RQS Gorilla Glue Feminized

Moin liebe Gemeinde,

nachdem dieser nun langsam zum Ende kommt, möchte ich gern meinen insgesamt 2. Grow vorstellen :slight_smile:

Setup: Indoor, 70x70x200cm, 3x70W CDM, 4200K zur Vegi, 3000K zur Blüte, 1 oszillierender Umluftventilator von oben, 280m³/h Abluft durch 2 Aktivkohlefilter

Medium: 4x 25l BioBizz AllMix (inkl. Keimung)
Dünger: BioBizz RootJuice, BB Grow, BB Bloom, BB TopMax
pH: 6,0, reguliert über Zitronensäure

Joa, dann fangen wir mal an. 4/5 Seeds gingen nach 4 Tagen auf, der 5. am 5. Tag. Diesen Tag betrachte ich als 1. Tag der Vegi. So sah das dann aus, nicht weiter spektakulär. Der mit dem blauen Schild ist ein Skunk, spielt hierfür keine Rolle. Rechts is der Nachzügler zu sehen.


Bevor sich die ersten aufregen: an dem Tag, als das Foto entstand, kamen die kleinen bereits in 5l Airpots, die Pappe ist nur zum Keimen da.

Nun springen wir ein wenig in der Zeit. Es gibt nichts besonderes zu sagen, gedüngt wurde nicht (außer 1,5ml/l RootJuice), die Pflänzchen haben sich ganz gut entwickelt.

VT10:

VT17:


An diesem Tag habe ich mich ans Topping gemacht, und die Pflanzen über dem 5. Nodium abgeschnitten. Es folgte ein Wachstumsstop von etw4 3-5 Tagen, danach wuchsen sie wunderbar weiter.
Leider ergab sich ein kleines Problem: durch die gleichbleibend hohen Außentemperaturen konnte ich die Temperatur in der Growbox nicht mehr halten, tagsüber hatten wir 30-38°C, nachts nicht unter 28. Dadurch wuchsen die Pflanzen immer langsamer, dennoch scheint diese Strain Hitze sehr gut zu vertragen, und wuchs immerhin überhaupt weiter.

VT20: es wurde zum ersten mal gedüngt. RootJuice wie gehabt mit 1,5ml/l, dazu kamen ebenfalls 1,5ml/l BB Grow. Die Düngergabe erfolgte nun etwa wöchentlich und wurde in Sachen Konzentration nicht verändert.

VT30:


wie zu sehen wurde das Topping gut vertragen.

Bemerkung zum Topping: Als direkte Effekte konnte ich feststellen, dass die „Hierarchie“ der Triebe der Pflanzen nicht mehr zu existieren schien. Der, der am meisten Licht bekam, wuchs am Besten. Völlig egal, ob er direkt aus dem Hauptstamm, oder aus einem anderen Trieb kam, oder ob er weiter oben, oder weiter unten entsprang. Getoppt wurde wie gesagt über Nodium 5, alles von Nodium1-3 ist abgefallen, die 4 entfernte ich später auch, weil zu mickrig, stehen blieben nur Triebe ab Nodium 5. Letztere, also die vor der getoppten Stelle, sind teilweise (2/4) dickenmäßig zum neuen „Hauptstamm“ geworden, statt den 2 neu entstandenen Spitzen.

VT32:


Weil es so gut geklappt hat, habe ich ein zweites Mal getoppt - außerdem zu mickrige Triebe entfernt usw. Die Reaktion war wieder für wenige Tage ein Hängenlassen der Blätter, aber sonst gabs keine Probleme.
Dennoch ein Schritt, den ich nicht wiederholen würde. Denn nun gab es nicht nur keine „Hierarchie“ der Triebe mehr, auch zweigten von den 4 neuen theoretischen Haupttrieben keine weiteren Seitentriebe mehr ab, und die neuen 4 waren insgesamt auch sehr dünn. Sprich, die Anzahl der Buds war an der Stelle schon fast festgelegt. Ausnahme davon bildeten jene Triebe, die unterhalb der 1. Toppingstelle entsprangen. Diese verzweigten sich weiter.

VT35-40: Beleuchtungsdauer stufenweise von 18 auf 12h reduziert.

VT40-42: Leuchtmittel von 3x4200k Stück für Stück auf 3x 3000K geändert.

VT45: Die Damen können frei atmen! Umzug in 25l Stoff-Töpfe.

VT50:


Düngergabe gleichbleibend. Durch die nun langsam absinkenden Temperaturen, tagsüber ca 33, nachts 25°C, oder durch den Wechsel der Lichtfarbe und Beleuchtungsdauer legten die Pflanzen einen beachtlichen Wachstumsschub hin. So beachtlich, dass ich Angst um die Größe der Growbox bekam, und daher das Umtopfen noch ein wenig hinauszögerte. Wie auf dem Bild zu erkennen ist, sind nun erste Blüten erkennbar. Nun sind wir also, endlich, bei BT1 angelangt.

