Vor dem Trocknen+Curen einfrieren. Geht das?

Hallo liebe Growgemeinde,
Hab mal eine etwas außergewöhnliche Frage an euch. Hab dazu auch in der Sufu nichts gefunden. Und zwar muss ich in kürze beruflich verreisen. Hoffe zwar dass meine Pflänzchen vorher fertig werden, aber was mache ich, wenn die Ernte direkt vor der Abreise erfolgt? Kann ich die Blüten einfrieren und nach der Rückkehr trocknen und anschließend curen? Hat damit schon jemand Erfahrung?
Freue mich auf eure Antworten.

Liebe Grüße und happy grow euch allen :slight_smile:

BB Spencer

Nein, das funktioniert so nicht. Wenn du’s nach dem einfrieren wieder auftaust und dann normal trocknen und curen willst, hättest du extreme Qualitätseinbußen und eine eher undefinierbare Maße. Wenn du so vorgehen willst, müsstest du es wohl wie in der Lebensmittelindustrie Schockfrosten.

Was du allerdings tun kannst, ist es einfrieren und danach zu Konzentrat verarbeiten. Bubble Hash/Ice Hash, Gumby, Rosin oder Qwiso/Qwet.
DrySift soll auch funktionieren, hab ich selbst aber noch nie probiert.

Vorteil ist das man ein Produkt mit einem enormen Geschmacksprofil bekommt, welches man durch trocknung und curen nie kennenlernt.
Nachteil ist das es bei Raumtemperatur nur bedingt lagerfähig ist. Und die meisten Methoden ein wenig komplizierter sind als herkömmliche Verarbeitungsmethoden.

Stichworte: Fresh Frozen - Hash, etc.

2 Like

Vielleicht reicht mir ja die Zeit zum trocknen, aber nicht mehr zum curen. Dann ist der Wassergehalt ja schon mal viel niedriger. Könnte dann evtl. was werden mit Einfrieren und erst später nach meiner Rückkehr curen!?
Falls nicht, werde ich wohl auf eine deiner vorgeschlagenen Techniken zurückgreifen müssen.
Werde mir die verschiedenen Verfahren auf alle Fälle mal genauer anschauen.

Danke und Lg :slight_smile:

Eine Anleitung für Qwiso findest du z.B. hier.

Und wenn es um nicht zu große Mengen geht, würd ich dir zu nem Glätteisen, Schraubstock oder Zwinge und etwas Silikonbeschichtetes Backpapier raten. Da kann man sich höchstens die Finger etwas verbrennen.
Die gepressten Buds könntest du anschließend noch essen oder vaporizieren. Bei oralem Konsum sollten die Budchips allerdings noch Mal zusätzlich decarboxiliert werden, da beim pressen nur etwa 20% decarbt werden.

1 Like

Das könnte eventuell funktionieren, hab ich aber leider keine praktischen Erkenntnisse zu.

Danke für die Anleitung. Hab ich schon durchgelesen und als Notfallplan gesichert. Sollte meine Ernte sehr üppig ausfallen, könnte ich das so oder so mal testen :slight_smile:

Wie geht das mit dem Glätteisen? Einfach den Bud im Backpapier erhitzen und dann im Schraubstock pressen? Trocken wird das dort doch dann auch nur bedingt oder muss ich das mit dem Glätteisen solange erhitzen bis es durchgetrocknet ist?

Hier einmal ein Video in dem John Berfelo Fresh Frozen Rosin presst. Es ist zwar nicht der allgemeine Standard, aber möglich. Normalerweise wird Rosin aus getrockneten Buds oder für eine bessere Ausbeute aus Hash/Kief gepresst.
Sollte es einem aber nicht auf die Menge an Konzentrat ankommen weil man die gepressten Buds eh noch anderweitig konsumiert, ist das eine günstige, sichere und sehr schnelle Möglichkeit um an etwas aussergewöhnliches zum genießen zu kommen.

Beim Rosin pressen sollte man sich an die Regel wenig Hitze, viel Druck halten. Daher ist ein Eisen das man sehr niedrig stellen kann ratsam - aber nicht notwendig. Und eine Zwinge o.ä. ist auch von Vorteil. Ich presse üblicherweise bei 80° - 110°C und benutze dazu ne Irwin XP Hebelzwinge.

