Fragen zum Caliweed

Hallo liebe Growgemeinschaft ,

Ich bin in letzter Zeit öfter mal an so genanntes ,Caliweed" gekommen und bin von der Optik, der Wirkung, der Vielfalt ,dem Geruch und dem Geschmack sehr überzeugt. Preislich allerdings deutlich teurer (3,5g/90€) . Mich würde interessieren ob man als normaler indoor homegrower so ein Blüte herstellen könnte . Habt ihr schon irgendwelche Erfahrungen oder wissen über caliweed sammeln können ? Würde bald einen Versuch auch als growreport hier im forum starten mit 2 blue gelato 41 und möchte vorher viele Informationen sammeln damit nichts schief läuft .

1 „Gefällt mir“

Das „Caliweed“ in Europa kommt meist aus Spanien, die schönen bunten Tüten gibt’s in der Bay. Also kein „echtes“ Caliweed doch bestimmt sehr gut aber 90€ für ein eight sind recht unverschämt. Um „echtes“ Cali zu growen benötigst du zuerst einmal Orginal Nüsse bzw. Stecklinge vom US Erzeuger. Eventuell hast du da u.a. bei Cannapot Glück etwas zu finden. Oder falls du in Österreich ansässig bist kannst du nach entsprechenden Stecklinge schauen. Dann benötigst du ein gescheites Setup inklusive Klimakontrolle und natürlich entsprechende Growskills. Dann wird geerntet und Handgetrimmt. Wenn du die Möglichkeit hast ein sehr ordentlichen und feinen Drytrimm durchführen. Im Anschluß wird unter kontrollierten Temperatur und RLF Bedingungen cured ggf. wird mit Boveda unterstützt zum Terpenerhalt. Jenachdem wieviel Erfahrung und Leidenschaft du mitbringst ist es durchaus möglich „Caliweed“ selbst zu growen wobei du auch mit dem „Homegrown“ schon ordentliches Cannabis herstellen kannst. Immer dran denken, nach der Ernte ist vor der Ernte. Auch das trimmen, trocknen und curen sind noch wichtige Bestandteile nach dem eigentlichen Grow um dein Cannabis zu veredeln.

Viel Spass und Grow on :slightly_smiling_face::+1:t3::wave:t3:

11 „Gefällt mir“

Sind die als Cali Sorten bezeichneten Samen nicht ausreichend ? Zum Beispiel von barney farm die haben eine ,Cali Kollektion"

Und hast du zufällig genauere Informationen zum Equipment? Oder einen link wo das curing usw erklärt wird ?

Die Samen von den EU-Breeder sind häufig „Generika“ bzw. Neukreuzungen aus klassischen „Europäischen“ Sorten und den neuen US- Sorten. Ist auf keinenfall schlecht, grow ich auch. Auch Selektieren die großen Cannafarmen in den USA & Canada die besten Pflanzen heraus um immer gleichbleibende Qualität zu erzeugen.

Das Equipment würde glaube ich unser aller Budget sprengen, da geht’s nicht nur um Licht sondern auch um Bewässerung, Nährstoffgabe und Klima- & Umweltkontrolle. Es gibt Growanlagen in den USA welche die Klimatischen Verhältnisse simulieren die auf den jeweiligen Strain abgestimmt sind. Die Anlagen in Übersee sind meistens Vollautomatisiert und werden von einer Armee aus Headgrowern und Weedcracks betrieben. Nur so können die eine immer gleiche Ware produzieren.

Das trocknen & curen ist ein „Kunstform“. Du musst z. B. beim trocknen die Temps und RLF im Raum konstant halten können. Beim Curing bedarf es Geduld und Ausdauer, auch hier muss Temperatur und RLF stimmen. Die Farmen in der Legalstates haben oft extra Personal welches sich nur mit dem trocknen, curen und verarbeiten beschäftigt.

Hier mal ein Link zum Curing

Sag mal hast du schon Erfahrung im Growen? Wie sieht dein aktuelles Setup aus?

Stay tuned ‚n‘ grow on. :slightly_smiling_face::+1:t3:

10 „Gefällt mir“

Ja ok sowas hab ich mir schon fast gedacht :sweat_smile:

Hab ich auch schon öfters mal gelesen muss ich mir echt mal im Hinterkopf behalten vor lauter Euphorie hält die ernte bei mir allerdings nicht so lange :joy:

Bin noch ein unerfahrenen grower habe 2 mal outdoor mein Glück versucht und und 2 im Zelt hochgezogen wobei eine getwittert hat.Habe auch einen growreport gestartet hier im forum und viel daraus gelernt . Ich versuche wirklich soviel Informationen aufzunehmen wie es geht weil ich sehr viel Spaß dran habe und ein bestmöglich Ergebnis erzielen möchte .
Habe eine kleine 60×60×1,80 growbox mit Abluft und beleuchte mit der Mars Hydro ts 1000 . Beim letzten grow wurde mir gesagt das die Composana qualitätsblumenerde sich gut eignet für den Anbau und würde diese auch wieder benutzen . Dünger habe ich für die Blüte und fürs Wachstum von hesi.

