Basiswasserwerte richtig einschätzen und interpretieren

Hey Leute,

ich habe einmal einige Infos zu den „Basis-Gießwasser-Werten“ - bei organischem Anbau auf Erde - zusammengefasst. Eine Info vorab: Dieses Thema soll Anfängern bei der Einschätzung der Basis-Wasserwerte helfen und ggf. eine Optimierung ermöglichen. Die Inhaltsstoffe der zusätzlichen Dünger sind separat zu betrachten. Quick ‚n‘ Easy.


LEGENDE
Bez. Element Abk.
Calcium Ca Cal
Magnesium Mg Mag
Natrium Na Na
Stickstoff N N
Schwefel S S
Chlor Cl Cl
Leitungswasser - LW
Gießwasser - GW
Nährlösung - NL
pH-Wert - PH
EC-Wert (Leitfähigkeit) - EC

BASICS

LW- und GW-Werte finden:
In der Regel findet man die Basis-Wasserwerte auf der Webseite des Versorgers vor Ort. Die Werte sind entweder in mg/l oder mmol/l angegeben. In diesem Thema arbeiten wir mit mg/l.

Umrechnung mmol/l in mg/l:
Als Hilfestellung für die Umrechnung hier ein Weblink: Umrechnung mmol/ → mg/dl Achtung, dort wird von mg/dl in mmol/l umgerechnet. 1 dl = 0,1 l

Richtwerte:
PH-Wert: ~ 6,5 - 7,5
Verhältnis Calcium : Magnesium → 3:1 bis 4:1

Richtwert Stadium mg/l
Calcium Jungpflanze 60 mg/l
Calcium Wachstum 90 mg/l
Calcium Blüte 120 mg/l
Richtwert Stadium mg/l
Magnesium Jungpflanze 20 mg/l
Magnesium Wachstum 30 mg/l
Magnesium Blüte 40 mg/l

Außerdem sind folgende schädlich wirkenden Grenzwerte zu beachten:

Bez. Abk. Max.-Wert
Natrium [Na] > 50 mg/l
Clorid [Cl] > 50 mg/l
Sulfat [S] > 200 mg/l
Kleiner Exkurs Richtwerte

Diese Richtwerte entstammen dem Hortipendium und decken sich mit den Erfahrungen zahlreicher Grower. Insbesondere bei Cal. und Mag. scheiden sich häufig die Geister. Die torfhaltigen Growerden werden, um einen neutralen pH-Wert zu erreichen, aufgekalkt. Es ist also schon Cal. im Medium vorhanden.

Leitungswasser [LW]: (derzeit leider offline)
Eine grundsätzliche Einschätzung des LW kann mit unserem Wasserwerte-Tool vorgenommen werden. Dort sind die Basics hinterlegt. Außerdem kann bei Problemen und zur Dokumentation ein indiv. Wasserwerte-Link generiert werden.


? WAS TUN …

… wenn die Basis-Wasserwerte abweichen? Dazu gibt es unterschiedliche Szenarien:

Der pH-Wert des LW weicht stark von den Richtwerten ab

Dieser Umstand sollte auf keinen Fall ignoriert werden. Die Erde kann für einen gewissen Zeitraum den mangelhaften pH-Wert ausgleichen. Dies führt aber über kurz oder lang zu Irritationen. Ein grundsätzliches Hinterfragen des Wassers und der Anbaumethode sind notwendig.

Das Cal./Mag.-Verhältnis von ca. 3:1 passt, aber beide Werte sind zu niedrig

Es bietet sich an, ein separates CalMag-Produkt zu verwenden um die Werte an die einzelnen Phase des Pflanzenwachstums anzupassen. Als Beispiel CalMag von Biobizz. Info: BioBizz CalMag enthält: ~35mg/ml Cal. und ~12 mg/ml Mag.

Das Cal./Mag.-Verhältnis ist stark gestört. Das Wasser enthält deutlich zu wenig Magnesium

Es ist angeraten den Magnesium-Anteil zu erhöhen. Dies kann z.B. mit Bittersalz erfolgen. 1000 mg Bittersalz enthalten 100 mg Magnesium. Bittersalz gibt es in kleinen Mengen in der Apotheke vor Ort. Bittersalz steigert jedoch die Schwefel- und Sulfatwerte. Das kann bei hohen Sulfatwerten (s. Grenzwerte) im LW zu Irritationen führen.