So… und nun das Video.

1 Like

Hab an einer anderen Stelle auch gefragt. Hier die Antwort:

Nein. Wenn du es einfrierst sterben die Mikroorganismen ab, die fürs Curen verantwortlich sind

Damit ist wohl leider alles gesagt.

Lg. :slight_smile:

1 Like

Das seh’ ich etwas anders. Man kann ja auch zu trockenes Material wieder (z.b. mit frischen Sonnensegeln) befeuchten und curen.
Obwohl die allgemein gängige Meinung ist, das es nicht geht. MO’s sind viel widerstandsfähiger als die meisten behaupten Und im Gefrierfach kann man nichts so weit herunterkühlen, das man es schaffen würde MO’s zu töten. Ihren Stoffwechsel gen 0 senken, ja; töten aber nicht. Ein vakuumiertes, gefrorenes Stück Fleisch fängt ja auch an zu gammeln wenn man es aus der Kühlung nimmt und bei Raumtemperatur liegen lässt.

Könnte sein, dass ihr beide Recht habt. Vielleicht gehen einige MO‘s drauf beim Einfrieren während andere überleben.

Beim Beispiel mit dem Fleisch, ist es auch denkbar, dass es nach dem Autauen von Fäulnisbakterien neu bevölkert wird. Das ist beim Gras nach dem Auftauen vielleicht auch der Fall, allerdings sind es wohl nicht die MO‘s welche wir dann fürs curen gerne hätte.

Bei dem Beispiel mit dem Fleisch meinte ich es so, dass das Fleisch vakuumiert bleibt. Aber das ist ja nicht weiter wichtig. Und versteh mich nicht falsch, ich will dich zu nichts überreden bei dem du dir nicht sicher bist. Ich gebe nur Denkanstöße. :grin:

Ich war schon immer auf der Suche herauszufinden, welche MO’s beim curing tätig sind, konnte aber noch nichts finden. Ich tippe aber auf Lactobacillus Stämme und evtl Hefen. Die sind generell für die meisten Fermentationsprozesse verantwortlich.

Hab das auch nicht so verstanden, dass Du mich überreden wolltest. Ich bin sehr dankbar über Deinen Input und die Anregungen.

Ich versuche konstruktiv mitzudenken und die komplexen Vorgänge zu verstehen. Ehrlich gesagt wünsche ich mir dass du Recht hast, denn das macht mir Hoffnung. Ich würde ja schon sehr gerne meine Ernte als lecker fermentiertes Gras genießen. Ist meine erste Ernte und da hätte ich gerne einfach nur leckeres Gras und experimentieren mit diversen Verfahren dann lieber in Zkunft.

Das mit dem Vakuum habe ich nicht bedacht. :slight_smile:

@BBSpencer
Ich weiß zwar nicht wie lange du dienstlich unterwegs bist aber hast du schon mal in Erwägung gezogen nach der Reise zu ernten?

Das wäre bei der ersten Ernte und ohne jede Erfahrung in der Weiterverarbeitung eigtl auch anzuraten. Das ist echt ne Zwickmühle kann dich da voll verstehen.

Mal was anderes, rauchst du oder dampfst du? Wenn du dampfst ist ein curing nicht zwingend notwendig. Hauptsache trocken.

Bin ca. 5 Wochen weg. Wie lange könnt ich die denn stehen lassen? Hast schon recht, trocknen würden sie auch an der Pflanze. Müsst halt die Abluft die ganze Zeit durchlaufen, was aber irgendwie auch blöd ist.

Möchte gerne auf dampfen umsteigen. Hab den Crafty im Visier.

(Weiß nicht, wie ich Zitate einfügen kann.)

Dann war eine normale Trocknung ohne curing, wie gesagt auch ne Möglichkeit. Chlorophylle sind Strukturell mit dem Hämoglobin verwandt und haben daher keine Siedetemperatur sondern zersetzen sich einfach ab einer gewissen Temperatur, das ist beim rauchen kratzig und gar nicht lecker, beim dampfen merkt man davon allerdings nichts.

Und ein zitieren kannst du so.

2 Like

Ja das wäre dann wirklich eine Alternative.

Danke Dir :), (mal schauen ob’s geklappt hat)

Ja, gut das ist dann doch zu lang. War nur so eine Idee…