier will ich mich mal mit einklinken. Weiss jehmand wie alt eine Mutterpflanze werden kann. BZW wie lange sie gute blüfähige Stecklinge abgibt. Im Momnt ist das für mich kein praktisches sondern nur ein akadenmischem Interesse. Jedoch plane ich einen SOG Grow, und da währe es schon zu überlegen ob es nicht Sinn macht mir 2 oder 3 Mutterpflanzen von meinen Lieblingssorten zu halten anstatt mir immerwieder teure Stecklinge aus Österreich schicken zu lassen. Nur brauche ich dafür ja noch ein Wachstumdszelt, zusätzlich zu dem Blühzelt in dem der SOG wächst. Und für das Geld kann ich mir auch ein paar Jahre ganz bequem superbewurzelte Steckis zuschicken lassen.

mandolin

1 Like

Hi, es kommt drauf an wie viele steckis du brauchst, hab mal gelesen das muttis 10-20 Jahre leben können, aber mal ne frage von mir, wie gut funktioniert das mit dem steckis versand, lebe in Deutschland und und hab da immer die Angst das die abcash rate von solchen Paketen sehr hoch ist.

1 Like

Also ich habe bisher 2X in Östereich bestellt, ich wohne in Berlin. Bei ´ner GOOGLE Suche z;B, (stecklinge hanf östereich) kommen alle relevanten Versandthändler. Manche machen gleich auf der home page klar dass sie nach deutschland nicht versenden, wobei ich sole Aussagen nicht allzu ernst nehmen würde, das kann auch rein juristische Gründe haben. Ruf mal an , rede mit denen, macht klaar dass ihr keine Bullen seit. Also zu deiner Frage: Ich habe bisher nur Top-Ware erhalten und das zu exakt dem Preis der auf der Website stand, Ich will hier keine konkreten Händler Benennen, der Feind liest bestimmt mit, aber ich habe nur positive Erfahrungen gemacht. mandolin

1 Like

Die Steckies kommen imer in ganz unauffälligen Vepackungern.

1 Like