BT8: Düngerkonzentration angepasst: nun gibts 0,5ml/l Grow + 0,5ml/l Bloom.

BT18: Düngergabe erhöht auf 0,75ml/l Bloom/Grow

BT27:


Nachdem es in der Box ein wenig Urwaldartig wurde, habe ich alle Triebe, denen ich keine Hoffnung schenkte, entfernt, alles bisschen ausgedünnt, und mir aus Hanf-Fäden (was auch sonst?) ein Netz gespannt, an denen ich die Buds sortieren konnte. Das war auch zwingend nötig: Durch das doppelte Topping waren alle Triebe sehr dünn, und ich war mir nicht sicher, ob sie das wachsende Gewicht der Buds tragen können. Erste Triebe knickten bereits ein!
Die Düngerdosis habe ich bei der Gelegenheit erhöht, Grow blieb bei 0,75ml/l, Bloom erhöht auf 1,25ml/l, zusätzlich 1ml/l TopMax.
In den Tagen danach zeigten sich an einigen Blättern verbrannte Ränder und Spitzen, als Folge habe ich die Düngergabe eine Woche ausgesetzt und danach angepasst auf 0,5ml/l Grow und 1ml/l Bloom, TopMax auf 2ml/l erhöht.

BT40: die Töpfaußenseiten sind überspannt von einem dichten weißen Mycel - scheinbar kein Schimmel (nicht fleckig oder bunt, einfach nur Mycel; riecht nicht muffig, eher wie frischer Waldboden). Dennoch habe ich Springschwänze dazu gesetzt, um das Probem ein wenig einzudämmen. Notiz an mich für die Zukunft: zweiten Ventilator in Bodennähe montieren!
Langsam lassen sich auch die Harzdrüsen bewundern…
Die Triebe sind auch etwas holziger geworden, und tragen sich nun weitestgehend selbst, natürlich weiterhin ein wenig unterstützt durch das Netz.

BT48:


Der Stretch ist vollständig eingestellt, da passiert nix mehr. Die Buds haben gut an Masse gewonnen, die ersten Trichome verfärben sich langsam milchig, und der Herbst kehrt langsam ein - die obersten Blätter werden welk. Ich erwarte die Ernte in 1-2 Wochen, mal gucken, wie schnell die Trichome braun werden. Durch das „sortieren“ der Buds an den Fäden konnte ich auch unmittelbar feststellen, dass kleinere Trieberasch aufgeholt haben, und nun eigentlich alle so stark wachsen, wie sie Licht bekommen, da sich keine mehr besonders nahe kommen, oder sich gegenseitig verdecken. Ist also empfehlenswert. Heute erfolgte die letzte Düngergabe.

Bemerkungen zum Grow: die Strain scheint sehr temperaturfest zu sein, ist im Gegenzug aber etwas empfindlich, was Dünger angeht. Topping steckt sie gut weg, man sollte es aber bei einem Mal belassen - auch bei längerer Vegi wachsen die Pflanzen dann nur unnötig in die Höhe, bleiben aber relativ dünn. Auch in Sachen Wasser ist die Strain etwas zickig: gießt man zu häufig, bilden sich sofort Adlerkrallen, und wartet man nur einen Tag zu lang, bleibt kein einziges Blatt schlaff hängen, sondern die fallen einfach aus, ohne einem direkt anzuzeigen, dass es am Wasser gelegen haben muss. Ertrag scheint auch ganz nett zu sein, ich denke da dürften wir wieder bei weit über 100g liegen, was für mich okay ist (wenn ich mit Bildern meines ersten Grows vergleiche).
Zur Wirkung und dem Geschmack kann ich noch nichts sagen, nur so viel: meine erste Strain, Kalini Asia, roch unglaublich fruchtig, beerig. Völlig anders, als man es von Standard-Gras kennt. Diese hier riecht einfach nur nach Gras, jetzt nicht besonders süß etc, ziemlich standardmäßig in Richtung Kush. Aber das kann sich ja noch verändern.

Ich halte euch zur Ernte auf dem Laufenden, auch zum fermnentieren und zur Wirkung. Auch will ich nachher die Wurzeln zeigen - die 25l Töpfe waren bei Kalini Asia nichtmal zu 25% ausgenutzt, am Rand völlig vertrocknet, diesmal habe ich das mit dem Wasser erheblich besser gemanaged.

