Spinnmilben-Woher kommen die eigentlich?

Hallo Leute,
kann mir von Euch jemand sagen, wo genau diese Spinnmilben herkommen? Man liest viel darüber, wie man sie wegbekommt (komme ich auch noch gleich dazu), aber nichts darüber, wo die Viecher herkommen bzw. über was genau die eine Pflanze befällt.
Mal etwas genauer: Autoflower (AK47), LED-Licht, Blumenerde, welche ich stets immer benutzt habe und sehr zufrieden bin. Nachdem die Pflanze sich prächtig entwickelt hat, hatte ich das Dilemma: Spinnmilben und zwar heftigst! Also die Luftfeuchte erhöht, ca. 80%. Gleichzeitig Neemöl (obwohl ich da nicht so überzeugt bin, da THC ja fettlösllich ist), um entgegenzuwirken. Niox zu machen, die Viecher bekam ich nicht mehr weg. Also die Pflanze beerdigt.
Wo kommen die Viecher nur her? Wie kommen die an die Pflanze? Weiss jemand, wie man das im Vorraus unterbinden kann?
Schon jetzt mal Danke im Vorraus…

Hatte die Probleme mit den kleinen Biestern in den letzten Jahren immer wieder. Was mir bzw. meinen Pflanzen geholfen hat, war die Pflanzen regelmäßig zu besprühen und das Blattwerk feucht zu halten. Während der Wachstumsphase mache ich das immer mit Brennesseljauche.

Spinnmilben sind oft ein Indiz für geschwächte Pflanzen. Pflanzen mit Kaliummangel z.B. haben eine schwächere Gewebestruktur und sind daher anfälliger für Spinnmilben. Am besten kann man vorsorgen, indem man die Pflanzen ordentlich düngt und pflegt. Je stärker und gesünder die Pflanze ist, desto geringer wird das Risiko von Spinnmilben heimgesucht zu werden.

Die sind halt bei uns heimisch. Oft sind auch unbemerkt Zimmerpflanzen betroffen.

Einschleppen kannst Du sie aber auch über Deine Klamotten.

Oder eben Eier oder Larven in der Erde.

Ich persönlich gieße die frische Erde, das erste Mal, immer mit Neemöl an.
Das killt die Larven und adulten Tiere und Du kannst mit einer „sauberen“ Erde anfangen.

Bedenke das Neemöl den Ph senkt. Das heißt Du solltest den Ph messen, beim Anmischen mit Wasser. Wenn Du nach Dosierung für Tomaten gehst, sind’s bei mir ziemlich exakt 6,5.

:ca_hempy:

7 „Gefällt mir“

Ich habe gute Erfahrungen mit Raubmilben gemacht - auch Indoor. Die aggressive Variante war so dermaßen hartnäckig, ist jetzt schon der zweite Winter, in dem ich keine einzige Spinnmilbe sehe. Gibt auch Nützlinge welche für andere Probleme - wie Trauerfliegen.

2 „Gefällt mir“

100% glaub ich kaum,aber du kannst 1-2 mal präventiv wie Hare schon schrieb Raubmilben mit dazuhängen, die gibt es in kleinen Tüten und in ihr ist eine dafür bestimmte Sorte zum präventiven Schutz.
Kurz vor der Blüte und in Woche 5 nochmal und sie werden es sehr schwer haben.
Diese Biester sind clever und sichern sich gut ab in dem sich einige Abseits der Truppe irgendwo einnisten und verstecken.Und sei dir sicher das sie den Futterplatz so schnell nicht vergessen,die sind da schlimmer wie Katzen.

viel Erfolg weiter

2 „Gefällt mir“

Frische Erde angiessen mit Neemöl…das probiere ich beim nächstenmal.
Dass die Viecher in der Erde waren, denke ich nicht, da ich die gleiche Erde aus dem gleichen Sack schon zuvor verwendet hatte.
Danke Dir :+1:

1 „Gefällt mir“

Danke Dir für den Tipp…

Raubmilben…ok. Aber tausche ich da nicht einfach die einen Tiere gegen andere aus? Wie bekomme ich dann diese Raubmilben wieder weg? Rauchen möchte ich die nicht.

Die sind kaum auffällig und die aggressive Variante ist kannibalistisch, frisst sich dann selber. Das ist keine Chemie. Alles Tierchen. Damit musst Du im Freiland eh umgehen. Wenn Du Laborqualität haben willst, musst Du halt auch dementsprechend arbeiten. Dann heißt es schrubben, desinfizieren und Du wirst wahrscheinlich eher auf Hydro und mineralische Düngung umsteigen - weil so sauber ist keine Erde und der Dünger ist natürlich auch Nährstoff für viele andere Tierchen, die da angeflogen kommen könnten.

Wir leben nicht im Käfig. Wir entstammen dieser Natur. Man muss schauen, wie man sich arrangiert. Modern Thinking.

3 „Gefällt mir“