Trauermücken und Co

Hi folks,

ich richte mich an Euch mit einer Frage, die nicht so recht
in diese Kategorie passt, aber noch weniger in eine der
anderen. :wink:

Jeder Indoor-Gärtner kennst sie, die kleinen Störenfriede
und fast scheint es, als müsse man sich Gedanken
machen, wenn die eigene Pflanzug nicht befallen wird.

Was mir auffällt, und darum geht es hier, ist, dass die
Pflanzen, die draußen wachsen, nicht befallen werden.
Ich bin mir allerdings nicht sicher, da ich meine Pflanzen
immer in die freie Wildbahn gesetzt und nur selten kon-
trolliert habe. Da sie aber gut gewachsen sind, scheint
es keine Probleme mit Schädlingen gegeben zu haben
(mal abgesehen von etwas Schneckenfraß am Anfang).

Zum Outdoor-Anbau in Töpfen (Garten, Balkon) kann
ich allerdings nichts sagen, weil mir die Erfahrung fehlt,
darum meine Frage an Euch, die ihr in Töpfen draußen
gärtnert:

Mit welchen Schädlingen wurdet/werdet ihr DRAUSSEN
konfrontiert?

2 Like

:joy::joy::joy: hab kein viehzeugs

@anon8157545
Das freut mich für Dich, aber ich möchte hier
gerne wissen, welche „Störenfriede“ in den
Töpfen draußen auftreten.

Kellerasseln findet man bestimmt unter dem Topf und vielleicht auch den ein oder anderen Engerling im Substrat.
Nur wirst du so schnell keine Überzahl von Ungeziefer finden, weil genau so gut der nächste Fressfeind schon an der Ecke sitzt und wartet.

3 Like

@Sir_Smokealot
Darum geht es (auch).
Wenn ich an all das Theater denke, Trauermücken
oder Tripse beim Indoor-Grow zu bekämpfen (Blau-
tafeln, Nematoden, Neemöl), ist der Anbau draußen
eine richtige Erholung.

1 Like

Ja och weiß ich kämpfe auch gerade mit meinen Mangold aufn Fensterbrett… da fühlen sich gerade die Blattläuse wohl.:see_no_evil:

Kannst du mal deine Erde verlinken? habe eigentlich Composana genommen aber mir die viecher trotzdem mit reingeholt -.-

Beim ersten Mal hatte ich die https://www.amazon.de/gp/aw/d/B004G73MOY/ref=mp_s_a_1_1?__mk_de_DE=ÅMÅZÕÑ&qid=1497584517&sr=8-1&pi=AC_SX236_SY340_FMwebp_QL65&keywords=plagron+grow+mix&dpPl=1&dpID=41PnyEsHhXL&ref=plSrch
Jetzt habe ich​ die „teuerste“ ausm Baumarkt 40l für 10€, da stand was drauf „für​ Nährstoff liebende Pflanzen​“ :grin:

Hallo,

meiner Meinung nach unterscheidet sich die Outdoor Zucht im Vergleich zu Outdoor Zucht in Töpfen (Garten , Balkon) kaum. Im Gegenteil, man schaut halt öfter nach, wenn sie auf der Terrasse stehen und kann, falls nötig, zeitnah reagieren. Aber ausschlaggebend sind, wie Sir_Smokealot schon sagte, die natürlichen Fressfeinde! Hab jedes Jahr ein paar Pflänzchen auf der Terrasse und da bis auf wenige Fraß/Tripsspuren null Probleme mit Schädlinge. ( Ich gieße aber 2 x prophylaktisch mit Neemöl in der Vegi,scheint zu passen) Sehe auch immer Spinnen, allerlei Käfer, die auf den Pflanzen lümmeln aber die räumen da scheinbar auf und sind geduldet.
Letztes Jahr habe ich im letzten Blühdrittel die Damen (Indoor) 1x auf die Terrasse geholt um sie mal bei Tageslicht genauer zu betrachten und mir sofort Spinnmilben eingefangen…das waren danach 3 Wochen puren Blues bis zur Ernte! Indoor ist für Schädlinge wie das Waldorf Astoria…super Klima für die Meute und keine Fressfeinde!

1 Like

@anon12522156
Genau das, was Du schreibst, wollte ich mit meiner
Frage in Erfahrung bringen - Vergleichswerte halt
von anderen Outdoor-Topf-Growern zu meinen
Erfahrungen.

Grasshüpfer sind oft an den Büschen. Neemöl hilft auch hier :wink:

@Erdgrower
Aber stellen Grashüpfer wirklich ein Problem dar?

Moin,vll meint er ja die großen Heuschrecken :thinking:

Aber auch die dürften keine biblische Plage dar-
stellen. :smile:
Aber im Ernst - nochmal die Frage an Erdgrower:
Beobachtest Du Fraßschäden?

1 Like

Ja aber sicher :slight_smile:

Sie fressen auch gerne ihren Baum an ;))
An den Blättern findest du Lochfrass ähnlich wie bei Raupen :bug: ode ähnliches. Deutlich und leicht zu erkennen. Der Grasshüpfer jedoch ist perfekt getarnt kaum erkennbar in der Spirze des Strauches

@Lonnemoh, ich habe dir noch ein Bild gemacht vom Fraß des Grasshüpfers :wink:

l

1 Like

@Erdgrower
Das Heuschrecken zum Problem werden können
ist mir neu (aber genau darum erstellte ich ja die-
sen thread).
Ich werde drauf achten.

@Erdgrower
Kann das Bild nicht „in groß“ anschauen - es
wird nach einem Passwort gefragt.

sorry…

Nun sollte es einfach gehen wenn Du auf das Bild klickst…

1 Like

@Erdgrower
Ja, das ist heftig.
Meine „Terrasse“ liegt im 2. Stock (Dachgeschoss);
da werden nicht allzu viele Heuschrecken den Weg
finden. Da ich die Pflänzchen jeden Tag des öfteren
anschaue, werden mir solche Fraßspuren sicher-
lich schnell auffallen.

Spinnmilben, Blattläuse fast immer Indoors (semi Indoors da Gewächshaus auf dem Balkon) und seltener Outdoors (auf dem Dach in praller Sonne mit etwas Wind). Also Neem sprühe ich jetzt schon präventiv.

Outdoors hatte ich mal Raupenbefall (relativ einfach zu Bekämpfen mit den richtigen Mitteln) und diese grünen „Schildkäfer“ (Dt. Namen kenne ich nicht)…ach ja und diese kleinen weissen Fliegen. Also irgendein Typ von Schädling eigentlich fast immer. Trauermücken aussen weniger, da Trauermücken immer bei Überwässerung auftreten und es kommt aussen halt seltener vor bzw. Erde trocknet schneller aus. Bin dann irgendwann wg. Trauerfliegen auf Hydro (Hempy Buckets) umgestiegen, jetzt aber weider zurück in Erde.

Was ich gelernt habe ist jetzt die Symptome von wasauchimmer fürn Schädlingsbefall früh zu erkennen und dann rechtzeitig zu handeln, was relativ einfach mif einfachsten Mitteln ist:

Handsprüher und dann nen netter Drucksprüher, insektizide Seife („Potassiumseife“) nen kleines Fläschen Neemöl und dieses Bacillus Thuringiensis Pulver bei Raupen. Viel schwieriger jetzt meine Katzen von den Pflanzen fernzuhalten :slight_smile: