Qwiso - eine Anleitung

Qwiso Extraktion

Qwiso steht für Quick Wash Isopropanol und beschreibt, wie der Name schon sagt, ein mit Isopropanol schnell gewaschenes Cannabis Konzentrat.

Mit dieser Methode kann man leicht, schnell und günstig sein eigenes Konzentrat herstellen ohne mit hochexplosiven Gasen hantieren zu müssen. Was ich ohne die entsprechenden Gerätschaften (ein geschlossenes System) & das nötige Wissen eh niemanden empfehlen würde.

Zurück zum Qwiso, nur weil wir nicht mit Gas arbeiten, heißt das nicht das wir uns keinem Risiko aussetzen. Isopropanol ist ein leicht entflammbares Lösungsmittel und wir werden es im Laufe der Verarbeitung gezielt verdampfen.

Daher ist ein besonnenes Arbeiten und Schutzkleidung Grundvoraussetzung.

Schutzausrüstung:

Gummihandschuhe
Schutzbrille

Arbeitsmaterialien:

Gläser mit Schraubverschluss

Potentes Pflanzenmaterial (ob trocken oder feucht spielt für die Extraktion keine Rolle)

Isopropanol 99,9% (ca 150ml pro Glas)

Sieb

Schüssel zum abgießen

Trichter, Filterhalter, oder die oberen Hälften von Plastikflaschen

Kaffeefilter

Teller zum zwischenlagern und ausdampfen von Arbeitsmaterialien

Gefäß zum ausdampfen des Qwiso, am besten eine Auflaufform aus Glas

Spachtel, Rasierklinge oder vergleichbares

ACHTUNG!

Bevor es weiter geht möchte Ich zuerst noch darauf hinweisen, dass ich hier nur einen relativ sicheren Ablauf dieser Methode vorstelle und niemanden dazu auffordere dies nachzuahmen.

Wie bereits erwähnt ist Isopropanol ein leicht entflammbares Lösungsmittel, daher ist Nüchternheit bei der Extraktion Pflicht! Alkoholische Dämpfe sind schwerer als Luft und es kann ein explosives Gasgemisch entstehen.

Deshalb sind alle möglichen Zündquellen zu beseitigen.

Isopropanol reizt eure Haut, Augen, Schleimhäute und kann zu Benommenheit, Übelkeit oder Ohnmacht führen.

Daher ist die Extraktion an einem gut belüfteten Ort durchzuführen und die anschließende Verdampfung sollte im Freien durchgeführt werden.

Allgemeines zur Extraktion mit Isopropanol:
Isopropanol ist ein polares Lösungsmittel, das bedeutet es löst auch Wasserlösliche Stoffe wie Chlorophyll. Um dies zu verhindern muss die Extraktion so kalt und schnell wie möglich von statten gehen.

Puristen lassen das kalte Isopropanol einfach nur über das Pflanzenmaterial laufen. Ich empfehle für die ersten Versuche eine Kontaktzeit von 1 Minute.

Arbeitsschritte

Das Pflanzenmaterial grob zerkleinern und in ca. 10g Portionen mind. über Nacht, besser für 24 Std oder mehr einfrieren.

Schutzkleidung anlegen.

Wir nehmen 2 Gläser und befüllen sie mit je ca. 150ml Iso. Diese stellen wir zusammen mit 2 leeren Gläsern genauso lang wie das Pflanzenmaterial ins Gefrierfach.

Warten bis alles gekühlt ist.

Arbeitsplatz vorbereiten. Wir stellen uns, bis auf die Sachen im Gefrierfach, alles was wir benötigen an unserem Arbeitsplatz griffbereit. Wir stecken unsere Filter in die Halter und tränken die Filter mit Iso. So verringern wir den Verlust durch die Filter auf ein vernachlässigbares Minimum.

Nun hängen wir das Sieb in die Schüssel.