Alternativ (bei Sulfatwerten >200 mg/l) kann die Anpassung per TriMagnesiumDiCitrat erfolgen. 1000 mg TriMagnesiumDiCitrat.enthalten 155 mg Magnesium. Der Sulfatwert wird nicht beeinflusst. TriMagnesiumDiCitrat hält den pH-Wert stabiler als Magnesiumcitrat, dessen Gabe auch möglich ist.

Das Cal./Mag.-Verhältnis ist leicht gestört. Die Pflanzen zeigen aber nur einen leichten Magnesium-Mangel

Bei nur leichtem Magnesium-Mangel kann schon eine Messerspitze Bittersalz als Zugabe ausreichen. In akuten aber dennoch leichten Fällen ist die Blattdüngung eine mögliche Alternative. Zur Blattdüngung (Sprühflasche) 10g Bittersalz in einem Liter Wasser auflösen und die Pflanze großzügig besprühen. Eine Besserung erfolgt recht zeitnah, innerhalb eines Tages.

Der Calcium-Gehalt ist viel zu hoch

Je nach Vegetationsphase kann dies bei LW der Fall sein. Hier bietet sich eine „Verdünnung“ bzw. Mischung mit Mineralwasser an, um auf moderate Werte zu kommen. Aber Achtung, unbedingt die Inhaltsstoffe des Mineralwassers checken. Ein paar Beispiele findet ihr hier.

Der Calcium-Gehalt ist zu niedrig aber der Magnesium-Gehalt zu hoch

Dieses Szenario ist mir noch nie über den Weg gelaufen.

Die Grenzwerte im LW von Na, Cl und/oder S werden überschritten

Das LW ist nicht zum Anbau von Cannabis geeignet


TBD/TBC. Hecke

40 „Gefällt mir“

Ich würde mich freuen, wenn mir die „Mineralos“ noch ein paar Ergänzungen zukommen lassen und ALLE sind eingeladen zu diskutieren und/oder zu ergänzen.

Hecke

5 „Gefällt mir“

Frage welches Wasser sollte man am besten kaufen wenn man sein eigenes Wasser nicht verwenden möchte/kann?

Gibt es eine Auflistung wie viel mg Cal/Mag zu viel ist, sodass es schon toxisch wirkt ?

Dafür sind die Richtwerte gedacht … aus eigener leidiger Erfahrung kann ich sagen ab 170mg/l Cal. wird es toxisch.

UOW oder Wässerchen aus dem Laden - Wasserwerte - Aufstellung

Ich werde das nochmal besser sichtbar ergänzen.

1 „Gefällt mir“

In der Regel gibt es fast kein Wasser das nicht zu gebrauchen ist welches aus der Leitung kommt, man sollte den Dünger auf sein Wasser abstimmen und nicht umgekehrt :v:t2:

2 „Gefällt mir“

Nun es gibt Ausnahmen dieses Jahr dürften wir 4 Mal 2 Wochen lang das Wasser nur abkochen und sogar in der Arbeit nicht die Hände damit waschen usw. Weil irgendwelche Bakterien Viren was auch immer drinnen war. Das Wasser wurde danach mit viel Chlor behandelt.

Soll ich etwa 40L Wasser abkochen ?

Bei Pflanzen reicht es wenn das Wasser ein paar Tage vor dem gießen abstehen kann, musste natürlich nicht abkochen :joy:

2 „Gefällt mir“

Allerdings den pH prüfen. Hab das zufällig heute vor dem Gießen mal gemacht. Mein LW frisch aus der Leitung hat: 7,1 und … 3 Tage abgestanden: 8,7 :grimacing: Ich war etwas erschrocken.

1 „Gefällt mir“

Ist mir auch schon aufgefallen :roll_eyes: :wink: wieder so eine wissenschaft???

2 „Gefällt mir“

Ja … wie immer völlig unvalide … aber … ich fand den Unterschied schon heftig. War so ein Rest (3-4 Liter) … dachte das nimmste noch … aber hab mich dann doch dagegen entschieden.

Chlor bekommst du auch durch eine Luftpumpe + Luftstein, gut aus dem Wasser.

3 „Gefällt mir“

Danke für die schöne Zusammenstellung :ok_hand:

Weiß jemand ob es „at-home“ Testkits gibt, mit denen man die Werte (zumindest einige) selbst testen kann?
Ich lebe nicht in Deutschland, Versorger gibt Zahlen nicht raus. Außerdem habe ich noch Regen- und Brunnenwasser was ich gerne testen würde.

