[Pflanzentraining] Herunterbiegen des Haupttriebes

Hi Leute,
nachdem ich grad dabei bin, eine Pflanze so zu trainieren, zeig ich euch mal, wie ich das mache und was es bei der Pflanze bewirkt.

In diesem Fall haben wir eine Pineapple Express Auto von FastBuds (offiziell in 9 Wochen Gesamtzeit fertig, braucht 10-11) - ein sativalastiger Strain der recht hoch werden kann, wenn ma ihn einfach als Weihnachtsbaum wachsen lässt.

Hier war die Pflanze vor 5 Tagen, 3 Wochen alt, 1 Budstelle von oben sichtbar:

Nachdem sie nicht in der Mitte des Topfes steht, hatte ich bereits ein paar Tage zuvor begonnen, den Hauptstamm etwas Richtung Mitte lehnen zu lassen.

Vor 2 Tagen habe ich dann den Draht, den ich zum herunterpinnen verwende, weiter oben entlang des Hauptstammes platziert und die Pflanze wieder ein Stück mehr heruntergebogen:

Hier kommt nun das Prinzip der apikalen Dominanz ins Spiel: die Pflanzenspitze wird bis unterhalb der Höhe der Seitentriebe heruntergebogen. Somit wird das Wachstumshormon, das sich am meisten an der höchsten Stelle der Pflanze ansammelt, umverteilt, und es kommt zu vermehrtem Wachstum der sonst eher spärlich wachsenden Teile.

Heute hab ich den Draht widerrum eine Blattetage weiter oben fixiert, und die Pflanzenspitze, die sich immer wieder aufrichtet, noch einmal heruntergebogen. Hier ganz frisch: da sieht ma die Struktur, mit Hauptstamm, von dem aus die Seitentriebe sich nun stärker entwickeln:

Wie ihr im Vergleich der Bilder sehen könnt, sind innerhalb von 5 Tagen, anstelle von 1 Hauptspitze, 6 Haupt-budsites entstanden (plus die 3, die sich vom frisch heruntergebogenen Teil noch aufrichten werden). Durch diese Förderung wird die Pflanze nun niedriger, buschiger, und mit verteilteren Blüten weiterwachsen.

Et voilà: Höhenregulierung und Umverteilung der Blühstellen sanft und effektiv :slight_smile:

35 Like

Und noch zum Biegen:

niemals ruckartig die Pflanze in die gewünschte Endposition reissen, v.a. nicht, wenn die Triebe bereits beginnen, zu verholzen!
Dann gibts nämlich Bruchstellen, die zwar auch wieder heilen, aber eine Belastung für die Pflanze bedeuten. Es gibt auch eine Trainingsmethode, die dies mit Absicht einsetzt (=super cropping), aber wenn wir nur biegen wollen, sollten wir nur biegen :wink:

Daher beim biegen so vorgehen, wie wir das tun wenn wir uns dehnen: erst ein bissl in die Richtung, wo wir den Treib hinhaben wollen, dann ein bissl mehr, usw. Es ist ein bissl, als würde man die Stelle(n), die gebogen wird, vor-massieren :joy:
Und wenn die Richtungsänderung gröber ist, in Etappen, ein paar Tage hinter einander, arbeiten.

9 Like

Und so wächst eine so trainierte Pflanze dann weiter:

2 Tage später, Tag 29
9 Spitzen, Tag 31
Tag 43
Tag 54
Tag 65
Tag 76
Erntetag 77, Blattwerk vorgetrimmt

Und hier noch ein paar Bilder, die die Struktur der Pflanze zeigen:
Der Hauptstamm vor Erntebeginn.

Ein Seitenzweig, von unten herauf gewachsen, da er nach dem Umbiegen auf der anderen Seite keinen Platz mehr hatte

Pflanzenstruktur nach entfernen der mittleren 2 Zweige

Und nach entfernen von 4 Zweigen

Hoffe, es hat Euch inspiriert, das Pflanzentraining ohne Beschnitt auch mal auszuprobieren! :smile:

24 Like

SUPERCOOLE ANLEITUNG

besten dank goodman :sunglasses:

1 Like

Aber gerne doch :yum:

Ach ja… da bin ich ja schon gespannt, wie meine in er Blüte aussehen werden…

1 Like

Mit würde ja mal interessieren was du rausbekommen hast.
Sie wird ja mit um die 75g angegeben.
Wie sieht es bei dir aus. Ist das immer Nassangabe ?

Angaben sind soviel ich weiss immer Trockengewicht.

Der Ertrag ist bei diesem Durchgang nicht wirklich aussagekräftig: die Pflanze wurde einem Experiment unterzogen hihi, und als automatic hatte sie keine Zeit, sich davon zu erholen.
Drum habe ich sie ja auch runtertrainiert; damit sie wenigstens noch ein bissl was abgeben kann.
Nassgewicht war 160g, wird ca 40 sein wenns trocken ist - genau kann ichs aber erst in ein paar Tagen sagen :wink:

1 Like

Okay…gut zu wissen.