Wenn unser Arbeitsplatz vorbereitet ist, checken wir das Pflanzenmaterial. Sollte es verklumpt sein dröseln wir es vorsichtig auseinander und legen es nochmals in die Kühlung.
Wenn alles bereit ist, holen wir die gekühlten, leeren Gläser aus dem Eisfach.
Deckel ab und mit den Filtern bestücken.

Schutzkleidung anlegen!

Jetzt holen wir unser Pflanzenmaterial und die beiden Gläser mit dem Iso aus dem Eisfach. Wir öffnen das erste Glas, geben das Pflanzenmaterial hinein, schließen das Glas schnell und schütteln einmal kurz. Dann lassen wir das ganze 30 Sekunden ziehen und schütteln anschließend kräftig für knapp 30 Sekunden.

Bedenkt, dass die Kontaktzeit beginnt sobald die beiden Materialien Kontakt haben und aufhört wenn sie getrennt werden. Logisch, oder? Das heißt wir fangen bereits an zu zählen sobald wir das Pflanzenmaterial ins Glas füllen und hören ein paar Sekunden vor Ablauf der Minute auf zu schütteln. Wir müssen ja noch das Glas öffnen und abgießen.

Zügig abgießen und leicht ausdrücken. Das Sieb mit dem Material auf den Teller zwischenlagern.

Die Lösung in den Filter schütten.

Das Material ins nächste Glas geben, 15 - 20 Sekunden ziehen lassen und 30 Sekunden schütteln. Wieder durchs Sieb schütten, ausdrücken, und anschließend durch den 2. Filter laufen lassen.
Sobald alles gefiltert ist, ist unsere Extraktion beendet.

_Ich mache immer 2 Waschungen und bin auch hier davon ausgegangen. Man kann allerdings auch nur eine oder noch eine weitere Waschung mit dem selben Material durchführen. Dann benötigt man halt entweder mehr oder weniger Gläser.
Man könnte auch weitere Waschungen mit der gleichen Lösung und neuem Pflanzenmaterial durchzuführen. Wichtig ist dabei alles immer wieder zu kühlen.

Sollte die Extraktion zu warm abgelaufen sein oder zu lang gedauert haben und eure Lösung hat einen starken Grünstich, so sollte es reichen wenn ihr’s ein paar Stunden bei Tageslicht stehen lasst. Das bricht die Chlorophyll Moleküle auf._

Endspurt! Nun geht’s ans verdampfen.
Wie bereits erwähnt, sollte dies im Freien geschehen.
Wir füllen die Lösung in die Auflaufform.

Je flacher und größer die Oberfläche umso besser. Da Alkoholdämpfe schwerer als Luft sind sammeln sie sich in der Form und verlangsamen so die Verdampfung. Daher empfiehlt sich ein windiger Tag oder ein Ventilator. Am besten schützt man das zukünftige Konzentrat mit einer Gardine o.ä. vor Verunreinigung.

Nun heißt es warten und Geduld haben.

Unter keinen Umständen darf die Verdampfung mit Hitze beschleunigt werden!

Dies führt unter Umständen zu Azeotropie und das Isopropanol lässt sich nicht mehr ausdampfen. Außerdem gehen Terpene verloren und die Konsistenz könnte, aufgrund von ungewollter decarboxilierung, Schmieröl gleichen.

Die Verdampfung ist beendet wenn alles auskristallisiert ist. Jetzt kann man das Konzentrat zusammen kratzen. Und es ist für den Konsum oder andere Verwendung bereit.