Edit: Ach ja, noch eine Notiz zur Größe. Leider kamen bei mir die Umstellung der Beleuchtungsdauer, und das Absinken der Außentemperaturen zusammen, daher kann ich wenig Aussagen zum Stretch machen. Rechne ich die Größe vor der Änderung auf 12h im Vergleich zur jetzigen Größe, sind wir bei guten 400%, was wohl nicht der Norm entspricht. Die Gesamthöhe ab Topf ist nun ca 1,30m. Es war aber recht deutlich, dass die Pflanzen, wenn sie mehr Zeit gehabt hätten, weiter nach oben weiter geschossen wären.

Bei Fragen und Anregungen immer raus damit!

Liebe Grüße,
Randolph

17 „Gefällt mir“

viel Spaß damit. Geschmack ist schwer, erdig, so wie gutes schwarzes Dope. Riechen wie schwarzes Dope. Wirkung: am Anfang Euphorie dann Klatsche. Freßflash, couchlocking

3 „Gefällt mir“

Danke für die Info! Da bin ich ja mal gespannt. Erinnert mich von der Beschreibung der Wirkung her schwer an Kalini Asia, aber deshalb hab ichs ja auch geholt. Nächste Sorte ist übrigens Girls Scout Cookies, soll ja nicht ganz so platt machen.

1 „Gefällt mir“

Sieht nach nem super Grow aus, herzlichen Glückwunsch dazu!
Mir gefällt deine systematische Herangehensweise :slight_smile:

Mich würde noch dein Beleuchtungssetup interessieren, kann mir gerade gar nicht vorstellen was sich unter CDM verbirgt, hast Du da ein Foto davon?
Und evtl. auch ein Foto vom Myzel am Stofftopf? Könnten das auch Wurzelhaare gewesen sein?

1 „Gefällt mir“

Ach und noch was zur Größe. Der Stretch scheint vollkommen normal zu sein. Ich schicke meine inzwischen bei 20-25 cm in die Blüte, sonst werden die mir zu hoch. Hab n 60x60x140 Zelt (verdammt, ich seh gerade, dass das echt nur 140 cm hat. Hätte die in mein 2. Zelt packen sollen, das hat 160 cm) und binde aufmüpfige einfach runter. Ich nutze zur Stabilisierung der Spitzen ein Armierungsgitter vom Bauhaus (2x1m ca. 5 Euro, leicht mit nem Seitenschneider zu bearbeiten). Sind jetzt 60 cm hoch und stehen in easy2grow Autopots mit 8,5l. Daher auch keinerlei Probleme mit Wasser. Müsste so 3. Blütewoche sein, Schätze die werden noch 20 cm zulegen. Vorne links ist ne Hulkberry, der Rest ist Gorilla von RQS.

2 „Gefällt mir“

Moin,

mit dem Herbsteln setzt tatsächlich grade nochmal ein heftiger Wachstumsschub in den Buds ein, bin mal gespannt, wo es noch hin geht…

@minimal Das Setup hat vor wenigen Tagen nochmal ein Update bekommen, durch den Bericht hier im Forum über UV-Licht, sah ich mich genötigt, eine 4. 70W CDM mit UV für einige Stunden täglich zuzuschalten. Es sind 3x 70W Osram Powerball HCI-TS, 830 zur Blüte, 942 zur Vegi, und nun noch dazu eine Lucky Reptile Bright Sun Desert 70W, jeweils mit EVGs von Philips. So sieht das Ganze jetzt aus:


Hinten ist der UV-Spot (als Weitwinkelstrahler hatte ich leider keinen daheim, ist aber schon bestellt).
Btw kann ich zur erwarteten verstärkten Harz- und -drüsenproduktion nur mit folgendem Bild antworten… (selbe Blüte wie beim letzten Bild)
Kann jeder selbst entscheiden, im Vergleich zu dem Foto von vor wenigen Tagen, was er davon hält. Obs nun wirklich am Licht liegt, oder auch so passiert wäre, weiß ich natürlich nicht.

Mycel am Topf:


Nach Wurzelspitzen sieht mir das nicht aus. Ist jetzt schon nicht mehr so flauschig und so, weil die Springschwänze, und ein zusätzlicher, auf die Erde gerichteter Ventilator, ganze Arbeit geleistet haben.

@NichtBernd gut zu wissen, danke :slight_smile: War halt schwer einzuschätzen - es wurde kühler + Lichtumstellung und während die kleinen in 40 Tagen kaum größer wurden, vervierfachten sie halt dann ihre Größe in unter 2 Wochen ^^
Zum Glück hat bei mir die Höhe gerade so gepasst, 20cm Luft hätte ich noch, bis sie zu nahe an die Lampen kämen.

LG Randolph

2 „Gefällt mir“

Dieses Thema wurde automatisch 30 Tage nach der letzten Antwort geschlossen. Es sind keine neuen Nachrichten mehr erlaubt.