Ich war schon in Kontakt mit Firmen in DE, grundsätzlich ist der Versand aus dem Ausland möglich, Kosten gehen bei mehreren Tests aber schnell nach oben.

Neben PH scheint das Ca/Mg Verhältnis ja mit am wichtigsten zu sein.
Habe jetzt im Aquariumbereich solche Tests gefunden:

Hat jemand damit Erfahrungen gesammelt oder andere Ideen wie man kostengünstig an Wasserwerte kommt?

Für Cal/Mag. nach meinem Wissensstand nicht. Muss im Labor gemacht werden. Wie solch ein Aquarien-Test zu bewerten ist, weiß ich allerdings nicht.

Schade, dann muß ich mal weiter suchen. Bei den Preisen für die Wasseranalysen könnte ich wohl sehr sehr lange Wasser im Supermarkt kaufen :grin: Aber eigentlich möchte ich dann doch eher die Ressourcen nutzen die da sind und auf Plastik verzichten.
Ich berichte wenn ich noch etwas dazu finde

Man hat mal herausgefunden, dass Cannabis bis zu 200mg/L Schwefel tolerieren kann, bevor es zu toxischen Erscheinungen kommt. Allerdings konkurrieren Schwefel und Phosphor auch um die Rezeptoren im Wurzelwerk. Von dieser Warte betrachtet bin ich geneigt die Schwefel- und Phosphorwerte balanciert zu halten. Im besten Fall ein bisschen mehr Phosphor als Schwefel in mg/L.

Das Wort „merklich“ kann gestrichen werden. Es ist de facto kein Schwefel in TriMagnesiumDiCitrat.

Je nachdem wie die Werte liegen, kann man auch hier mit anderen Wässern verdünnen. Allerdings bedeutet das natürlich auch jedes Mal Arbeit und ein gewisses Maß an kontinuierlicher Präzision.

3 „Gefällt mir“

Moin @GernotReinhardsen … vielen Dank für deinen Input. Ich werde den Artikel in den nächsten Tagen noch anpassen. Deine Info mit den Rezeptoren werde ich ebenfalls aufnehmen. Das ist gut und „einfach“ erläutert. Der Beitrag soll vor allem Anfängern unkompliziert helfen. Wenn du weiteren Input hast, gerne über den Zaum schmeißen.

2 „Gefällt mir“

Um noch etwas von Seitens der Minerale reinzubringen, kann ich mit diversen Test und Erfahrungen noch folgende guten Verhältnisse einbringen:

Das K zu Ca Verhältnis sollte im Rahmen von mindestens 1 zu 1 oder auch maximal 1,5 zu 1 im Blüte Endstadium liegen und richtet sich auch etwas nach den Temperaturen bei mir. Folgend sollten auch etwas die Natriumwerte in Sachen Kalium mit einbezogen werden, weil diese beiden Nährstoffe bilden in groben Zügen die gleichen Funktionen. Ich nenne ihn seit her meinen kleinen Viets Effekt.

Den Ges-Stickstoffanteil und Schwefelanteil behalte ich sofern es in der Blüte möglich ist bei guten 2 zu 1, das sorgt einfach dafür das Stickstoff ausreichend verarbeitet wird und die Pflanzen ein saftiges Grün besitzen.

Dann fällt mir noch ein bisschen etwas über die Verwendung von N-NH4 ein, die möglichst sich im Rahmen eures Carbonatpuffers halten sollte. Diese kann mit einfachen Prüfkitts aus der Aquarienabteilung gemessen werden und nachfolgend wäre dann auch so der Dünger auszuwählen. Günstig sind Karbonathärten im Bereich zwischen 6 und 10 °dKH und nachfolgend die Tabelle ein Richtindex wieviel N-NH4 es sein darf…
NH4 zu dKH

Ich sage aus der Mineralischen Abteilung es geht halt nichts über eine saubere Berechnung, wie man hier sehr schön sieht:

Des Weiteren hilft ggf. noch dieses hier um euch weitere Merkmale zu vermitteln:
Wechselwirkungen bei Mineralstoffen (helmer-borgmann.ch)

Aber im groben und Ganzen war es das was @Heckenschere schon gemeint hatte…

LG Kushi

4 „Gefällt mir“

Moin,
ich habe bei mir auch erst verglichen, dachte eigentlich das müsste sich andersrum auswirken

Ich werde ab jetzt immer mal wieder testen und vergleichen.

1 „Gefällt mir“