Wie viele Plants/Welche Sorten? Mehrere Sorten? (Outdoor)


#1

Hey Leute :smiley:

Ich hab mal einige Fragen zu meinem 1. Growvorhaben (Outdoor):
Ich habe mich ein bisschen über die verschiedenen Strains informiert, einige Sachen waren für mich einleuchtend, trotzdem bin ich mir bei manchen Sachen recht unsicher…

Ich habe mir mal 2 Seeds herausgesucht, die ich gerne Pflanzen würde.

  1. 5x Northern Lights Automatic Samen
  2. 3x Early Skunk Samen (beide feminisiert)

Ich würde wenn möglich an 2 Stellen growen, einmal vlt. ein Greensea mit den Northern Lights, an einer anderen Stelle die Early Skunks.

Hier ein paar konkrete Fragen zu meinem Vorhaben:

  1. Wie viele Pflanzen sollte ich beim ersten mal growen? Ist es besser beim ersten mal weniger zu growen? Können zu viele Plants, verschiedene Sorten parallel zur Überforderung führen?

  2. Sind die Sorten gut gewählt, oder hat jemand vlt. ein ,Must-plant"? :wink:

  3. Hat schon jemand Erfahrungen mit Plants gemacht, die besonders hohe Erträge versprechen? Zb. Big Bud. (Auch Indoor)

Das wars mal fürs erste :blush:

Danke für eure Antworten!

Peace

Skag


#2

Hey hi Skag,
ich stehe grad am Ende meines ersten “organisierten” indoor Grows (Super skunk automatics) :smile: Von hier aus sehe ich’s so:

Zwei Sorten fühlen sich zum Anfangen outdoor gut an.
Du hast dir da 2 rausgesucht, die mit dem Klima in unseren Breitengraden gut zurecht kommen und sonst auch nicht besonders etepetete sind, sparst Dir mit den feminisierten erstmal das Aussortieren (und die Ungewissheit, wie viele Deiner Keimlinge dann überhaupt Mädels werden), musst also bei der # an Pflanzen nur noch überlegen, wieviel Verlust durch “Sonstiges”, das ihnen da draussen begegnen könnte, einkalkulieren musst (dazu kann Dir vielleicht ein erfahrener Outdoor grower mehr sagen :wink: )

Aus meiner jetzigen Erfahrung mit den automatic skunks hab ich gelernt:

  • Skunks stinken zum Himmel und wieder zurück! Ist ja toll, aber: in deinem Fall würde ich bei der Auswahl und Beobachtung eines guten Platzes auch gut darauf achten, was für Winde in welche Richtungen blasen - diese sollten den Duft nicht direkt auf einen 10m entfernten, gut besuchten Wanderweg oder so blasen, sonst hast als “sonstiges” sicher Menschlein :wink:
  • Automatics machen gnadenlos ihr Ding - hat zwar auch ihr Gutes, da Du gewiss sein kannst, dass bei rechtzeitiger Pflanzung die Blüte nicht auf die Tag-Nacht-Gleiche warten lassen - und noch vorm ersten Schnee vollendet sein! - wird :wink: ABER wenn etwas in der Veggie Phase schiefläuft, hast Du auch keine Möglichkeit, das nachzubessern, indem du z.B. die Blütephase verzögerst oder so. Bei mir wars so, dass ich die Mädels schon angesetzt hatte, und das in doch-nicht-so-toller selbst gemachter Erdmischung (war zu lehmig, Wurzeln konnten sich nicht ordentlich entwickeln) und dann auch mit dem Boxbau nicht weiter gekommen bin… und so mussten sie viel zu lange auch noch mit dem unzureichendem Licht einer Lichttherapielampe auskommen, was dazu geführt hat, dass sie dann bei10cm Höhe in Blüte gegangen sind (die Erntemenge kannst Dir vorstellen :sob: :joy: )
    D.h., bei deiner Planung musst wirklich gut drauf schauen, dass Du alle Bedingungen, die sie zum Gedeihen brauchen, auch wirklich haben - gute Anzuchterde nehmen! Platz mit genug Licht - und bitte natürlichem! Ich hab dann nämlich kurz versucht, die Pflanzen in die Sonne zu stellen = extremer Sonnenbrand auf den Blättern in nullkommanix!