Pro Tipp für Sparfüchse:
_Auf diese Weise kann man auch wunderbar seine Vaporeste zu einem sehr CBN haltigen Extrakt zum schlafen gehen recyclen. Der Geschmack ist eher bescheiden mit vielen Röstaromen und die Konsistenz aufgrund der decarboxilierung und dem hohen CBD und CBN eher schmierig. _
_Also, meiner Meinung nach, nur für den oralen Konsum geeignet. _

_Ebenso kann man so wunderbar „Reclaim“ produzieren. Ich reinige die Teile meiner Vaporizier indem ich sie für eine Weile in einem Glas mit Iso einweiche. Diese Lösung hebe ich kalt und dunkel auf und verwende sie immer wieder bis ich das Gefühl habe die Lösung ist gesättigt oder Ich einfach Bock drauf hab. _

Bei diesen beiden Methoden spielen die Kontaktzeit und die Kühlung keine Rolle. Alle Sicherheitsvorkehrungen sind wie bei der eigentlichen Qwiso Extraktion einzuhalten.

13 Like

Super Anleitung, Danke!

Siehst du Vorteile gegenüber der Öl-Herstellung von Simpson? Außer, dass es eben ein anderen Zustand ergibt (kristallin)?

Gerne!

Für mich ganz klar der Geschmack und die Möglichkeit es rauchen/dampfen zu können. RSO ist allein zur medizinischen und oralen oder topischen Anwendung.
Ob Qwiso durch die nichtgelösten Wachse, Fette, Chlorophyll und andere Pflanzenstoffe, auf die Simpson bei seinem Öl ja wert legt, medizinisch weniger wertvoll ist, sei mal dahingestellt.

Vielen Dank, @anon80919902 !
Hast Du eine Faustformel, wieviel % Konzentrat man bekommt?
Übrigens konnte ich jetzt beobachten, bzw. riechen, das der Höhepunkt der Terpenproduktion 4-6 Wochen vor dem (weitgehenden) Ende der Blüte lag. Wir sprachen darüber.
Allerdings haben sich meine Damen auch ~3 Monate Zeit gelassen.

1 Like

Mit ner Faustformel kann ich leider nicht dienen. Das hängt stark von den gärtnerischen Fähigkeiten (sprich wie potent bekommt man seine Damen), dem Strain, der Kontaktzeit, Anzahl der Waschungen und evtl auch anderen Faktoren ab, die ich nicht auf dem Schirm hab.

Aber man kann sich in etwa an an den Werten seines Strains orientieren, zieht ein paar Prozentpunkte THC ab und rechnet noch n paar Prozent für die anderen Cannabinoide, Terpene und spuren von „Verunreinigungen“ dazu…

Also doch ne Faustformel :joy:

1 Like

Ah.
Ich habe mich unklar aus gedrückt.
Gemeint war, wenn ich 10Gramm mit QuickWash
verarbeite, wieviel Gramm Extract bekomme ich ungefähr.
Izmir übrigens auch ein Rätsel, warum Hasch nicht 10x teurer ist (z.B in Coffeeshops), wenn man doch vielleicht 10 Gramm Blüten braucht um 1 Gramm Hasch herzustellen. Kann ja nur an den „Transportkosten“ liegen…

Gehen wir von 10 Gramm Blüten mit nem THC Gehalt von 15% aus wird man, je nachdem wie oft man die 10 Gramm wäscht, auch ungefähr 1,5 Gramm Plusminus ein paar Nachkommastellen herausbekommen. Bei den ersten Gehversuchen vermutlich weniger. Und bei Trim sowieso weniger.

1 Like

Das übliche günstige Hash in Coffeshops ist eher minderwertige Ware. Wir nannten das früher Europlatte. Viel Pflanzenmaterial, wenig Wirkstoffe, und evtl sogar Henna oder andere Steckmittel. Guter Full Melt Hash kostet in den Niederlanden auch ca. 40€ das Gramm. Und naja… Angebot und Nachfrage spielt auch immer ne Rolle, die meisten wollen lieber Blüten.

1 Like

Falls man mal so ein günstiges Stück Hash in den Fingern hat und wissen möchte wie viel Mist da drin ist, kann man das gut in heissem Wasser auswaschen oder auch ins Glätteisen packen und durch n 25 mikronbeutel oder Kaffeefilter pressen.