Aber dann liegst du doch mit deiner Ausbeute dennoch ganz gut im Schnitt.
Nicht schlecht, weiter so.:clap:

Vielen Dank, wirklich sehr inspirierend und schön detailreich beschrieben/bebildert! Werde ich versuchen nachzuahmen :slight_smile:

Hast du den gesetzten Draht bis zum Ende drin gelassen? Und was für ein (sandiges) Substrat ist das auf den letzten Bildern?

1 Like

Hi desmond, freut mich!

@ Fixierungsdauer:
Keiner der Drähte war am Ende so gesteckt, wie ich sie ursprünglich gesetzt hatte :smiley:

Beim gezeigten Beispiel hatte ich den Hauptstamm so ziemlich in dem einen gezeigten Schritt umtrainiert gehabt.
Aber danach habe ich immer nachjustiert, wenn es nötig war - entweder weil die Hauptspitze länger gewachsen war (dann habe ich die Klammer um eine Blattachsel versetzt), oder die Seitentriebe, die wurden auch mehr seitlich herausgebogen, um die Spitzen in etwa auf gleicher Höhe zu halten.
Den Hauptstamm habe ich auch einmal wieder etwas lockerer gesteckt, nachdem die Seitentriebe so sehr gewachsen waren, dass sie um einiges höher als der Hauptstamm waren. So habe ich dann die Gelegenheit genutzt, ihn wieder etwas weiter weg vom Substrat zu bekommen… usw

Du setzt Dir ein Ziel (=ein Bild im Kopf, wie die Pflanze geformt sein soll), startest die erste Veränderung, und dann wird hier ein cm, dort ein cm nachgesteckt, immer vorzu. Kommt eine Drahtklammer dazu, wird eine wieder weg genommen, weil das Training in eine andere Richtung weitergeht, oder ein Zweig eh so verholzt ist, dass er die Form behält.

So kommen manche Drähte irgendwann in eine „Endposition“, die ma dann nimmer verändert, während andere die Position ändern oder gar ganz entfernt werden.

@ Sand
Ja das ist eine 4cm Sandschicht, die ich auf meine Erde aufgemulcht habe um den Trauermücken Einhalt zu gebieten :wink:

Hoffe das hilft!

5 Like

Vielen Dank Calliandra, das hilft! Meine gekeimten Samen kamen heute in die Töpfe, mein erster Grow startet :seedling: :blush:

2 Like

super! viel Freude wünsch ich Dir dabei! :smiley:

1 Like

servus calliandra,
möchte jetzt deine methode bei meiner kleinen white widow/chronic - zucht ausprobieren. da dies reguläre samen sind, die ich normalerweise toppe und fimme, meine frage ob daß jetzt zusätzlich zum biegen empfehlenswert ist?
:sunglasses:

Klar kannst Du auch eine getoppte/gefimmte Pflanze trainieren… ist ja nix außergewöhnliches?
Nicht ganz sicher, ob ich die Frage verstanden hab :grin:

2 Like

hast du - dank schön

ist ja dann ne art scrog,nur ohne netz :wink:

1 Like

@calliandra
Hi,
scheint ja nicht Dein erster Versuch gewesen zu
sein, ein Pflänzchen umzubiegen, darum meine
Frage dazu:
Hast Du mal probiert, die Spitze des Haupttriebs
abzuschneiden, nachdem die Seitentriebe aus-
reichend gewachsen waren? Ich frage deshalb,
weil der Haupttrieb ja immer noch besagtes
Hormon ausstößt.

In der getoppten Stelle sollten sich dann im optimalen Falle, zwei neue triebe entwickeln. Setzt aber voraus, das die herruntergebundene Stelle sich nicht unterhalb der Seitentriebe befindet.

1 Like

Ich fragte wegen folgender „Gegebenheit“.
Ich hatte mal ein Pflänzchen unter einem Dachfenster
stehen; Westseite - also bescheidene Lichtverhältnisse.
Dementsprechend schoss die Pflanze nach oben.
Ich habe dann den Hauptrieb gekappt, worauf sich
mehrere Seitentriebe entwickelten. Auch die habe ich
immer gekappt, sobald sie zu hoch wurden. Das
Ergebniss war letztlich eine Pflanze mit Dutzenden
von Trieben.
Auf Grund der Lichtverhältnisse haben sich dann nur
bescheidene Buds entwickelt, die die Bezeichnung
Bud kaum verdienten. Prinzipiell kann man so aber
bei Lichtblühern (auf Grund der Wuchsdauer) auch
bei Sativas „buschige“ Pflanzen bekommen, die in
der Höhe eher Indica-artig sind.