Experimente würde ich beim ersten Grow noch nicht machen - erst mal ein Gefühl fürs Growen in natura bekommen, da gibts eh noch genug zu beobachten & lernen, ist also schon ein Experiment an und für sich! :slight_smile:
Natürlich ist ma ungeduldig, alles mögliche an Strains, Methoden usw. ausprobieren zu wollen (und ich verstehe!!! --kann ich mich eh nit zurückhalten, gleich beim 2. Grow einen ScrOG zu machen, werdma eh sehen, wie das geht haha) - aber weise ist der, der den Weg Schritt für Schritt geht! :wink:

Soweit also meine bescheidenen 2 cents :blush:


#3

Hi @calliandra

Danke für deine sehr ausführliche Antwort :blush:

Es wäre echt noch gut zu wissen mit wie viel Verlust man rechnen sollte, was aber noch spannender wäre, sind die Ursachen… (Stecklinge gefressen von Wild, Schnecken, überdüngung, zu wenig Wasser, falsches Wasser --> PH-Wert, usw.) Hoffe auf Antworten von Outdoor Experten :wink:

Hmmm, das die Skunks so stinken wusste ich nicht, werde ich auf jedenfall im Hinterkopf behalten beim Aussuchen des Growplatzes. Hab irgendwie das Gefühl das das Aussuchen vom Growplatz eine grössere Herausforderung wird als gedacht^^ :frowning:

Was meinst du damit genau? Verstehe das irgenwie nicht oder falsch… Soll ich die Stecklinge nicht in die Sonne stellen? oder nur eine bestimme Zeit lang? Soll ich sie draussen aufziehen oder lieber drinnen auf dem Fensterbrett?

Danke für deine Rückmeldung :smile:

Peace

Skag


#4

Hey Skag,

Was ich meinte war:
Nicht so wie ich sie gleich in die pralle Sonne stellen = extremes Negativbeispiel gefühlloser Misshandlung! :wink:
Also was immer du machst, nur DAS nicht :joy: :joy: :joy:

Am besten ist, Pflanzen unter dem Licht aufwachsen lassen, für das sie bestimmt sind. D.h. bei dir, outdoor --> aufziehen in echtem Sonnenlicht. Das macht am wenigsten Stress für Pflanze und Mensch (kann aber auch heißen, dass Deine Pflanzen sich erst langsam entwickeln, wenns zB noch eher kühl ist, dafür sind sie dann sehr robust).

Klar kann man wechseln, aber da sollt ma sie sachte akklimatisieren, d.h. ihnen ein paar Tage lang die Umstellung auf die neuen Bedingungen ermöglichen. Ein bissl einen Schock haben Pflanzen bei solchen Wechseln immer, aber man kann sie mit einem bissl Verständnis und Liebe gering halten. :slight_smile:

Bei Gemüse, das ich einfach auf der Fensterbank vorgezogen habe (find ich nicht optimal, mach ich nächstes Jahr nimmer!), hab ich die Babies gleich einmal für ne Stunde oder so - dann zunehmend - ins offene Fenster an die Vormittagssonne gestellt. Das hilft, damit sie nicht spargelig werden (=Lichtmangel hinter Glas führt dazu, dass Keimlinge dazu tendieren, fast fadenartig dem Licht entgegen zu wachsen Das willst du auf keinen Fall, denn sie sind dann schwach, knicken und sterben :cry: … oder sie werden anfällig für Krankheiten und Ungeziefer, was auch keiner will)

Wenn du unter künstlichem Licht vorziehst, was ja unter ordentlichen Bedingugen gut ist für die schnelle & kräftige Entwicklung der Pflanzen, beim Wechsel zuerst mal an einem warmen Tag im Schatten rausstellen, danach erst zunehmend der Sonne aussetzen … (ist auch gut gegen Temperaturschocks, die ersten Tage nachts abdecken oder gar reinholen wenns kalt wird z.B.).

Hoffe, das war nun etwas verständlicher! :stuck_out_tongue_winking_eye:


#5

Hey calliandra

Jetzt verstehe ich was du damit gemeint hast :smile:

Danke für deine Rückmeldung :blush:

Peace

Skag