Schnittreste trocknen für Dry Ice Hash


#1

Hallo zusammen,
habt ihr hilfreiche Tipps wie ich Schnittreste und ggf. Sugarleaves am besten trocken kann.
Meine Intention: nicht nur die grandiosen Bids genießen, sondern Dry Ice Hash herstellen :slight_smile:
Ich habe große Angst vor Schimmel, da es eine Menge an Schnittresten sein wird.
Danke im Voraus für gute Tipps


#2

Kannst auch direkt in die Gefriertruhe hauen


#3

da gibt es so drynetze in verschiedenen Ausfuehrungen. die meisten haben 4-8 Ebenen und die haengst du in ein zelt oder einen trockenschrank rein und laesst die abluft an die sind meistens rund und bestehen aus Netzen die aussehen wie eine Netztortenform und sind übereinander aneinander befestigt
kosten so ca 20-30 euro


#4

Die sind mMn ungeeignet. Da ich sehr viele Schnittreste habe und man die einzelnen Etagen nicht zu voll stopfen sollte.
Hast du damit schon Erfahrung?


#5

nicht direkt wir haben frueher die outdoorgrowreste in aehnlcihen netzen getrocknet in den 80ern; allerdings haben wir fliegengitter genommen und haben die teile mit hoelzern zu ebenen geschichtet mit ventilatoren die die luft verteilt haben lol… wenn es soviel ist, frier es ein und verarbeite es sofort oder nachdem es maximal 2wochen gefroren ist, da alle moeglichen leutz sagen, dass es hilft, die trichome von der pflanze zu trennen.


#6

ich glaube Jidi hat irgendwo einen guten thread zur icehash verarbeitung gepostet


#7

Man kann hin und wieder mit der Hand die Geschichte “umruehren”. Versuchs mal mit braunen Papiertueten. Oder wie schon erwaehnt , direkt in die Tiefkuehltruhe ohne zu trocknen .


#8

Danke habe ich gerade gesehen.
Ich möchte allerdings die DRY Variante versuchen. Also trockenen Trim und Trockeneis


#9

dann wuerde ich dir vorschlagen kaufe viele viele meter fliegengitter und nimm hoelzer so dass ungefaehr 10cm luft dazwischen ist und breite deine trimreste duenn darauf aus und nimm nen ventilator am besten mehrere, so dass umluft gewaehrleistet ist. hat in den 80ern gut funktioniert. es gibt bestimmt bessere methoden, aber nunja im grunde kannst du auch so regalstangen nehmen und regalwinkel einhaken u. das dann so machen, wie grad beschrieben.weichtig ist, dass die gitter net direkt uebereinander liegen, sondern abstand ist dazwischen.


#10

Nachtrag: wenn du was stabileres haben willst, danmn verschraube die Hoelzer hinten und an den seiten dass ein U entsteht. wenn du zwischen den einzelnen Leisten platz laesst, kann du das fliegengitter in abwechselnden Reihen einfaxch durchfaedeln.


#11

Spar dir die Mühe mit dem Eis und hau den trockenen Trim einfach in nen Mixer.

Nein, ernsthaft. Mit trockenem Trim wirst da nichts zufriedenstellendes bei rausbekommen.
Mit frischem Trim, Trockeneis und Fingerspitzengefühl würd das ganze schon anders aussehen.

Persönlich würd ich dir aber raten ganz auf’s Trockeneis zu verzichten.


#12

Mache meine ins Eisfach und2 Tage später lässt sich dass schön zerkleinern …


#13

Ich friere auch ein - Habe mir ja auch eine Schwerkraftsinkfalle oder wie man das nennen will gebaut :laughing:
Ich werde es damit mal Versuchen (will das dann auch ev dokumentieren falls Interesse von euch besteht) :sunglasses:

Habe nur noch eine Frage in meinem Hirn rumspucken … Sollte ich das übrige stehende Wasser und das abgesiebte Pflanzenmaterial dann gleich zur Butterherstellung verwenden? (durch das Eis und das Mixen werden ja im Endeffekt nur die Trichome glöst/abgetrennt) :thinking:


#14

Was willst noch mit Grünzeug ohne trichome :thinking::man_shrugging:t4:


#15

Alle Öle und restlichen Inhaltsstoffe müssten doch ganz gut fettlöslich sein und sollten m.M. nach in die Butter übergehen - das ist der Grundgedanke :thinking::brain:


#16

Vergiss das mit der ausgelutschen Butter…und dem Wasser. Das Pflanzenmaterial auf den Kompost und das Wasser ab in die Tonne…alles andere ist …ich wuerd sagen, Pervers…lol


#17

Die will ich auf alle Faelle sehen.


#18

Ich lege den Trimm in eine Metallschüssel, ab in den Ofen bei 60 Grad und sanft trocknen bis es bröselig wird. Dann ab in ein Glas bis zur Herstellung.