3 Like

Ich habe am Ende des Startposts zwei Tipps für Sparfüchse hinzugefügt. :wink:

1 Like

Super tutorial, riesen Kompliment.
Habe es in die Tutorial Kategorie verschoben.

3 Like

Ein Kompliment vom Forumcheffe, da freut man sich doch. Danke!

2 Like

Ich mach das mit meinen vapo Resten ganz genau so.
Toller Beitrag

1 Like

Wegwerfen wäre ja auch Verschwendung. Und auf diese Art hab ich trotzdem immer etwas CBN haltiges im Haus. Obwohl ich in der Regel Ernte bevor ich bernsteinfarbene Trichome zeigen.
Volles Terpenprofil und schönes kopflastiges High bei den Blüten und daraus gewonnenen Konzentrat und wenn ich Mal Bock auf etwas körperbetontes hab, gibt’s n Löffel AVB Extrakt :smiley:

2 Like

0,1 g davon im Tee vorher aufgelöst in 10 g Butter und teebeutel dazu ergibt einen sehr entspannenden Tee.
Derzeit vape ich es sogar um weed zu sparen da ja noch nix fertig ist die nächsten 100 Tage

1 Like

Letztens hab ich sogar umgetauscht beim ticker weils beim anbrennen gebrannt hat wie ne Öl Lampe :joy::joy:

1 Like

Brrrrrrr… Das schmeckt doch sicher grausig?! :sweat_smile:

2 Like

:nauseated_face: ohh hatte ich auch mal :nauseated_face:

Hi @anon80919902,

ich habe neulich nach deiner Anleitung Qwiso Cannabis-Konzentrat hergestellt. Bei den Mengen habe ich mich an deine Angaben gehalten und habe 10g Pflanzenmaterial zweimal mit je 150ml Isopropanol 99,9% gewaschen.

Hat wunderbar funktioniert, so dass ich insgesamt 1g Konzentrat gemacht habe:

Bevor es losging habe ich eine Checkliste zum abarbeiten erstellt und ein Probedurchgang für das Handling mit normalen Kräutern und Wasser durchgeführt. Dabei sind mir einige Sachen aufgefallen, welche ich dann beim richtigen Durchgang abgeändert habe:

  • Ganz wichtig: wer die Zeit mit dem Handy stopppen will sollte seinen Bildschirm-Timeout auf 5 min. stellen!

  • Als Kaffee-Junkie habe ich die guten, ungebleichten Melitta-Filtertüten genommen und diese vorher mit kochendem Wasser durchgespült und getrocknet, um den Papiergeschmack zu minimieren.

  • ich habe die 10g auf zweimal 5 g aufgeteilt und in zwei kleinere Gläser verteilt - dadurch war es einfacher das Pflanzenmaterial auf einmal komplett und ohne dass was daneben fällt in die Isopropanolgläser zu schütten.

  • Dabei die Gläser mit 1 und 2 beschriften, damit beim zweiten Durchgang die 1. Waschung mit der selben Lösung geschieht. Im Vorfeld evtl. wieder Isopropanol bis auf 150ml auffüllen und kühlen.

  • gefiltert habe ich dann den 1. Durchgang im Kühlschrank, damit nicht zuviel Isopropanol verdampft.

  • Zum abdecken der Glasauflaufform habe ich ein paar Strümpfe genommen

Beim ausdampfen am Fenster mit Ventilator:

Die restliche Zeit zum ausdampfen standen sie auf dem Balkon:

Nach über 24h war dann auch das Isopropanol verdampft und ich konnte mit dem „ernten“ des Konzentrates anfangen:

5 Like

Wow, das sieht sehr gut aus! Freut mich, das du dich da ran getraut hast. Darf ich fragen was für Material du verwendet hast, Trim? 10% Ausbeute ist für Trim sehr passabel.

Und hast du’s schon verkostet?
Ein Kompliment und Danke für die Fotos. Sind sehr anschaulich und bereichern den Thread.

1 Like