Norml dot org "mein Wegbegleiter"

Seit ich hier in den USA wohne besuche ich regelmaessig Norml ( nee kein Rechtschreibfehler) . Die Seite hat alle moeglichen Cannabis Related Informationen zu jedem Bundesstaat. Da kann man in windeseile rausfinden wo was Legal ist und wieviel Knast man eventuell kassiert, falls man erwischt wird. Ausserdem setzen die sich natuerlich fuer die Legalisierung ein.

Wer dran interessiert ist, kann ja ma dort vorbei schauen. http://norml.org/

Mich wuerde mal interessieren was Ihr so oder wie Ihr , wenn ueberhaupt, die Legalisierungsbewegung „unterstuetzt“.
Ich habe schon mehrmals versucht mich in D daran zu beteiligen. zB wollte ich meinen Outdoorgrow live im Internet uebertragen und im Hintergrund Nachrichten fuer Merkel und Co zeigen. Ich hatte schon irgendwie alles vorbereitet aber die Leute vom DHV waren mehr daran interessiert auf Konferenzen mit den Ammis zu gehen, (um den deutschen Markt zu verscherbeln) als sich konstruktiv mit mir zu unterhalten, wie und was man mit der Live schalte machen koennte. Auf Facebook war ich in einer Gruppe von was weiss ich, auf alle Faelle waren da auch Ortsgruppen vom DHV vertreten. Unter anderem eine aus Dortmund. Als ich mich informieren wollte wie ich Mitglied werden kann und wie ich helfen koennte, wurde ich auf eine Googlesuche dementsprechend hingewiesen ( sach ma, gehts noch). Dann hab ich angefangen die Leute in anderen Canagruppen zu ueberzeugen oder zu animieren , das wenn se demnaechst nen Stand vom DHV sehen, doch mal nen Euro oder 2 Spenden sollten. …da wurd ich aber so was von angemacht, ob ich denn nicht kappieren wuerde das so eine mickrige Spende nix bringt. …naja. wenn 100000 Leute 1 Euro spenden, sind das nach meiner Rechnung 100.000 Euro, aber es kann ja sein das ich mein Rechnen verlernt habe. Wie auch immer. Im Zeitalter von Microfunding und der Wirtschaftlichen Lage ueberall, kann ich nur sagen, das funktioniert. Ich habs selbst gesehen bei unserer letzten Presiwahl. Der Aussenseiter Bernie Sanders hat fast seinen gesammten Wahlkampf ueber Microfunding finanziert ( und ich kann euch sagen, die schmeissen mit zahlen rum, da wird euch schwindelig). Ist doch ganz logisch und einfach. Als Beispiel: Wenn man ne arme Person um nen Cent fragt, bekommt man den eher als wenn man nach nem Euro fragt. So einfach ist das. Und weil sich jeder nen Cent leisten kann , hat man ploetzlich ne Gazillien Cents da liegen.
Ich wurd dann noch darauf hingewiesen das ich, wo ich doch in Ammiland wohne, eigenlich wissen muesste was …Think Big …bedeutet. Yep, weiss ich, hat aber nix mit der Legalizierung zu tun. Weil die Legalisierung kommt im Prinzip vom kleinen Mann , welcher nicht viel Knete hat.
Naja, das wars dann mit meinen Bemuehungen soweit.
Ich hab schon auf vielen Foren geguckt, aber irgendwie ist in Bezug auf eine Legaliesierungsbewegung nicht viel zu spueren in Deutschland.

7 Like

Ich bin Fördermitglied beim DHV. Ansonsten bin ich da nicht mehr so aktiv, ausser mir halt immer noch den Mund fusselig zu quatschen wenn das Thema aufkommt.

Die deutschsprachige Cannabis Community ist auch ziemlich gespalten. Sind eher viele, mehr oder weniger, kleine Gruppierungen die sich teilweise auch noch untereinander anfeinden. Keine Ahnung woran das liegt…

Und mit zivilen Ungehorsam oder Aktivismus brauchst, heutzutage, in Deutschland, selbst unter den, oft als Freidenker geltenden, Cannabiskonsumenten auch in den meisten Fällen nicht kommen…

Man müsste Mal ne Sammelklage (oder viele Einzelklagen 50k+, je nachdem was effektiver wäre) vor dem europäischen Gerichtshof für Menschenrechte stellen weil die Prohibition gegen Menschenrechte verstößt. Und gleichzeitig legt man kurzzeitig die deutschen Strafverfolgungsbehörden lahm indem sich ebenfalls 50.000+ wegen des Besitz von 15g, oder so, anzeigt. Selbst wenn man damit erstmal nicht viel erreicht so würde das doch jede Menge Medieninteresse erzeugen.

5 Like