1 „Gefällt mir“

Schade das dieser Beitrag nicht auf meine Lesezeit hier im Forum umgemünzt wird. :sweat_smile:

Klasse, detailliert beschrieben und zu Papier gebracht.
Ich lese dort aber nicht einen Satz, wo geschrieben steht, dass die Trocknung nur bei Dunkelheit zu praktizieren ist.

Wie ist das denn nun mit dem Licht und trocknen?

1 „Gefällt mir“

eiegtnlich sollte jedem klar sein dass licht THC „zerstört“ :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Licht, insbesondere Tageslicht bzw. Sonnenlicht fördert den Abbau der Cannabinoide. THC etc. zerfällt nach und nach zu CBN auch die
Terpene und Flavinoide werden weniger. Dadurch verliert das Cannabis mit der Zeit sein Profil und wirkt häufig nur noch beruhigend bis müde machend.

Auch zu hohe Umgebungstemperaturen und ein offenes Lagern an der Luft beschleunigen den Abbau von Cannabinoide.

Ich persönlich lagere mein Cannabis in Gläsern mit Bügelverschluß & Gummidichtung. Dazu schmeiß’ ich nen 62% Boveda. Steht alles im Schrank im Untergeschoß. Das Weed ist auch nach Monaten noch aromatisch und spongie.

6 „Gefällt mir“

Nun sei doch nicht gleich so :upside_down_face:

Ich wollte ja indirekt, nur daraufhin weisen :stuck_out_tongue_winking_eye:

@Monkey
Danke für die sachkundige Erläuterung!

Schönen Abend

PS: sorry für die off topic :wink:

1 „Gefällt mir“

Was ist denn nun Caliweed genau? Ne Marke? Ein Strain? eine bestimmte Verarbeitung?

denke er meint sowas in der Richtung…? ist das einzige was ich so unter kali weed kenne …Kali Mist etc…

sehr bekannt wenn du kommerziell angebaut hast…
war das Hier K2…sehr beliebt… :wink: :v:

Cali Weed beschreibt eigentlich highend Weed aus California

https://www.barneysfarm.at/at-cali-kollektion

2 „Gefällt mir“

das könnte sinn machen…??? :wink:
man muss ja auch nicht alles kennen… :man_shrugging:

1 „Gefällt mir“

Ne muss man nicht. Wobei mich schon interessieren würde wie groß der Unterschied wirklich ist zu gutem Homegrown und ob ich überhaupt nen Unterschied erkenne.

1 „Gefällt mir“

…der Wein im Urlaub schmeckt auch immer besser als zuhause… :wink:
und high ist high…stoned ist stoned… :v: :ca_cool_joint:

3 „Gefällt mir“

Den Unterschied wirst du aufjedenfall erkennen und auch schmecken . Es wird Cali genannt weil es meistens Blüten aus den Staaten sind . Die Blüten sind sehr kompakt und vom Geruch her anders als das mir bekannte haze ,kush oder hybrid . Es gibt etliche verschiedene strains und es riechen/schmecken alle unterschiedlich haben aber diesen einen cali beigeschmack den ich nicht beschreiben kann. Bei instagram oder im Internet musst du mal nach cookies suchen , deren Produkte sehen wirklich krank aus .
Hier noch andere Sorten die ich probieren konnte wirklich krasse Unterschiede

3 „Gefällt mir“

Wasabi … krass :boom: :sneezing_face: schon probiert?

2 „Gefällt mir“

Mir ist es leider noch nicht unter gekommen. Aber sieht schon lecker aus

1 „Gefällt mir“

Ja ist geschmacklich auch bombe :yum: riecht sehr süß und hat meiner Meinung nach wirklich eine kleine wasabi Note :sweat_smile: Wirkung war auch top hat nicht weggehauen aber auch nicht zu soft :+1:

1 „Gefällt mir“

Ist auch echt Luxus aber der Preis ist meiner Meinung nach dreist ich meine 450 Euro für 17,5 g ist schon krank für „gras“ . Ist zwar bomben Qualität aber trotzdem nicht gerechtfertigt.