11l oder 20L Endtöpfe?

Servus Growlegen,würdet ihr in einem 120x120 Zelt 11L oder 20L als Endtöpfe benutzen ? Wäre beim verwenden des grösseren Topfes von einem signifikanten höheren Ertrag auszugehen oder würde das keinen grossen Unterschied machen ?

Ich weiß nicht ob dir das hilft aber in die Gronest 11L gingen bei mir über 16 Liter Erde rein und die sind nicht Randvoll.

1 „Gefällt mir“

Kommt auf den benutzten Dünger an.
Bei mineralisch reichen 7-11 Liter und bei Bio sind 14 Liter auch bei langblüher eigentlich ausreichend :v:t2:

3 „Gefällt mir“

Habe Indicalastige Strains wie Black Domina,Kalini Asia, Peyote Critical…und growe auf Living Soil,Ich giesse nur mit Wasser.

Moin,
Also da ist größer immer besser, da sind ggf 20l so das Minimum. Also klar geht das auch kleiner … stressfreier eben mit großen Topfen … hab selbst keinerlei Erfahrung damit… aber ob bio oder Living soil ist mehr medium einfach entspannter und auch das was hier viele an Erfahrungen machen mussten ab der dritten BW unter LED.

1 „Gefällt mir“

Ich würde 20L benutzen…

Gruß

1 „Gefällt mir“

Wie hoch ist denn das Zelt?

Ich habe 1,8 m Höhe und habe 6 l Töpfe. Und hatte schon Probleme mit der Höhe von den Pflanzen. Ich nutze BioTabs.
Keine Ahnung, warum manche solche riesigen Töpfe verwenden.
Der Ertrag ist nicht höher oder nicht viel höher.
Außerdem sind große Töpfe schwerer zu händeln als kleine.
Du hast bei großen Töpfen mehr Verbrauch von Erde und von Dünger. Das kostet alles Geld. Und sagte ich es schon? Nach oben ist der Platz begrenzt. Größere Töpfe, höhere Pflanzen, weniger Effizienz. Die Lichtleistung nimmt zum Quadrat ab.
Also wo ist der Sinn der großen Pötte.
Wenn, dann nimm 10 l.
Denke immer daran, die Dinger müssen auch bewegt werden!

1 „Gefällt mir“

Hey, dem muss ich einfach wiederspechen, das was du beschreibst wäre ggf bei SOG der Fall das sich das die Waage hält.

Steht alles in Relation, klar … aber wenn du bedenkst 6 oder 8 mit 7l vs 4 sagen wir 15l nutzt hast 4L weniger … ich nutze auch lieber größere Töpfe und lass sie länger in der Veg. Und tippe sie 2x oder sogar 3x … mit mehr wurzelmasse hast auch definitiv mehr Ertrag. Und ich hebe meine Töpfe nicht … nutze dazu ein Netz um gleichmäßige Pflanzen zu haben … damit automatisch ne homogene Ausleuchtung.

Es bleibt letztendlich Geschmacksache … dazu ist Gießen an großen Töpfen viel einfacher.

Warum man so grosse Töpfe verwendet? Macht Spass und die Pflanze hat mehr Möglichkeiten ihr Potential auszuschöpfen.
Man rechnet zudem auch mit einer gewissen Lebensdauer der Erde (so ne Faustregel ist 4L/Monat bei BioBizz bspw), so dass ein mehr an Erde auch ein mehr an Stabilität bedeutet.

Die Höhe der Box ist eigentlich irrelevant, denn a) kann man das Höhenwachstum mit der Lampe in gewissen Grenzen steuern und b) gibt es jede Menge Trainingsmassnahmen um einzugreifen.

Den Ansatz mit der Lichtleistung, die im Quadrat abnimmt kann ich auch nicht nachvollziehen?
Bei egalitärer Blüten’decke’ ist das auch völlig egal?
Wenn man natürlich Tannenbäume züchtet wird es problematisch ^^

:vulcan_salute:

Edita: So sieht eine (untrainierte) Automatik im 20L Airpot aus:

Trocken waren das 187g.

4 „Gefällt mir“

Da bin ich zu 100% bei dir. Einzig bei BioBizz macht mehr Erde ggf Sinn, grade bei Langblühern👌🏻

1 „Gefällt mir“

Was für ein Monster! 80x80 Box?

Jupp, 80x80
War eine Freude dieses Gerät zu growen :sweat_smile:

120x120x200 ist das Zelt von den Massen her,einige sagen halt das Living Soil bzw die Microorganismen in grossen Töpfen besser ihre Arbeit verrichten…andere wiederum sagen das ein 14 oder 20L Topf gar nicht richtig von den Pflanzen ausgewurzelt werden können…ich möchte nicht länger als 5 Wochen Veggie machen und meine Strains sind alle sehr Indicalastik…Black Domina,Peyote Critical,Kalini Asia,Douce Nuit und Og Kush.

Würde das denn gehen wenn ich 5 x 20L Töpfe und 3 x 11L Töpfe als Endtöpfe bis zum Ende benutzen würde,oder wären da irgendwelche Probleme vorprogrammiert weil ein paar in grösseren und andere dann in kleineren Töpfen wachsen müssten ?

Gehen wird alles … nur hast halt durcheinander beim Gießen. Also die kleineren müssen öfters gegossen werden als die großen. Unterschätze den Aufwand bitte nicht von anständigen Gießen… also 4x 11L sitze ich gern 45min da … wenn du es richtig machen willst.

Ich weiss,ich sitze jetzt schon bei den 8 x 4l Töpfen mehr als 2 Stunden da weil ich anfangs in 100ml und dann in 200nl etappen giesse und zwischendrin 20-30min pause mache.

Automatik 187gr trocken und ohne Lst,wie geht das denn ? Ich hab bereits 1 mal getoppt und einmal LST gemacht…wieviele Veggiewochen waren es denn bei dieser Automatik ?

Die Vegi ist genauso lang gewesen
wie sonst auch - 3 Wochen. :wink:

Am Ende des Grows auf die Durchwurzelung der verschiedenen Topfgrößen achten :wink:
Persönlich halte ich alles über 10l für Verschwendung…

2 „Gefällt mir“

Zum glück zählen persönliche meinungen nur noch wenig…

Die grösse des topfes und der verwendeten menge an medium ist gleich nach der genetik der wichtigste punkt um überdurchschnittliche ergebnisse zu erhalten…
Jeder trieb… jedes blatt… jede fingerspitze… sie sind das endstück die in einer wurzelspitze endet.
Das was du oberirdisch an biomasse siehst… ist im richtigen verhältniss auch unterirdisch entstanden… aber eben nur solange der platz ausreichend ist.
Zu kleine schuhe sind häufiger ein problem bei der nährstoffumsetzung als man glauben möchte… sie zeigen sich meist erst im letzten 1/3 des grows… oft durch ein aufsäuern des mediums… und entsprechenden optischen mangelsituationen an den blättern.
Schuldig wird dann meist der ph-wert gesprochen… warum dieser aber abstürzte bleibt für viele ein geheimnis. Was folgt ist dann eine symptombehandlung… statt das übel an der wurzel zu packen.

Kommt es zu einschränkungen im wurzelbereich auf grund zu wenig medium… schränkt ihr damit die entwicklung der pflanze… aber auch die entwicklungsgeschwindigkeit generell ein… sprich weniger wachstum und entwicklung in der selben zeit bis zur ernte… weniger ertrag.

2 „Gefällt mir“